Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Facebook: Nutzer bekommen mehr Kontrolle über ihren Newsfeed

Neue Facebook-Funktion: Festlegen, was man zuerst sehen möchte Zur Großansicht
Facebook

Neue Facebook-Funktion: Festlegen, was man zuerst sehen möchte

Was man in seinem Facebook-Newsfeed zu sehen bekommt, bestimmt ein Algorithmus. Jetzt hat das soziale Netzwerk eine Funktion angekündigt, die Nutzern mehr Kontrolle darüber geben soll, was sie zu sehen bekommen.

Facebook will seinen Mitgliedern mehr Kontrolle darüber geben, welche Inhalte in ihrem Nachrichtenstrom auftauchen sollen. So sollen sie unter anderem auswählen können, Nachrichten welcher Freunde ganz oben dargestellt werden sollen. Bisher wurde die Reihenfolge der Neuigkeiten in der Regel von Facebooks Software bestimmt.

Künftig soll die "Zuerst sehen" genannte Funktion beispielsweise die Möglichkeit geben auszuwählen, von welchen Freunden man alle bei Facebook geposteten Inhalte ohne Auslassungen sehen will. Diese Inhalte werden dann im Nachrichtenstrom ganz bevorzugt angezeigt.

Zugleich soll es ein neuer Auswahlbildschirm leichter machen, Facebook-Freunden zu "entfolgen" oder die Posts solcher Personen wieder ins Blickfeld zu rücken. Eine weitere neue Funktion soll personalisierte Vorschläge machen, welchen Künstlern, Medien oder Unternehmen ein Nutzer bei Facebook folgen könnte.

Das Online-Netzwerk hat mehr als 1,4 Milliarden Mitglieder. Viele Nutzer haben inzwischen Hunderte Facebook-Freunde angesammelt. Um eine Informationsüberflutung zu vermeiden, nutzt Facebook Algorithmen, die eine Auswahl treffen und festlegen, welche Inhalte dem jeweiligen Nutzer angezeigt werden. Dabei wird unter anderem berücksichtigt, mit wem man häufiger auf der Facebook-Plattform interagiert.

Im ersten Schritt soll die neue Funktion für Nutzer von iOS-Geräten verfügbar werden. Es könne aber ein bis zwei Tage dauern, bis das entsprechende Update an alle Nutzer verteilt worden ist, sagte ein Facebook-Sprecher. Die Updates für Android und Desktop-Computer brauchen noch etwas länger und sollen in den kommenden Wochen eingeführt werden.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: