Chat-Software Im Facebook Messenger gibt es bald Werbung

Für viele Deutsche ist Facebooks Messenger die erstbeste Alternative zu WhatsApp. Jetzt will Facebook auf der Startseite der App Werbeanzeigen einblenden.

App-Icons von Facebook und Facebook-Messenger
DPA

App-Icons von Facebook und Facebook-Messenger


1,2 Milliarden Menschen nutzen regelmäßig Facebooks Messenger-App - klar, dass so eine Plattform auch für Werbetreibende interessant ist. Facebook weiß diese Chance zu nutzen und hat mit regionalen Tests bereits einen Eindruck davon vermittelt, wie Anzeigen im Messenger ausssehen können.

Jetzt wird dieses bislang auf Australien und Thailand beschränkte Experiment ausgeweitet. Weltweit könnten Nutzern daher bald Anzeigen in die App eingespielt bekommen. Facebook spricht weiter von einer Beta-Phase, die nun aber global stattfindet. Werbekunden könnten Facebooks Targeting-Tool nutzen, um genau die gewünschte Zielgruppe per Messenger zu erreichen, heißt es in einer Ankündigung des Unternehmens.

Messenger-Chef Stan Chudnovsky sagte bei einer Veranstaltung zum Thema Anzeigen, man wolle "langsam beginnen" und auf das Nutzer-Feedback achten. Im Januar hatte Facebook bereits angekündigt, dass die Anzeigen während der Tests nicht innerhalb von Chat-Dialogen auftauchen werden.

Erscheinen sollen die Anzeigen stattdessen auf der Startseite des Messengers, gemeint ist damit die "Nachrichten"-Ansicht, die beim Öffnen der App erscheint. Sieht man sich einen Screenshot aus einem Facebook-Werbevideo an, erkennt man, dass die Anzeigen als gesponserte Inhalte gekennzeichnet werden. Klicken Nutzer auf die Anzeigen, wird ein vom Werbetreibenden festgelegter Link aufgerufen.

NUR ALS ZITAT Screenshot Messenger Ads
Facebook

NUR ALS ZITAT Screenshot Messenger Ads

Auffallend ist: Die Werbung kann vergleichsweise viel Platz auf dem Display einnehmen. Im Fall des Beispiels aus dem Werbevideo ist die Anzeige so groß wie vier Chat-Vorschauen zusammen. Solche Anzeigen könnten - wenn Facebook sie zu oft zulässt - schnell als aufdringlich empfunden werden.

Mancher Nutzer ärgert sich schon jetzt über zusätzlich zu seinen Chats auftauchende Messenger-Nachrichten. Dass sind beispielsweise automatisierte Hinweise, ob man nicht einem bestimmten Freund zum Geburtstag gratulieren will oder ob man eine Nachricht an einen gerade auf Facebook hinzugefügten Kontakt senden will.

Mit der Einführung der Anzeigen im Messenger könnte für manchen Nutzer auch WhatsApp attraktiver werden, obwohl die App ebenfalls zu Facebook gehört. Hier gibt es keine Werbung - man kann sich ungestört mit Freunden unterhalten, ohne dass Werbung dazwischenfunkt. Zumindest ist das derzeit noch so.

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montag gegen 16 Uhr in Ihrem Postfach.

mbö

Mehr zum Thema


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 12.07.2017
1. Klar
Was nix kostet, ist noch lange nicht umsonst. Facebook sollte den Benutzern einfach eine Möglichkeit anbieten, für 20 Euro im Monat sämtliche Werbung und Datenweitergabe wegzukaufen. Würde natürlich kaum jemand tun, aber wenigstens wäre das dann geklärt.
marty_gi 12.07.2017
2. geloescht
Die App wurde immer groesser, frisst nur Speicherplatz, bietet Funktionalitaeten, die ich nicht brauche, und will mir dann wohl in Zukunft auch noch Werbung unterjubeln, die ich erst recht nicht brauche (es gibt nichts duemmeres als personalisierte Werbung). Habe das Ding schon geloescht, geht auch prima ohne, es gibt funktionierende Hintertueren.
Bürger Icks 12.07.2017
3. Gute Alternative zu allen Messengern
Telefonieren! Geht schneller, man kann sich das nervige Getippe sparen und kein zusätzlicher datenabsaugender Konzern macht mit meinen Daten Geld oder erstellt Profile! Wer denn dann doch unbedingt tippen möchte, man kann auch heute noch SMS verschicken, erfüllt den gleichen Zweck, ist aber genauso nervig wegen dem Getippe und daher genauso unsinnig, kurz telefonieren ist bequemer und geht schneller. Wenn man allerdings Katzenvideos an zigtausend Leute verschicken möchte, oder jede fotografierte Mahlzeit, "lustige" Bilder und Videos nach denen niemand gefragt hat, dann braucht man wohl einen Messenger.
Nonvaio01 12.07.2017
4. das Internet
verkommt mehr und mehr zu einer weltweiten werbetafel die den ganzen planeten umspannt. Vor lauter werbung findet man kaum noch die informationen die man sucht..;-)
zeichenkette 12.07.2017
5.
Zitat von Bürger IcksTelefonieren! Geht schneller, man kann sich das nervige Getippe sparen und kein zusätzlicher datenabsaugender Konzern macht mit meinen Daten Geld oder erstellt Profile! Wer denn dann doch unbedingt tippen möchte, man kann auch heute noch SMS verschicken, erfüllt den gleichen Zweck, ist aber genauso nervig wegen dem Getippe und daher genauso unsinnig, kurz telefonieren ist bequemer und geht schneller. Wenn man allerdings Katzenvideos an zigtausend Leute verschicken möchte, oder jede fotografierte Mahlzeit, "lustige" Bilder und Videos nach denen niemand gefragt hat, dann braucht man wohl einen Messenger.
Das ist doch Blödsinn. Solche Messenger (wie auch WhatsApp) sind etwas völlig anderes als telefonieren. Für viele Leute ist das einfach eine Art von virtueller Bank vor dem Haus, wo man rumsitzt, Dinge rumzeigt, mit anderen quatscht und Leute trifft, und eben nicht 1zu1 Gespräche am Telefon. Manche lesen mehr als sie schreiben (wie geht das beim Telefon?), bei anderen ist es umgekehrt. Da hat man seine Gruppen für die Schule und Lehrer, für den Schwimmverein und für die Freunde, mit denen man am Wochenende Party macht. Das so etwas Milliarden von Benutzern hat (also ein signifikanter Anteil der Weltbevölkerung) zeigt schon, dass "das braucht keiner" einfach kein Argument ist. Und wenn Sie echt glauben, dass es zwischen "einfach kurz telefonieren" und "Fotos von jeder Mahlzeit an zigtausend Leute verschicken" nichts gibt, dann leben Sie offenbar in einer einsamen Traumwelt. Dabei brauche ich das selber zwar auch nicht, aber ich kenne genug Leute, für die das einfach extrem praktisch und sinnvoll ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.