Alte Chats loswerden Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


ich habe endlich mal aufgeräumt, digital. Nachdem ich im Januar ständig über größere Leaks privater Daten berichten durfte, habe ich ein Wochenende lang meine wichtigsten Privat-Accounts ausgemistet und alles gelöscht, was ich dort nicht mehr gespeichert wissen wollte, von Ausweisdaten bis hin zu alten Rechnungen.

Ich halte meine Konten bei Facebook, Twitter und Gmail/Google zwar für einigermaßen geschützt. Trotzdem ist es gut möglich, dass jemand Drittes einmal Zugriff bekommt, etwa durch eine erfolgreiche Phishing-Attacke. Vor allem auf Facebook hätte er bisher über die Chat-Nachrichten viel über meine letzten zehn Jahre erfahren, von Date-Anbahnungen bis zur Nacherzählung des letzten Arztbesuchs.

Beim Loswerden der Facebook-Chats fragte ich mich tatsächlich ein paar Mal: Warum habe ich alles überhaupt so lange online gelassen? Und gibt es mehr als eine Handvoll Nachrichten, die ich vermisst hätte?

Getty Images

Während ich bei Gmail bequem Hunderte Nachrichten auf einmal löschen konnte, war das Facebook-Ausmisten eine Qual. Rund 700 Chats sollten weg - und jeder musste einzeln und händisch entfernt werden, so sieht Facebook das vor. Irgendwelchen Browser-Plug-ins, die im Netz als Löschhilfen beworben werden, wollte ich meine Daten jetzt, wo sie endlich weg sollten, auch nicht mehr anvertrauen.

Also löschte und löschte ich, wobei ich am Desktop-Rechner immer wieder versehentlich auf "Archivieren" statt "Löschen" klickte, das direkt daneben steht. Und am Rechner wie auch mobil musste ich auch beim 100. Mal meinen Löschbefehl nach Antippen des Icons noch einmal bestätigen: Am Ende kam ich so auf mehr als 1400-mal Klicken und Tippen - und etwas Schmerz im Arm.

Lösch-Bestätigung in der Mobil-App
SPIEGEL ONLINE

Lösch-Bestätigung in der Mobil-App

Trotzdem fühlte ich mich gut: Wer sich jetzt in mein Facebook-Konto einloggt, das ich trotz mancher Datenskandale auch weiterhin zur Kontaktpflege behalten möchte, sieht nur noch wenige aktuelle Nachrichten. Und für den (wohl eher unwahrscheinlichen) Fall, dass ich irgendeinen Dialog doch noch einmal brauche, habe ich mir die alten Nachrichten als Datenpaket gesichert, über Facebooks Tool "Deine Informationen herunterladen" (auch Google und Twitter bieten solche Werkzeuge).

Bei aller Fleißarbeit ist aber zu bedenken: Viele Chats sind ja immer noch beim jeweiligen Chatpartner gespeichert, sofern dieser die Unterhaltung nicht ebenfalls gelöscht oder sich längst von Facebook abgemeldet hat, wie manche meiner Freunde.

Ernüchternd fand ich übrigens, dass von meinen 700 Facebook-Unterhaltungen längst nicht alle echte Gespräche waren: Geschätzte 150 waren nur Aufforderungen Facebooks, neuen Freunden eine Nachricht zu schreiben oder alten zum Geburtstag zu gratulieren. Vorgetäuschte Aktivität, könnte man sagen - und nichts, was überhaupt wert wäre, länger als einen Tag gespeichert zu bleiben.

"Chats" auf Facebook
SPIEGEL ONLINE

"Chats" auf Facebook


Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie Beiträge wie diesen hier. Der Newsletter Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montagnachmittag in Ihrem Postfach.

Seltsame Digitalwelt: Revolution der Roboter

Das Netz liebt Saugroboter: Das Video einer Katze etwa, die in einem Hai-Kostüm auf einem Roomba durch die Küche fährt, wurde auf YouTube schon mehr als 12,6 Millionen Mal aufgerufen. Mich selbst haben die Geräte bislang wenig fasziniert - bis jetzt. Auf der Jahresausstellung der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) begegneten mir kürzlich Saugroboter, die mit nach oben gereckter Faust durch den Raum fuhren.

Saugroboter in der HFBK-Ausstellung
Markus Böhm

Saugroboter in der HFBK-Ausstellung

Automatisierter politischer Protest - eine clevere Idee, dachte ich mir. Wie wäre es etwa, wenn Hunderte oder Tausende solcher Geräte mal vor dem Kanzleramt entlangfahren und so für mehr Förderung für die Forschung an künstlicher Intelligenz plädieren würden? Die Fähigkeiten der Hamburger Saugroboter legen übrigens nahe, dass die Botschaft auch ohne weitere Erklärung ankommen würde. Die Roboter fuhren sich nämlich gefühlt ständig gegenseitig in den Weg oder blieben in Installationen hängen. Intelligenzmäßig ist da noch viel Luft nach oben.


App der Woche: Live Transcribe
getestet von Tobias Kirchner

Live Transcribe
Google

Live Transcribe

Die App Automatische Transkription (Live Transcribe) von Google überträgt in Echtzeit Sprache in Text. Wird laut und deutlich gesprochen, funktioniert das nahezu perfekt. Auch mit einer lauteren Umgebung gibt es wenige Probleme. Live Transcribe speichert auch eingesprochene Transkripte und erkennt bis zu 70 Sprachen.

Gratis von Google, ohne In-App-Käufe: Android


Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "Sechs Jahre, ein Smartphone" (vier Leseminuten)
    Braucht man wirklich alle zwei Jahre ein neues Handy? "Sein Smartphone lange zu benutzen, dient nicht nur der Umwelt", schreibt Mathias Hahn in seinem Kommentar bei "Golem": "Es kann auch ein Gefühl der Zufriedenheit erzeugen, einen täglichen Begleiter wie ein Smartphone oder Laptop so lange wie möglich zu nutzen."

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche,

Markus Böhm

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
themistokles 19.02.2019
1.
An den Autor: Sie glauben also wirklich, dass wenn Sie die Chats auf ihrem Rechner und dem Smartphone entfernen, diese auch wirklich auf den Servern gelöscht sind? Lustig und leider auch ein bisschen naiv. Und: ihre Daten sind längst irgendwo anders mit eingeflossen, da hilft Ihre Löschwut nicht weiter. Was die vielen Meldungen angeht: einige davon kann man auch in den Einstellungen ausschalten.
fortyplus 19.02.2019
2. Facebook mag diesen Artikel!
Jetzt nur noch den AGB öffentlich widersprechen und dies mit all seinen Facebook-Freunden teilen. Dann können die einem nichts mehr!! :D
Don Slawinde 19.02.2019
3. @themistokles
Wo liest du, dass der Autor das glaubt? Es geht darum zu verhindern, dass die Nachrichten in falsche Hände Dritter fallen. Dass Facebook das alles weiterhin speichert dürfte (auch dem Autor) klar sein.
menton 19.02.2019
4. eine Funktion, die bei allen Messengern und Emailprogrammen fehlt:
Warum ist es nicht möglich, dort eine einfache Funktion zu installieren, die es ermöglicht, alle Nachrichten zu löschen, die vor einem bestimmten Zeitpunkt gesendet/empfangen wurden. Das kann weder Outlook noch Facebook, Web.de, WhatsApp,.... In meinem leienhaften Horizont scheint mir das recht einfach. Warum gibt es eine solche Funktion nicht und man muss jede einzelne Nachricht markieren und löschen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.