Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Facebook- und Twitter-Trends: Die Top Ten 2011

Osama Bin Laden? Muammar al-Gaddafi? Fukushima?  Oder doch Beyonces Bäuchlein? Was waren im Jahr 2011 die meistdiskutierten Themen in den Sozialen Medien? Die Statistik der Social Networks hält Überraschungen bereit - und zeigt, dass Twitter internationaler ist als Facebook.

Facebook und Twitter: Top-Themen 2011 Fotos
AFP

Hamburg - Soziale Medien - wie könnte es anders sein - reflektieren die Interessen ihrer Nutzer. Was bei Facebook und Twitter in den vergangenen zwölf Monaten beliebtes Gesprächsthema war, sagt einiges darüber aus, worüber die Menschen im Allgemeinen überhaupt so reden. Zum Jahresende veröffentlichen die großen Informationsverteiler des Netzes Listen mit den populärsten Themen und Begriffen. Und wenn man sich die Statistiken von Facebook und Twitter ansieht, wird eines deutlich: Twitter mag, was die Nutzerzahl angeht, nach wie vor kleiner sein als das Social Network von Mark Zuckerberg. Es ist aber auch das deutlich internationalere Soziale Medium, die Dominanz US-amerikanischer Nutzer ist offenbar weit weniger ausgeprägt.

Das Thema des Jahres bei Facebook war, global betrachtet, der Tod von Osama Bin Laden. Die Tötung des Top-Terroristen war auch in Deutschland eines der wichtigsten Facebook-Themen. Sie landet in der Auszählung der absoluten Häufigkeit der Nennungen hinter zwei anderen Themen: Dem Tod von Amy Winehouse und dem mysteriösen EHEC-Virus. International dagegen liegt auf Platz zwei der Trend-Liste "Packers win the Super Bowl" - und da zeigt sich dann eben doch, dass ein gewaltiger Teil der Facebook-Nutzung bis heute in den USA stattfindet.

Bei Twitter dagegen schaffen es auch Themen in die Spitzengruppe, die in den USA kaum jemanden interessieren dürften, ja die sogar Europäer nur in Ausnahmefällen ausgiebig diskutieren. Zum Beispiel die Tatsache, dass Brasilien im Juli aus dem Südamerika-Pokal Copa America ausschied. Am 17. Juli 2011 liefen zu diesem Thema in Spitzenzeiten über 7000 Tweets pro Sekunde ein - Twitter wird in Südamerika und insbesondere in Brasilien sehr stark genutzt. Sogar noch ein paar Tweets pro Sekunde mehr generierte das Ende der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Auch die UEFA Champions League gehörte bei Twitter zu den heiß diskutierten Themen, mit 6300 Tweets pro Sekunde am 28. Mai, während der Superbowl im Kurznachrichtendienst am 6. Februar in der Spitze nur gut 4000 Tweets pro Sekunde hervorbrachte.

Bei Facebook sieht das etwas anders aus: Dort landete sowohl global als auch in Deutschland beispielsweise der Kriegs-Shooter "Call of Duty: Modern Warfare 3" in den Top Ten. International sorgte die Royal Wedding für viel Aktivität, die Eskapaden von Charlie Sheen, und auch hier natürlich Steve Jobs und Amy Winehouse. In Deutschland kommen spezifisch deutsche Themen wie Karl-Theodor zu Guttenberg, das RTL-Dschungelcamp, der BVB und Angela Merkel hinzu.

Twitter-Nachrichten pro Sekunde
8868 am 28. August: MTV Video Music Awards
7671 am 20. September: Troy Davis hingerichtet
7196 am 17. Juli: Fußball-WM der Frauen
7166 am 17. Juli: Brasilien verschießt vier Elfmeter
7064 am 25. August: Steve Jobs tritt zurück
6939 am 1. Januar: Neujahr
6436 am 27. Juni: Verleihung des US-Fernsehpreises BET
6303 am 28. Mai: Champions League
6049 am 6. Oktober: Tod von Steve Jobs
5531 am 13. Juni: NBA-Finale
Absolutes Topthema bei Twitter aber war nicht das Erdbeben von Japan, der Tsunami und die Katastrophe von Fukushima, nicht der Tod von Steve Jobs und auch nicht der Tod Osama Bin Ladens. Mit über 8800 Tweets pro Sekunde auf Platz eins der meistgetwitterten Ereignisse liegen die MTV Music Awards 2011. Das liegt daran, dass die Sängerin Beyonce während der Veranstaltung eine Nachricht verkündete, die die Twitterer in den USA und anderswo offenbar in Verzückung versetzte: Sie rieb sich ihr leicht gerundetes Bäuchlein und erklärte auf offener Bühne, sie sei schwanger. Die übrigen meistgetwitterten Begriffe aber zeigen: Themen bei Twitter sind weniger Tratsch-, sondern eher nachrichten- und sportlastig.
Populärste Twitter-Themen
1. #egypt Der Regimesturz in Ägypten.
2. #tigerblood Charlie Sheen hat nach eigenen Angaben Tigerblut in den Adern.
3. #threewordstoliveby Umfrage: Drei Worte, nach denen man lebt ...
4. #idontunderstandwhy Umfrage: Ich verstehe nicht, warum ...
5. #japan Nach einem Erdbeben triff ein Tsunami Japan, in Fukushima kommt es zur Atomkatastrophe.
6. #improudtosay Umfrage: Ich bin stolz auf ...
7. #superbowl Das wohl wichtigste Sportereignis in den USA.
8. #jan25 In Ägypten beginnen die Proteste gegen Husni Mubarak
Quelle: Twitter

cis/ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Osama
pepito_sbazzeguti 07.12.2011
Zitat von sysopOsama Bin Laden? Muammar al-Gaddafi? Fukushima?* Oder doch Beyonces Bäuchlein? Was waren im Jahr 2011 die meistdiskutierten Themen in den Sozialen Medien? Die Statistik der Social Networks*hält Überraschungen bereit - und zeigt, dass Twitter internationaler ist als Facebook. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,802181,00.html
Beim Anblick des Fotos dachte ich, es gäbe eine neue Videobotschaft von bin Laden :-)
2. Dschungel
pepito_sbazzeguti 07.12.2011
Zitat von sysopOsama Bin Laden? Muammar al-Gaddafi? Fukushima?* Oder doch Beyonces Bäuchlein? Was waren im Jahr 2011 die meistdiskutierten Themen in den Sozialen Medien? Die Statistik der Social Networks*hält Überraschungen bereit - und zeigt, dass Twitter internationaler ist als Facebook. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,802181,00.html
6. Platz bei den deutschen Facebook-Statusmeldungen: Das Dschungelcamp. Endlich sieht man mal, was den Bürgern hierzulande wirklich wichtig ist :-)
3.
humtata 07.12.2011
Zitat von pepito_sbazzeguti6. Platz bei den deutschen Facebook-Statusmeldungen: Das Dschungelcamp. Endlich sieht man mal, was den Bürgern hierzulande wirklich wichtig ist :-)
Ich bitte zu differenzieren: "deutsche Facebook-Nutzer" sind nur ein Teil der Gesamtmenge "Bürger" mit einem Anteil von geschätzten 15%.
4. Falsch..
KonsulOtto 07.12.2011
Zitat von pepito_sbazzeguti6. Platz bei den deutschen Facebook-Statusmeldungen: Das Dschungelcamp. Endlich sieht man mal, was den Bürgern hierzulande wirklich wichtig ist :-)
man sieht was sogenannten Facebook-"Nutzern" wichtig ist. Das ist etwas ganz ganz anderes!
5. Jaja
pepito_sbazzeguti 07.12.2011
Zitat von KonsulOttoman sieht was sogenannten Facebook-"Nutzern" wichtig ist. Das ist etwas ganz ganz anderes!
Jaja, ist ja gut. Dann ist eben erwas ganz, ganz anderes.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: