Amtlicher Identitätsdiebstahl Polizei fälscht Facebook-Profil

Ein US-Drogenfahnder soll jahrelang mit dem gefälschten Profil einer heute 28-Jährigen auf Facebook ermittelt haben. Die Fotos kopierte er vom beschlagnahmten Handy der Frau - die sich nun gegen den Diebstahl ihrer Identität wehrt.

Facebook (Symbolbild): Gefälschtes Profil als Lockvogel für Drogendealer?
DPA

Facebook (Symbolbild): Gefälschtes Profil als Lockvogel für Drogendealer?


Unter falschem Namen soll ein Fahnder der US-Drogenpolizei DEA einen Facebook-Account eröffnet und dafür unerlaubt die Bilder einer verurteilten Frau benutzt haben. Das Ziel: verdeckte Ermittlungen im Drogenmilieu. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, über die "Buzzfeed" berichtet. Die Frau hatte den Beamten im vergangenen Jahr verklagt und ihm vorgeworfen, ihre Privatsphäre zu verletzen und sie in Gefahr zu bringen.

Demnach soll der Polizeibeamte das falsche Profil seit knapp vier Jahren benutzen und immer wieder private Bilder der 28-Jährigen gepostet haben, die sie teilweise leicht bekleidet zeigen. Auf einem der Fotos ist sie mit Shorts und gespreizten Beinen auf der Motorhaube eines Autos zu sehen. Doch nicht nur solche Bilder von ihr soll die Polizei verwendet haben. Auch ein Foto mit ihr und zwei Kleinkindern soll auf Facebook gestanden haben - obwohl sie selbst nie einen Account dort angelegt habe.

Am Montag war die gefälschte Facebook-Seite noch erreichbar. Doch nachdem der Fall nun öffentlich geworden ist, hat Facebook den Account gelöscht. Ein Facebook-Sprecher sagte gegenüber "Buzzfeed": "Wir haben das Profil entfernt, weil es unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzt." In den Richtlinien heißt es: "Du wirst keine falschen persönlichen Informationen auf Facebook bereitstellen oder ohne Erlaubnis ein Profil für jemand anderen erstellen."

Ziel der Aktion war es laut den US-Strafverfolgungsbehörden, gegen Straftäter im Umfeld der Frau zu ermitteln. Der Drogenfahnder nahm Gerichtsakten zufolge nicht nur Freundschaftsanfragen an, er stellte auch aktiv Anfragen an Mitglieder des Netzwerks, nach denen gefahndet wurde.

An die Fotos kam die Polizei über das Smartphone der Klägerin. Sie war festgenommen worden, weil ihr eine Beteiligung an Drogengeschäften vorgeworfen wurde. Der Richter setzte die Strafe zur Bewährung aus. Während die Angeklagte jedoch auf das Urteil wartete, untersuchten die Beamten das beschlagnahmte Smartphone und kopierten sich die Bilder. Mit diesen privaten Fotos erstellten sie das falsche Facebook-Profil, um mögliche Mitverschwörer eines Drogenrings in die Falle zu locken.

Die Anwälte des Justizministeriums verteidigen die Aktion. In einem Gerichtsdokument heißt es: "Die Verteidigung räumt ein, dass die Klägerin nicht die ausdrücklich Erlaubnis erteilt hat, die Fotos auf ihrem Telefon für eine Undercover-Facebook-Seite zu benutzen." Man weise aber darauf hin, dass die Klägerin stillschweigend zugestimmt habe, bei laufenden Strafermittlungen zu helfen. So soll sie den Zugriff auf die Informationen auf ihrem Handy erlaubt haben, und auch, diese zu benutzen. Nun soll das Justizministerium den Fall untersuchen.

jbr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Christian Teuber 08.10.2014
1. Wenn Facebook sich nicht stärker für den Schutz
seiner User einsetzt - ja, auch gegen polizeiliche Ermittlungen! - dann ist Facebook bald tot! Schließlich hat JEDER von uns "was zu verbergen". dieses in Facebook zu posten ist sicher nicht klug, aber dennoch sollte es selbstverständlich sein, dass dies kein Bueffet für die Polizei sein kann. Eine Polizei die auch verdachtunanhängig ermitteln könnte.... wie gesagt, JEDER hat was zu verbergen...
Rudolf_56 08.10.2014
2. Niemals
Zitat von Christian Teuberseiner User einsetzt - ja, auch gegen polizeiliche Ermittlungen! - dann ist Facebook bald tot! Schließlich hat JEDER von uns "was zu verbergen". dieses in Facebook zu posten ist sicher nicht klug, aber dennoch sollte es selbstverständlich sein, dass dies kein Bueffet für die Polizei sein kann. Eine Polizei die auch verdachtunanhängig ermitteln könnte.... wie gesagt, JEDER hat was zu verbergen...
Die Mehrheit der Menschen sind so gnadenlos dumm. Deshalb wird es Facebook oder ähnliches immer geben...
opar 08.10.2014
3. Deshalb haben Juristen so einen lausigen Ruf.
Nicht nur in den USA. Sie hätte eingewilligt, so "soll sie den Zugriff auf die Informationen auf ihrem Handy erlaubt haben". Jeder normale Mensch versteht unter Informationen Gesprächs-Logs, SMS Logs und dergleichen, aber doch nicht freizügige Bilder. Und unter Strafermittlungen versteht der normale Mensch nicht, dass private Bilder im internet veröffentlicht werden. Eine solche Begründung der amerikanischen Polizei und deren Juristen ist eine unverforene Frechheit. Bin auf das Urteil gespannt.
Funni 09.10.2014
4. Die Polizei...
...dein Freund und Helfer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.