Neue Facebook-Funktion Haha und wow statt "Gefällt mir nicht"

Facebook testet sechs Emojis, mit denen Nutzer passender auf Beiträge reagieren können - ein "Gefällt mir nicht"-Button fehlt aber weiter. Die neuen Symbole werden zunächst in zwei Ländern eingeführt.

Neue Facebook-Emojis, zu sehen in einem Screenshot des Tech-Blogs "Venture Beat": Glücklich, traurig, wütend

Neue Facebook-Emojis, zu sehen in einem Screenshot des Tech-Blogs "Venture Beat": Glücklich, traurig, wütend


Im September hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, dass es bald neue Wege geben werde, um im sozialen Netzwerk auf Beiträge zu reagieren, statt nur den "Gefällt mir"-Button zu klicken. Man sei kurz davor, diese neue Möglichkeiten zu testen.

Jetzt ist es so weit: Facebook testet eine Funktion namens "Reactions". Produktchef Chris Cox kündigte dies mit einem kurzen Video an. Hinter "Reactions" verbergen sich sechs neue Wege, um auf Postings zu reagieren. Fünf Emojis von "haha" bis "angry" sowie ein "love"-Herz sollen nun neben dem bekannten "Daumen hoch" auftauchen.

Today we’re launching a pilot test of Reactions — a more expressive Like button. As you can see, it’s not a “dislike”...

Posted by Chris Cox on Donnerstag, 8. Oktober 2015
Einen "Gefällt mir nicht"-Button, über den bereits seit Jahren spekuliert wurde - und nach Zuckerbergs Äußerungen im September erst recht -, gibt es also nicht.

Laut übereinstimmenden Berichten, etwa im Tech-Blog "Venture Beat", werden die neue Reaktionen zunächst in Irland und Spanien getestet - offenbar ab sofort. Es soll untersucht werden, wie die Nutzer in einem englischen und einem spanischen Sprachraum damit umgehen. Noch in diesem Jahr könnte die neue Funktion dann weltweit eingeführt werden.

Mark Zuckerberg hatte im September gesagt, dass die Nutzer Mitgefühl ausdrücken wollten. "Wenn du etwas Trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu 'liken'", sagte er. Deshalb sei es wichtig, den Nutzern mehr Optionen zu geben. "Wir arbeiten schon eine ganze Weile daran", sagte Zuckerberg damals. "Überraschenderweise ist es ziemlich kompliziert."

Reaktionen, oft auch in Form animierter GIFs, sind längst Alltag in der Netzkultur geworden. Und auch traditionellere Webseiten arbeiten mittlerweile mit verschiedenen Emojis, etwa unter Artikeln, mit denen Leser Belustigung oder Ärger ausdrücken können. In Deutschland macht das etwa die "Bild"-Zeitung.

Sehen Sie einen Ausschnitt aus Zuckerbergs Auftritt vom September im Video:

REUTERS

fab



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
movfaltin 08.10.2015
1. Von wegen
Das, was Wahlkalifornier und Wohlstandshipster Kai D. aus seiner Reise ins Siliziumtal mitgebracht hat, waren Schaltflächen wie "WOW" oder "TRAURIG" oder "LUSTIG" oder sowas. Das sind also keine Emotionen, sondern ein Mischmasch komischer und meist unpassender Begriffe gewesen, ohne jeden Sinn und Verstand und ohne jeden Bezug zum Artikel. Zuckerberg scheint da nicht ganz so blauäugig und stupide vorzugehen wie das Anzeigenblatt aus dem Springerverlag: Ja, es ist wohl wirklich etwas komplexer. Allerdings eben nicht in der Version der Bildzeitung, die ein Webseitenverständnis wie aus den 90er Jahren offenbarte: Hauptsache bunt und irgendwas zum Klicken.
taste-of-ink 08.10.2015
2. Na super...
... zu welchen unmöglichen Reaktionen so eine Funktion führt, sieht man ja bei Bild.de zu genüge (dokumentiert von BildBlog).
MatthiasPetersbach 08.10.2015
3.
Naja, ein "Gefällt mir" Button oder ein Haha oder ein Wow ist so ziemlich was für Bescheuerte. Intelligente Menschen würden auch eine Begründung für ihre Meinung hinkriegen. Ich bin geneigt, DAS für den wahren Untergang des Abendlandes verantwortlich zu machen.: Das Berücksichtigen von Meinung ohne Begründung. Das kann man eigentlich in die Tonne kloppen. Aber das ist wohl die Zukunft - auch der Wahlen.
Oceanic 815 08.10.2015
4.
Zitat von MatthiasPetersbachNaja, ein "Gefällt mir" Button oder ein Haha oder ein Wow ist so ziemlich was für Bescheuerte. Intelligente Menschen würden auch eine Begründung für ihre Meinung hinkriegen. Ich bin geneigt, DAS für den wahren Untergang des Abendlandes verantwortlich zu machen.: Das Berücksichtigen von Meinung ohne Begründung. Das kann man eigentlich in die Tonne kloppen. Aber das ist wohl die Zukunft - auch der Wahlen.
Mag sein, es geht hier aber um Facebook.
eisbaerchen 08.10.2015
5. Meine Güte,
ist das innovativ...Wahnsinn...reduzieren wir uns jetzt auf "wow" und ähnlichen Quark? Echter Fortschritt, darauf hat die Menschheit gerade gewartet....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.