Identifikation per Selfie Facebook will Gesichter sehen

Facebook verlangt von einigen Nutzern Fotos, auf denen ihr Gesicht zu erkennen ist. So sollen unter anderem Bots entlarvt werden. Wer anonym bleiben möchte, könnte wohl als Sicherheitsrisiko gelten.

Smartphone-Nutzerin unter dem Facebook-Logo
DPA

Smartphone-Nutzerin unter dem Facebook-Logo

Von


"Bitte lade ein Foto von dir hoch, das deutlich dein Gesicht zeigt", heißt es auf Englisch in einem Screenshot aus der Facebook-App. Der angesprochene Facebook-Nutzer soll seine Identität mit einem Selfie bestätigen. Man werde das Bild überprüfen und dann dauerhaft von den Servern löschen, heißt es weiter.

Auf Anfrage des SPIEGEL hat Facebook den Einsatz dieser Gesichtskontrolle bestätigt - mit dem Hinweis, dass diese Methode schon länger weltweit im Einsatz sei. Sie werde automatisch verwendet, wenn Nutzer beispielsweise auf "verdächtige" Weise Accounts einrichten, Freundschaftsanfragen verschicken oder Werbeanzeigen kaufen. Gemeint sind damit wohl typische Aktivitäten von Bot- und Fake-Accounts, die beispielsweise Propaganda verbreiten könnten.

Facebook prüfe dann, ob das eingereichte Foto authentisch ist. Wie diese Prüfung durchgeführt wird, konnte eine Sprecherin zunächst nicht erklären. Dem Tech-Blog "Wired" zufolge bleibt der betreffende Facebook-Account gesperrt, bis das eingereichte Foto bestätigt worden ist. Die Gesichtskontrolle ist übrigens nur eine von mehreren Methoden, um die Identität von Nutzern zu überprüfen.

Facebook anonym zu nutzen wird schwerer

Facebook konnte nicht erklären, ob betroffene Nutzer in einem solchen Fall auch eine andere Methode wählen können, um ihre Rechtschaffenheit zu belegen - oder ob sie notgedrungen ihr Gesicht preisgeben müssen, um Facebook weiterhin zu nutzen. So oder so stellt diese Methode einen weiteren Schritt dar, die anonyme Nutzung des Netzwerks zu erschweren. Trotz Protesten von Datenschützern besteht Facebook etwa darauf, dass Nutzer ihren Realnamen angeben.

Aktuell ist es keine Bedingung, auf Facebook ein Profilbild mit klar erkennbarem Gesicht hochzuladen. Wer dem Konzern sein Gesicht aber gar nicht zeigen will, könnte offenbar als Sicherheitsrisiko gewertet werden.

Der Konzern versucht derzeit auf vielen Wegen, gegen mögliche Manipulationen auf seinen Plattformen vorzugehen. Das geschieht auch aufgrund von politischem Druck. Jüngst mussten sich Facebook, Google und Twitter vor dem US-Kongress verantworten, weil sie offenbar russische Propaganda im US-Wahlkampf geduldet hatten. Den Konzernen könnten schärfere Gesetze zur Regulierung ihrer Plattformen drohen.

Auch um Nacktfotos hat Facebook schon gebeten

Im November hatte eine andere angebliche Sicherheitsmaßnahme des Konzerns nahegelegt, dass Facebook mit privaten Fotos möglicherweise einen eher laxen Umgang pflegt. In Australien testet das Unternehmen eine Funktion, um die Verbreitung von Nacktbildern zu verhindern. Dafür sollen Nutzer dem Konzern ihre intimen Bilder einfach vorsorglich schicken.

Facebook will die Nacktfotos seiner Nutzer dann in Zahlenwerte, sogenannte Hashes, umwandeln und einem Upload-Filter hinzufügen. Auf diese Weise könnten mögliche, künftige Veröffentlichungen der Bilder verhindert werden.

Zunächst war nicht klar, wie Facebook im Einzelnen mit diesen sensiblen Daten umgeht. Die Rede war unter anderem von einem technischen Verfahren und unkenntlich gemachten Bildern. Wie letztlich "Motherboard" unter Bezugnahme auf einen Facebook-Sprecher berichtete, werden die Nacktbilder aber offenbar doch von Mitarbeitern des Konzerns begutachtet und erst danach unkenntlich gemacht.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 29.11.2017
1. Legitim
Finde ich legitim, so lange es wirklich auf verdächtiges account Verhalten beschränkt bleibt und nicht schleichend für alle übernommen wird. Letztendlich posten die meisten FB junkies ja ohnehin wie die Blöden Fotos von sich und allen um sie herum, was soll es da für eine Rolle spielen wenn der Laden auf diese Weise endlich gegen (fake news) bots und andere spammer vorgeht?
p-touch 29.11.2017
2. Man fragt sich
echt wann FB denn Bogen überspannt und ihne die Anhänger von der Fahne gehen. Wenn FB keine Einsicht in Behörden-Datenbanken hat bleibt eigentlich nur eine Bildersuche im Netz. Ich denke von jeden von uns geistert mindestens ein Bild mit Realnamen im Internet herum. Komischerweise scheint das zu funktionieren, das aufspüren von Hetzbeiträgen aber nicht.
keine Zensur nötig 29.11.2017
3. Wann kommt "soul search"?
Ich habe gestern "The Circle" geschaut. Und nach diesem Artikel ist mir ganz schlecht. Wir sind offenbar schon im Morgen. Nimmt man die angeblich gelöschten Bilder - hoffentlich biometrisch korrekt - wird sich jeder freuen, der diese dann verkauft. Vorrangig an die Staatesorgane, die gern auf Kontrolle setzen. Natürlich nur zu unserer Sicherheit, damit auch Herr die Misere weiß, wo wir uns so rumtreiben. Wer hält diese Typen endlich auf? Oder gibt es kein Recht auf Privatsphäre mehr? Dass Facebook trotz Abmeldung und Löschungsaufforderung mich wiederkannt hat - nach vier Jahren, führte zum vollkommen Verzicht auf diesen Datenstaubsauger. Wer hat eigentlich die Macht? Und wer heilt all die Datenexihibistionisten?
Bürger Icks 29.11.2017
4. Kleiner Tip
Die Datenkrake und das Spionageportal Facebook MUSS man NOCH nicht nutzen!
ttvtt 29.11.2017
5. Ich höre die Worte
Ich höre die Worte, aber mir fehlt der Glaube. Facebook löscht nie was. Vielleicht schieben sie die Fotos einfach auf einen anderen Server. Jeder einzelne Nutzer müsste Facebook schon nachweisen, dass sie nicht gelöscht haben. Ein unmögliches Unterfangen. Es bedarf eine unabhängige Kommission, die das überprüfen könnte. Aber allein auf die Zusage von Facebook vertrauen? Nie!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.