Datenschutz-Einstellungen: Facebook wird ein bisschen einfacher

Damit Mitglieder des Netzwerks bessere Kontrolle über ihre Privatsphäre bekommen, vereinfacht Facebook die entsprechenden Einstellungen. Tatsächliche Neuerungen in Sachen Datenschutz gibt es allerdings nicht - nur die Bedienung wird einfacher.

Facebook: Vereinfachte Datenschutz-Einstellungen sollen Kritiker besänftigen Zur Großansicht
dapd

Facebook: Vereinfachte Datenschutz-Einstellungen sollen Kritiker besänftigen

In Sachen Datenschutz und Privatsphäre hat Facebook einen durchaus gemischten Ruf zu verteidigen. Die Farce um die jüngste Abstimmung zu neuen Nutzungsbedingungen, an der gerade einmal 0,1 Prozent der Mitglieder teilgenommen haben, hat daran nicht unbedingt etwas geändert. Da kommt die neueste Wendung des sozialen Netzwerks recht überraschend. Im hauseigenen "Newsroom" verkünden die Netzwerker, künftig würden die Nutzer bessere Kontrolle über ihre Inhalte bekommen. Es werde nun einfacher festzulegen sein, wer welche Informationen zu Gesicht bekommen soll.

Was wo anzuklicken ist, soll übersichtlicher und schneller zu bearbeiten sein. Konkret heißt das zum Beispiel, dass demnächst oben rechts über den Nachrichten ein Button platziert wird. Mit einem Klick wird dann ein Menü geöffnet, worin der Nutzer Antworten auf Fragen wie "Wer kann meine Mitteilungen lesen?" erhalten soll. Diese Änderungen sollen noch in diesem Jahr eingeführt werden. Facebook ist in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, dass die Datenschutz-Einstellungen so umständlich und undurchsichtig sind, dass Nutzer ganz aus Versehen mehr mit aller Welt teilen, als ihnen eigentlich lieb ist.

In den Augen der Mitglieder sei die Kontrolle über ihre eigenen Informationen zur aktiven Nutzung des Netzwerks unabdingbar, so Facebooks Datenschutz-Chefin Erin Egan: "Wir wollen, dass niemand böse Überraschungen erlebt". Auch für die Nutzung von Facebook-Apps wie Spiele, Musikdienste oder Medien-Angebote gibt es eine Änderung. Bisher erteilte der Nutzer einer App gleich am Anfang die Erlaubnis zum Datenzugriff. Das soll nun getrennt werden, künftig soll die App-Nutzung selbst dann möglich sein, wenn sie keine Informationen an Dritte sendet.

Während manche Kritiker darauf hinweisen, dass sich an den meisten Grundeinstellungen nichts geändert habe und gewissermaßen nur ein paar neue Knöpfe zur leichteren Bedienung hinzugekommen seien, sehen andere in den Änderungen einen Schritt nach vorn. Zumindest aus der Sicht von Facebook.

Facebooks Hauptproblem bestehe bisher in der mangelnden Kontrolle, die Mitglieder darüber hätten, mit wem sie was teilen würden, analysiert das Internetportal All Things Digital.

Je weniger Momente à la "Oh Gott, welches Bild hab ich aus Versehen öffentlich verfügbar gemacht!" ein Nutzer habe, umso besser. Gleichzeitig aber gelte: Wenn aber Facebook-Nutzer das Gefühl der Kontrolle über die geteilten Inhalte hätten, dann gebe es auch weniger Notwendigkeit für andere Angebote wie Google+ oder Twitter. Letztlich gehe es Facebook darum, sich zum alternativlosen, einzigen Netzwerk zu machen.

meu/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thyphon 13.12.2012
Facebook ist ein börsennotierter, gewinnorientierter Konzern, welcher Geld ausschließlich durch Auswertung, Verarbeitung und den Verkauf der Daten seiner User verdient. In diesem Zusammenhang von ernsthaften Datenschutz zu sprechen, erscheint mir paradox.
2.
discotieren 13.12.2012
Und auch keine "Im-Nachhinein-plötzlich-Online-Stellen" von Inhalten durch Entscheidung von facebook? Was anderes: Gab es eigentlich nur in Deutschland versehentlich "facebook-Partys" ? Die müssten doch eigentlich überall ein "Phänomen" gewesen sein.
3.
elmarpapula 13.12.2012
Die "Privatsphäre" bei Facebook ist doch nach wie vor gleich Null! OK, ich kann bestimmen, was andere FB-Nutzer über mich erfahren, Facebook selbst dürfte es aber schnurzpiepegal sein, wo jemand da seine Häkchen setzt, bzw. wieviel er scheinbar preisgibt. Das ganze Surfverhalten, jede als noch so privat gedachte Nachricht wird gespeichert und gehört quasi Facebook. Mir war schon nach dem Lesen von ein paar wenigen Absätzen der AGBs klar, dass ich diesem Verein niemals beitreten werde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema iPhone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.