Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tendenz zu Twitter: Facebook führt eine Trendliste ein

Facebook: Künftig mit Trending Topics Zur Großansicht
Facebook

Facebook: Künftig mit Trending Topics

Mark Zuckerberg orientiert sich immer mehr am Kurznachrichtendienst Twitter. Nach der Hashtag-Raute führt Facebook nun auch Trending Topics ein. Das soziale Netzwerk soll damit übersichtlicher werden.

Facebook wächst immer noch. Vor allem bei älteren Menschen wird das soziale Netzwerk immer beliebter. Die Folge des Ansturms: Freundeslisten werden länger, immer mehr Urlaubsbilder und YouTube-Videos strömen in die Timelines der Nutzer. Doch Facebook will mehr sein als nur eine Plattform für den Austausch von Katzenvideos. Firmenchef Mark Zuckerberg will, dass sein Netzwerk als seriöse Nachrichtenquelle wahrgenommen wird.

Um diesem Ziel ein Stück näher zu kommen, hat der Konzern am Donnerstag in einem Blogbeitrag mitgeteilt, künftig sogenannte Trending Topics anzuzeigen. Sprich: Die wichtigsten Themen des Tages werden in der rechten Spalte der Facebook-Website aufgelistet.

Diese Trendliste zeigt Ereignisse auf, die am häufigsten bei Facebook mit "Gefällt mir" markiert und kommentiert werden. Laut Facebook unterscheiden sich die Themen jedoch bei allen Nutzern. Die Liste soll auf die Mitglieder zugeschnitten werden und auf deren Interessen basieren. Es sollen aber auch Klicktrends innerhalb des gesamten Netzwerks angezeigt werden.

Jeder Beitrag wird mit ein paar Schlagworten und einer Titelzeile zusammengefasst. Die Trend-Funktion bei Facebook wird derzeit in ausgewählten Ländern freigeschaltet, auch eine Variante für mobile Anwendungen wird getestet. In Deutschland ist das neue Feature bisher noch nicht verfügbar.

Ein Autor des Nachrichtenportals "Techcrunch" hat die Facebook-Trends bereits ausprobiert. Er habe bei seinem Test nicht viel von einer Personalisierung gemerkt. Er sei nicht sehr an Sport interessiert, folge kaum einer Mannschaft oder einem Sportler und teile niemals einen Sport-Link, schreibt er in seinem Test. "Dennoch handeln zwei der drei sofort sichtbaren Trends auf meiner Homepage von Athleten-Skandalen." Auch die erweiterte Liste zeige einige Sport-Trends an. Sein Fazit: "Das ist ganz offensichtlich noch eine sehr frühe Version, da muss Facebook noch einiges verbessern."

Ganz neu ist die Idee der Trending Topics nicht. Der Kurznachrichtendienst Twitter listet seit langem die populärsten Schlagwörter in einer Trend-Liste auf. Dabei orientieren sich Twitters Trends daran, wie oft ein Hashtag getwittert wurde. Die Trending Topics sind bereits das zweite Twitter-Markenzeichen, das sich Facebook für die bessere Übersicht im eigenen Netzwerk einverleibt. Bereits die Hashtag-Raute hatte der Konzern beim Kurznachrichtendienst abgeschaut, um Konversationen zu einem bestimmten Thema besser zu bündeln.

jbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. laaaaaaangweilig
SPONU 17.01.2014
...kein Wunder dass es inzwischen mehr Senioren anzieht.
2. ...
Tom Joad 17.01.2014
Zitat von sysopFacebook Mark Zuckerberg orientiert sich immer mehr am Kurznachrichtendienst Twitter. Nach der Hashtag-Raute führt Facebook nun auch Trending Topics ein. Das soziale Netzwerk soll damit übersichtlicher werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-fuehrt-trending-topics-ein-a-944037.html
Bitte korrekt bleiben: Das "soziale" Netzwerk soll damit übersichtlicher werden.
3. Zum Glück!
orthos 17.01.2014
Zum Glück bin ich inzwischen abstinent von diesem Mist. Soziale Netzwerke machen genauso abhändgig und genauso unglücklich wie Drogen. Den Fakt, dass man nur noch gläserner und manipulierbarer wird, lasse ich mal komplett außen vor...
4. Hände weg von sozialen Netzwerken!
kilroy-was-here 17.01.2014
Die wollen nur Eure Daten abgreifen...
5.
gorkamorka 17.01.2014
Das wird den Senioren sicher gefallen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: