Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gefälschtes Gewinnspiel: H&M warnt vor Gutscheintrick bei Facebook

Von

H&M-Filiale: Der Konzern verschenkt grundsätzlich keine Gutscheine im Internet Zur Großansicht
DPA

H&M-Filiale: Der Konzern verschenkt grundsätzlich keine Gutscheine im Internet

Betrüger locken Nutzer auf Facebook mit angeblichen H&M-Gutscheinen auf eine gefälschte Seite. Der Modekonzern warnt vor dem erfundenen Gewinnspiel. Was genau hinter der Masche steckt, ist noch unklar.

Das rote Logo der schwedischen Modekette H&M leuchtet vertrauenerweckend im Facebook-Vorschaubildchen, daneben steht ein kurzer Text mit dem Versprechen: heute noch einen Einkaufsgutschein im Wert von 150 Euro erhalten. In Klammern steht die Menge der vermeintlichen Gutscheine, die noch verfügbar sein sollen.

Doch hinter dem Angebot stecken Betrüger, die Facebook-Mitglieder auf eine gefälschte Mode-Website locken. Seit einigen Tagen kursiert der Hoax im sozialen Netzwerk, immer wieder fallen Nutzer auf die Masche rein.

Dabei distanziert sich H&M ganz klar von der Anzeige. "Wir bedauern, dass Kunden von falschen Kampagnen betroffen sind", sagte ein H&M-Sprecher gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Wir unterstützen diese Art von Aktionen in keiner Weise und melden diese regelmäßig, um unsere Kunden so gut wie möglich zu schützen." Der Konzern verschenke grundsätzlich keine Gutscheinkarten im Internet. Bereits vor einigen Tagen hat H&M die Nutzer per Facebook-Mitteilung vor dem Hoax gewarnt. "H&M hat mit diesem sogenannten Gewinnspiel nichts zu tun", heißt es in dem Statement.

Gefälschtes Gewinnspiel (Screenshot): Hinter dem Angebot stecken Betrüger Zur Großansicht

Gefälschtes Gewinnspiel (Screenshot): Hinter dem Angebot stecken Betrüger

Die Nutzer landen über den Hoax-Link mittlerweile nicht mehr auf einer H&M-Seite, sondern auf einer Plattform, die mit dem Logo der US-Modekette "Forever 21" wirbt. Der Grund: Die Betrüger haben die Seite vor einigen Tagen umgestaltet. Auf der Website wird eine Geschenkkarte im Wert von 200 Dollar versprochen. Der Nutzer soll drei Schritte ausführen, um zum Gutschein zu gelangen: erst die Seite teilen, dann einen Kommentar hinterlassen und zum Schluss Fan der Facebook-Seite von "Forever 21" werden. Unterdessen setzt ein Zähler den Nutzer unter Druck; ein Countdown beginnt bei 272 verbliebenen Gutscheinen. Sobald der Zähler beim letzten vermeintlichen Gutschein angekommen ist, bleibt er einfach stehen. Bei "Forever 21" war am Freitag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Masche mit den Gutscheinen ist seit Jahren beliebt

Aus dem Quellcode der Seite geht hervor, dass ein Script auf viele weitere Seiten verweist, darunter Porno- und Gutscheinportale. Ob die Ziel-Webseiten auch Schadcode an den Anwender ausliefern, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Wer sie aufgerufen hat, sollte auf jeden Fall seinen Rechner mit einem Virenscanner überprüfen.

Solche Gutscheinfallen in sozialen Netzwerken sind eine perfide Masche. Der Link verbreitet sich rasant unter miteinander befreundeten Mitgliedern. Stoppen lässt sich die Aktion meist nur dadurch, dass die Nutzer über den Betrug informiert und so davon abgehalten werden, auf den Link zu klicken. Denn während Facebook betrügerische Fanseiten innerhalb des Netzwerks auf Anfrage löscht, können Verweise auf externe Inhalte nur schwer kontrolliert werden.

Die Masche mit den Gutscheinen ist seit Jahren verbreitet. Bereits im Februar vergangenen Jahres hatten die Hoax-Jäger bei Mimikama vor einer ganz ähnlichen Falschmeldung gewarnt. Bei der Aktion landeten die Nutzer damals auf gefälschten H&M-Seiten und sollten dort ihre E-Mail-Adresse eintragen. Wer die Teilnahmebedingungen für ein vermeintliches Gewinnspiel bestätigte, tappte in eine Abofalle.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Facebook und co.
Nicht ausspionierbar 28.02.2014
Werbemaschinerien. Gut das ich mich da abgemeldet habe.
2.
benutzer8472 28.02.2014
In Polen wurde am 10.2. vor soetwas gewarnt, interessanterweise auch angeblich H und M Gutscheine. Hier diente die Masche dazu, Handynummern zu sammeln. Wer seine Nummer eingab wurde mit Abo/Gewinnspiel-SMS bombardiert, auf die man natuerlich antworten musste - zum Hoechsttarif (2 EUR oder so). http://niebezpiecznik.pl/post/walentynkowe-bony-czyli-uwazajcie-na-konkursy-na-facebooku-kupon-300-zl-hm-reserved-z-niezbyt-precyzyjnymi-instrukcjami-udzialu/ http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=pl&tl=de&u=http%3A%2F%2Fniebezpiecznik.pl%2Fpost%2Fwalentynkowe-bony-czyli-uwazajcie-na-konkursy-na-facebooku-kupon-300-zl-hm-reserved-z-niezbyt-precyzyjnymi-instrukcjami-udzialu%2F
3. Tja
fabiborn 28.02.2014
Zitat von sysopDPABetrüger locken Nutzer auf Facebook mit angeblichen H&M-Gutscheinen auf eine gefälschte Seite. Der Modekonzern warnt vor dem erfundenen Gewinnspiel. Was genau hinter der Masche steckt, ist noch unklar. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/falsche-gutscheine-h-m-warnt-vor-facebook-gewinnspiel-a-956332.html
Naja, wenn ich Gutscheine will, hole ich sie mir bei den entsprechenden glaubwürdigeren Gutscheinseiten (http://www.stern.de/noch-fragen/welche-gutscheinseite-findet-ihr-am-besten-1000166611.html). Denn bei solchen Gewinnspielen von Seiten die ich nicht kenne bin ich eh vorsichtig. Die probieren mittlerweile alles, vor allem über die Social-Schiene zu kommen. Schrecklich.
4. Bei Facebook gibt's alles gratis!
Philsten 28.02.2014
Eigentlich genau das Geschäftsmodell von Facebook: personalisierte Werbung. Naja, kann mal schief gehen. Ein bisschen Sypware gibt's gratis dazu. Mich freut's!
5.
fckw23 28.02.2014
Zitat von Nicht ausspionierbarWerbemaschinerien. Gut das ich mich da abgemeldet habe.
Jupp. Kann nur jedem empfehlen sich abzumelden, der es nicht schafft, seinen Kopf einzuschalten um nicht auf jeden offensichtlichen Schmarn reinzufallen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: