Login-Funktion: Facebook-Fehler legt Teile des Web lahm

Auf vielen Websites können sich Besucher mit ihrem Facebook-Account anmelden. Ein Fehler bei Facebook hat allerdings dazu geführt, dass diese Seiten für Facebook-Nutzer nicht mehr erreichbar waren - und zeigt, wie abhängig sich das Web von einem Konzern macht.

Facebook-Webseite: Login-Funktion auf vielen Seiten funktionierte nicht Zur Großansicht
AFP

Facebook-Webseite: Login-Funktion auf vielen Seiten funktionierte nicht

Wer in der Nacht zu Freitag einige der größten Nachrichtenseiten aufrufen wollte, staunte nicht schlecht: Nutzer landeten nach einem kurzen Blick auf die aufgerufene Webseite automatisch bei Facebook. Betroffen waren unter anderem die US-Fernsehsender CNN und NBC, die Zeitung "Washington Post", die Internetportale Gawker und Buzzfeed - allesamt Seiten, die ein Millionenpublikum erreichen. Anstatt der angeklickten Nachrichtenartikel erschien eine Facebook-Fehlermeldung. "Bitte versuchen Sie es später noch einmal", hieß es dort.

Offenbar war ein Schnitzer bei Facebook Schuld. Die betroffenen Webseiten nutzen Funktionen von Facebook, die es Lesern erlauben, Artikel mit einem "Daumen hoch" zu versehen oder mit ihren Freunden zu teilen. Weitere Verknüpfungen mit dem sozialen Netzwerk zeigen an, welche Artikel die eigenen Facebook-Freunde besonders gut fanden, kommentiert oder geteilt haben. Hier war etwas schiefgelaufen. "Kurzzeitig gab es einen Fehler, der Menschen von Drittseiten auf Facebook.com weitergeleitet hat, wenn sie sich mit ihrem Facebook-Profil einloggen wollten", erklärte Facebook.

Der Bug sei schnell behoben wurden und "Logins über Facebook funktionieren wie gehabt". NBC berichtet, die eigene Seite sei etwa eine Viertelstunde lang nicht erreichbar gewesen, andere Seiten wesentlich länger.

Der Vorfall zeigt, wie eng viele Webseiten mit Facebook verknüpft sind. "Facebook hat das Internet kaputtgemacht", titelt eine US-Seite entsprechend. Nutzer reagierten ratlos: "Ich dachte, mein Computer hätte einen Virus", schreiben Kommentatoren bei Buzzfeed, einer der betroffenen Seiten. Hätte Facebook den Fehler nicht schnell behoben, hätten die Webseiten wohl ihre Facebook-Funktionen ausschalten müssen, um wieder erreichbar zu sein, heißt es bei NBC.

Es gäbe keine Anzeichen, dass der Fehler auch in Deutschland aufgetaucht sei, erklärte eine Facebook-Sprecherin. Zum einen dauerte der Aussetzer nicht lange, zum anderen lagen die meisten deutschen Nutzer wohl zu der Zeit im Bett. Der Bug betraf auch in den USA nur Nutzer, die auch bei Facebook eingeloggt waren. Wer kein Profil bei dem sozialen Netzwerk hat oder sich ausgeloggt hatte, konnte ungestört weitersurfen.

NBC zeigt den Fehler in einem YouTube-Video.

jnb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. x
ralf_gabriel 08.02.2013
Zitat von sysopAFPAuf vielen Websites können sich Besucher mit ihrem Facebook-Account anmelden. Ein Fehler bei Facebook hat allerdings dazu geführt, dass diese Seiten für Facebook-Nutzer nicht mehr erreichbar waren - und zeigt, wie abhängig sich das Web von einem Konzern macht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-fehler-legt-teile-des-webs-lahm-a-882161.html
Selbst schuld, wer sowas nutzt. Bietet eine Seite kein eigenes login an, nutze ich gaaaanz sicher nicht meinen FB account oder andere Anbieter um mich so noch einfacher tracken zu lassen.
2. facebook...
fordp 08.02.2013
Zitat von sysopAFPAuf vielen Websites können sich Besucher mit ihrem Facebook-Account anmelden. Ein Fehler bei Facebook hat allerdings dazu geführt, dass diese Seiten für Facebook-Nutzer nicht mehr erreichbar waren - und zeigt, wie abhängig sich das Web von einem Konzern macht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-fehler-legt-teile-des-webs-lahm-a-882161.html
...macht hirntot. mehr ist dazu nicht zu sagen.
3. einfacher tracken lassen?
fordp 08.02.2013
Zitat von ralf_gabrielSelbst schuld, wer sowas nutzt. Bietet eine Seite kein eigenes login an, nutze ich gaaaanz sicher nicht meinen FB account oder andere Anbieter um mich so noch einfacher tracken zu lassen.
da ist wohl eher facebook das problem und nicht die anderen seiten.
4. mache ich nie
Nonvaio01 08.02.2013
Zitat von sysopAFPAuf vielen Websites können sich Besucher mit ihrem Facebook-Account anmelden. Ein Fehler bei Facebook hat allerdings dazu geführt, dass diese Seiten für Facebook-Nutzer nicht mehr erreichbar waren - und zeigt, wie abhängig sich das Web von einem Konzern macht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-fehler-legt-teile-des-webs-lahm-a-882161.html
ich melde mich auch nie mit meinem FB account an.
5. Ohne Account
der_pirat 08.02.2013
Ich habe gar keinen Facebook-Account, aber finde es natürlich okay, wenn andere einen haben. Ist ja die eigene Entscheidung. Was mich aber nervt sind Seiten, die ich erst dann aufrufen kann, wenn ich sage: "Nein, ich will nicht Freund auf Facebook werden." Wie kann denn eine Internet-Seite mein "Freund" sein? Das ist doch abartig. Ich habe vielleicht 20 Freunde und wenn ich umziehen müsste, dann würden alle 20 mit anpacken. Dagegen kenne ich Leute, die haben hunderte "Freunde" und da war ich beim Umzug alleine... Traurige (virtuelle) Welt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.