Neue Regeln Facebook erlaubt Mordvideos wieder

Fotos oder Videoclips mit gewalttätigen Inhalten dürfen auf Facebook wieder gezeigt werden. Zumindest, wenn sie der Verurteilung der gezeigten Vorgänge dienen.

Jugendliche Facebook-Nutzer: Fotos oder Videos mit gewalttätigen Inhalten dürfen wieder gezeigt werden
DPA

Jugendliche Facebook-Nutzer: Fotos oder Videos mit gewalttätigen Inhalten dürfen wieder gezeigt werden


Das Facebook-Management hat ein erst im Mai verfügtes Verbot drastischer dokumentarischer Videos wieder aufgehoben. Bis jetzt war es Facebook-Mitgliedern verboten, Fotos oder Videos mit gewalttätigen Inhalten - wie zum Beispiel Enthauptungen - zu posten, unabhängig vom Zweck und von der Art ihrer Beiträge.

Das Verbot hatte Facebook nach Beschwerden erlassen, derartige Videos könnten beim Betrachter langwierige, psychologische Probleme verursachen. Die BBC berichtet, Facebook habe nun bestätigt, Nutzer sollten doch die Möglichkeit haben, derartige Aufnahmen zu publizieren und zu verurteilen.

Die Entscheidung provozierte umgehend heftige Kritik. Eine Hilfsorganisation für Suizidgefährdete erklärte: "Bereits nach wenigen Sekunden hinterlassen solche eindeutigen Bilder dauerhafte Spuren - vor allem im Gedächtnis junger Menschen." Diese Warnung erhält durch den Umstand besonderes Gewicht, dass eine Facebook-Mitgliedschaft schon für Kinder ab dem dreizehnten Lebensjahr möglich ist.

Allem Anschein nach vollzog sich der Meinungswechsel bei den Facebook-Verantwortlichen in aller Stille. Offenbar gab es keinen offiziellen Hinweis auf die Regeländerung. Die BBC berichtet, Mitte Oktober habe ein Leser die Redaktion auf ein entsprechendes Video hingewiesen, in dem ein maskierter Mann eine Frau tötet. Facebook habe sich geweigert, den wahrscheinlich in Mexiko entstandenen Clip zu entfernen.

Facebook wollte "Cnet" nicht sagen, wann die Nutzungsbedingungen wieder geändert worden sind. Laut der Nachrichtenseite arbeitet Facebook an neuen Einstelloptionen, mit denen Mitgliedern kontrollieren sollen, was sie bei Facebook sehen. Ein Facebook-Sprecher erklärte, einige Nutzer würden derartige Videos ablehnen. Zusätzliche Kontrollen der gezeigten Inhalte könnten etwa eine "Vorabwarnung sein, dass das Bild, das sie betrachten wollten, nicht für alle Betrachter geeignet ist".

meu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JEngbers 22.10.2013
1.
Sex: Nein Mord: JA...tolle neue Moralvorstellungen die einem da von dem Amis übergestülpt werden.
a_beidel 22.10.2013
2.
ich habe mich bei entsprechenden gore- und tötungsvideos schon immer gefragt, warum hier zensiert werden soll. leute, das ist das wahre leben, tagtäglich werden menschen getötet, das ist eigentlich 'was vollkommen normales'. davor hartnäckig seine augen zu verschließen und der realität nicht ins gesicht sehen zu wollen, ist meiner meinung nach sehr kurzsichtig. 'komischerweise' stammen die meisten erschießungs-/enthauptungsvideos, die ich bisher sah, aus islamisch/islamistisch geprägten ländern. vor der tötung wurde noch ordentlich "allahu akbar" gerufen, denn das leben wird ja im namen gottes ausgelöscht - widerlich. aber damit man diese 'religion' versteht unabdingbar - eine 'religion' des hasses, der missgunst, der tötungswut. bezüglich aufklärung siehe allein ogrish, das hat damals viel gore gepostet, aber vor allem sehr zur strafverfolgung beigetragen; einfach durch das riesige publikum, das durch das internet erreicht werden kann.
mischamai 22.10.2013
3. Verkommen und verkauft
Wie primitiv ein Land ist zeigt sich in der prüden Haltung der Sexualität,Gewalt hingegen wird verherrlicht.
duanehanson 22.10.2013
4. Aber wehe, ...
... es ist eine Brustwarze zu sehen, ob nun nackt oder unter einem Kleid. Dann geht ein Aufschrei durch's Land.
technik1 22.10.2013
5. Bitte keine weiteren Kommentare.
Mein Vorschlag: Lasst uns obigen Sachverhalt nicht kommentieren um den Verantwortlichen unsere Verachtung zu zeigen. Abscheulich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.