Facebook Die bedenklichen Visionen des Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg hat sich auf Facebook befragen lassen - von Prominenten wie Arnold Schwarzenegger und normalen Nutzern. Dabei gab der Firmenchef Einblicke in seine Pläne. Die dürften manche Leute beunruhigen.

Facebook-Chef Zuckerberg: "KI-Systeme entwickeln, die besser sind als Menschen"
REUTERS

Facebook-Chef Zuckerberg: "KI-Systeme entwickeln, die besser sind als Menschen"


Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich am Dienstag Fragen von Nutzern seines sozialen Netzwerks gestellt. Neben prominenten Fragestellern wie Arnold Schwarzenegger oder Stephen Hawking konnten sich auch normale Anwender an den Firmenchef wenden. Zuckerberg formulierte in der Frage-und-Antwort-Runde erstaunlich konkrete Visionen, davon, wie er sich die Welt als Ganzes in Zukunft vorstellt - und darüber, wie Facebook selbst bereits jetzt künstliche Intelligenz (KI) einsetzt. Dem einen oder anderen dürfte dabei Angst und Bange geworden sein.

Zuckerberg sagte zum Beispiel, Facebook konzentriere sich in seiner KI-Forschung auf die Inhalte, die Netzwerk-Nutzer teilen. Er hatte auch konkrete Beispiele parat: Lade jemand ein Foto hoch, auf dem einer seiner Freunde zu sehen sei, dann wolle Facebook sicherstellen, dass der Abgebildete das Foto auch zu sehen bekommt. Poste jemand Fotos von Hunden und schreibe über Politik, "dann sollten wir das verstehen, sodass wir diesen Post Leuten anzeigen können, die Hunde und Politik mögen, um sie mit ihnen in Verbindung zu bringen".

Zu diesem Zweck sei man dabei, "KI-Systeme zu entwickeln, die mit Blick auf unsere primären Sinne besser sind als Menschen: visuelle Wahrnehmung, Gehör, und so weiter". Facebook arbeite beispielsweise an einem System, das alles erkennen kann, was auf einem Foto oder in einem Video zu sehen ist, "Leute, Objekte, Szenen und so weiter". Ein derartiges System müsse außerdem Zusammenhänge verstehen können.

Im Bereich Spracherkennung arbeite man daran, "Gesprochenes in Text zu übersetzen, Text von einer beliebigen Sprache in eine andere, und auch daran, beliebige in natürlicher Sprache gestellte Fragen zu beantworten". An solchen Techniken arbeiten auch diverse andere Unternehmen, allen voran Apple und Google.

Facebook hat schon 2013 einen Fachmann für sogenanntes Deep Learning angeheuert, Yann LeCun von der New York University. Mittlerweile betreibt die Firma KI-Labore in New York, Paris und am Hauptsitz in Menlo Park und hat erst in diesem Jahr ein KI-Start-up erworben. Der Netzwerk-Konzern befindet sich in einem ständigen Wettstreit mit Google, das ebenfalls KI-Know-How in großem Stil eingekauft hat und in diesem Bereich augenscheinlich dramatische Fortschritte macht.

Fotostrecke

18  Bilder
Inceptionism: Psychedelische Bilder aus Computern
Zuckerbergs Visionen enden aber nicht mit der Maschinenlesbarkeit menschlicher Interaktionen innerhalb seines Netzwerks. Auf die Frage des britischen Astrophysikers Stephen Hawking, welche wissenschaftlichen Fragen Zuckerberg gern beantwortet sähe, antwortete der Facebook-Chef: Neben Fragen wie der nach ewigem Leben, ewiger Gesundheit und der Funktionsweise des Gehirns sei er ziemlich neugierig, ob es ein grundlegendes mathematisches Gesetz für menschliche Beziehungen gebe.

Ein Gesetz, das steuere, "für wen oder wofür wir uns interessieren". Zuckerberg: "Ich wette, das gibt es." Im Klartext: Zuckerberg träumt vom berechenbaren Menschen, vermutlich auf Basis von Big Data - und niemand hat über die Interaktionen von Menschen so viel davon zu Verfügung wie Facebook.

Fotostrecke

5  Bilder
Facebook-Daten: Wer spricht wann über was?
Auf eine andere Frage, die Facebooks Zukunftspläne betraf, antwortete der Chef, es gehe darum, "menschliche Kommunikation zu verbessern". In Zukunft würden Menschen nicht mehr primär über Text oder Fotos kommunizieren, sondern "Videos werden noch wichtiger als Fotos sein".

Als nächstes würden "immersive Erfahrungen wie Virtuelle Realität die Norm werden" und anschließend "werden wir die Macht haben, unsere vollständigen sensorischen und emotionalen Erlebnisse mit anderen Menschen zu teilen, wann immer wir wollen." Er sei auch überzeugt, dass wir "eines Tages in der Lage sein werden, einander mithilfe von Technik vollständige Gedanken direkt zu schicken."

Die Menschen würden künftig "Augmented-Reality- und andere Geräte haben, die wir permanent tragen können, um unsere Erlebnisse und unsere Kommunikation zu verbessern". All das passt zum zuckerbergschen Credo, das auch in dieser Fragerunde wie zu erwarten wieder formuliert wurde, nämlich dass "die Macht der Menschen, Dinge miteinander zu teilen, eine der größten Antriebskräfte der Welt von heute" sei.

"Werden die Maschinen gewinnen?"

Gut ins Bild passte bei all der Technologiebegeisterung eine Frage von Terminator Arnold Schwarzenegger. Der wollte zunächst wissen, ob der vielbeschäftigte Firmenchef überhaupt Zeit zum Fitnesstraining finde, was Zuckerberg selbstverständlich bejahte.

Schwarzenegger schob aber noch eine Frage nach, in der er ironisch auf seine Paraderolle als mal böser, mal guter Maschinenmensch Bezug nahm. Eine Frage, die vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über mögliche Gefahren durch künstliche Intelligenz durchaus ernst zu nehmen ist - schließlich hat selbst Stephen Hawking schon vor der Gefahr gewarnt, dass eine echte, autonom agierende KI womöglich den Fortbestand der Menschheit gefährden könnte.

Schwarzenegger fragte: "Und übrigens - werden die Maschinen gewinnen?"

Zuckerberg antwortete knapp, erwartbar und mit einem Smiley garniert: "Nein, die Maschinen gewinnen nicht :)."

cis/meu

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mephisto1997 01.07.2015
1.
videos sind die pest dieser zeit. ich vermeide sie, wo ich nur kann - diese kleinen zeitdiebe, die überall lauern heutzutage im netz. wer mit dem zuckermann und seinem unternehmen eine liaison eingeht, weiß mittlerweile ja, worauf er sich einlässt. in meinem bekanntenkreis haben alle ihren account bei FB gelöscht in den letzten monaten. ich war nie da - und ich lebe gut vernetzt und alltagsglücklich auch ohne. ich könnte mir vorstellen, eines nicht zu fernen tages mein gesamtes netzleben zu kappen - jedenfalls privat! wäre ja schade, internet ist toll - aber die zu erwartenden auswüchse könnten auch mir zu viel werden, obwohl ich eigentlich kein angsthase bin.
oldhenry49 01.07.2015
2. Es ist das Jahr 2015
und ich lebe immer noch,obwohl ich keinen FB Account habe und nie haben werde. Vielleicht deshalb,weil ich meine Freunde im realen Leben treffe und nicht sogenannte Freunde auf FB. Es trifft jeder selbst die Entscheidung,ob er sich in dieses Gebilde einbinden lassen will,mit all den bekannten und zukünftigen Risiken.
halliburtonium 01.07.2015
3. Die Anzahl der Menschen, die vor diesen Visionen
Angst haben, bzw. dem ganzen zumindest kritisch gegenüber stehen dürfte sehr gering sein. Die Doppelmoral der Gesellschaft lässt tief blicken. Auf der einen Seite ist kaum jemand davon abzubringen, per Twitter, FB, oder Whats App jeden Toilettenpapierwechsel, Dönerkauf, oder das aktuellste "ich bin besoffen auf einer Party zu sehen" Bildchen mit dem Rest der Welt zu teilen, andererseits regt sich Deutschland künstlich auf, wenn bei dieser Privatsphären-Peepshow professionelle Hilfe von der NSA kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Was will man/frau eigentlich?!
CHANGE-WECHSEL 01.07.2015
4. die Geschichte hat gezeigt
Diktatoren, egal welcher Couleur, gehören von der Gesellschaft kontrolliert, bevor sie Schaden über die Gesellschaft bringen. Denn Größenwahn geht mit Macht und Geld überein.
HansGluck 01.07.2015
5. Egal
FB reine Zeitverschwendung Rede lieber persönlich mit meinen Freunden und Bekannten als ständig über FB zu kommunizieren. Bin schon lange abgemeldet und siehe da mir geht es einfach besser. Ein Stress und Zeitfaktor weniger.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.