Instagram-Konkurrenz: Facebook veröffentlicht Foto-App

Der Kauf von Instagram ist noch nicht mal offiziell über die Bühne, nun hat Facebook eine eigene Kamera-App veröffentlicht. Fotos sollen so einfacher vom Smartphone ins Netzwerk gelangen. Damit macht sich Facebook selbst Konkurrenz.

Instagram-Konkurrenz: Facebook launcht eigene Kamera-App Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Kritiker scheinen sich einig zu sein: Facebooks gerade veröffentlichte Kamera-App ist eine klare Verbesserung. Nutzer können damit Fotos aufnehmen, bearbeiten, Freunde markieren und die Bilder teilen - auf Wunsch auch gleich ganze Alben. Das macht die Anwendung deutlich bequemer als die bisherigen Möglichkeiten, Fotos von unterwegs auf Facebook zu posten.

So urteilt etwa Mike Isaacs von AllThingsD , das Unternehmen scheine eine Menge von Instagram gelernt zu haben. Er lobt die Geschwindigkeit der neuen Applikation und klagt: Wenn doch nur Facebooks Haupt-App so gut funktioniert würde! TechCrunch hält die neue Anwendung sogar für "ausschlaggebend" für den künftigen Erfolg von Facebook im mobilen Bereich.

Aus diesen strategischen Überlegungen heraus war die Neuerung auch längst in Arbeit, als die Übernahme von Instagram vor anderthalb Monaten bekannt wurde. "Wired" hat Facebooks Produktmanager für Fotos, Dirk Stoop, dazu befragt. Das Teilen von Fotos sei nervig und zeitaufwendig gewesen, gerade wenn gleichzeitig noch weitere Dinge geschehen. Das habe man einfacher machen wollen.

Die "Facebook Camera" getaufte App, die zunächst nur für iOS und in englischsprachigen Ländern erhältlich ist, soll dieses Problem lösen. In den kommenden Wochen soll sie übersetzt und auch in anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden. Google hatte bei Einführung seines sozialen Netzwerks Google+ eine Funktion eingeführt, mit der Fotos von verbundenen Android-Smartphones automatisch hochgeladen werden.

"Facebook Camera", ein Instagram-Killer?

Tech-Journalist Dan Frommer glaubt den Grund zu kennen, weshalb die App nicht als Instagram-Killer zu verstehen sei: Es gebe zwar eine Überschneidung, schreibt er, weil es in beiden Fällen um das Teilen von Fotos gehe. Doch Instagram teile mit zahlreichen anderen Diensten. Das Nutzerverhalten und die Netzwerke seien aber grundlegend anders, vermutet Frommer. Seiner Logik folgend ist nicht zu erwarten, dass die Apps sich gegenseitig Nutzer abjagen.

Bevor dennoch Instagram-Fans in Panik ausbrechen, dass ihre Lieblingsanwendung abgeschaltet werden könnte: Einem Facebook-Sprecher zufolge ist Instagram nicht gefährdet, sondern es sei vielmehr eine "gesunde Konkurrenz" zu erwarten. Ihm zufolge hat Konzernchef Mark Zuckerberg selbst bekräftigt, die beliebte Foto-App unabhängig von der eigenen Entwicklung voranzutreiben.

Im April hatte Facebook die Eine-Milliarde-Dollar-Übernahme von Instagram angekündigt, die noch von der US-Handelsaufsicht FTC geprüft wird.

can

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. leute
Nonvaio01 25.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer Kauf von Instagram ist noch nicht mal offiziell über die Bühne, nun hat Facebook eine eigene Kamera-App veröffentlicht. Fotos sollen so einfacher vom Smartphone ins Netzwerk gelangen. Damit macht sich Facebook selbst Konkurrenz. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,834913,00.html
so neu ist das nicht, ich hab mir das teil als app schon vort einem Monat runtergeladen. Ist ganz cool, aber muss man nicht haben, es geht nicht schneller als wenn man erst ein Foto macht und es dann hochlaedt.
2. So wird es noch einfach...
sappelkopp 25.05.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer Kauf von Instagram ist noch nicht mal offiziell über die Bühne, nun hat Facebook eine eigene Kamera-App veröffentlicht. Fotos sollen so einfacher vom Smartphone ins Netzwerk gelangen. Damit macht sich Facebook selbst Konkurrenz. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,834913,00.html
...jedem mitzuteilen, dass man gerade bei McDoof einen Hamburger Royal TS futtert und süße Amibrause in sich reinschüttet. Diese Info braucht die Welt. Bin immer wieder erstaunt, mit welchem Blödsinn sich Menschen befassen.
3. Nix verstanden
aga100 25.05.2012
Zitat von sappelkopp...jedem mitzuteilen, dass man gerade bei McDoof einen Hamburger Royal TS futtert und süße Amibrause in sich reinschüttet. Diese Info braucht die Welt. Bin immer wieder erstaunt, mit welchem Blödsinn sich Menschen befassen.
Bei Instagram gings nicht hauptsächlich um die Message, sondern ums Bild. Deshalb gabs ja auch die relativ vielen Filter und Rahmen. Dass bei solch einem Konzept auch viel 'Unsinn' rauskommt, liegt an der Natur der Sache. Es gibt aber auch echte Perlen, die übrigens beweisen, dass man weder Profi sein muss, noch eine Profiausrüstung braucht, um Fotokunst zu machen. Das Prinzip kann man ja prima an den Kommentaren hier sehen: jeder darf hier posten, auch Sie und - welch Wunder - schon sind nicht alle Kommentare pulitzerverdächtig. Wollen Sie deshalb die Kommentierung von Artikeln auch abschalten? Eigentlich wollte ich aber sagen: typisch Facebook, typisch Zuckerberg. Wann merkt die Welt endlich, dass solche Menschen in der Öffentlichkeit lügen, wenn sie den Mund aufmachen? Wie lange ist das her, dass der gute Mark Instagram 'unangetastet' lassen wollte? 2 Wochen? 3 Wochen? Das Beste an Facebook war in letzter Zeit der Börsengang ... bislang triffts noch genau die Richtigen :).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Fotostrecke
Foto-Apps: Instagram und die Konkurrenz
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.