Netzwelt-Ticker: FBI fordert Schnüffelverordnung für Webangebote

Von

Internet-Kommunikation kann man nicht so einfach abhören wie Telefongespräche. Deshalb will die US-Bundespolizei jetzt Hintertüren zu Webdiensten gesetzlich vorschreiben lassen. Außerdem im Überblick: Fünfjähriger beißt iPad kaputt und vieles mehr.

FBI-Hauptquartier: Gesetzänderung für besseres Internet-Abhören Zur Großansicht
Getty Images

FBI-Hauptquartier: Gesetzänderung für besseres Internet-Abhören

Das FBI (Federal Bureau of Investigation) möchte wissen, worüber sich Internetnutzer austauschen. Das zeigt eine aktuelle Initiative der amerikanischen Polizeibehörde: Sie fordert Internet-Unternehmen wie Microsoft, Facebook, Yahoo und Google dazu auf, sich nicht gegen ein Gesetz aufzulehnen, das sie verpflichten würde, Schnüffelzugänge für die Ermittler einzubauen.

Das Argument, das Vertreter des FBI laut "Cnet" in Treffen mit Industrie- und Regierungsvertretern vorbringen, ist nicht neu: Die Kommunikation der US-Bürger verlagere sich zunehmend vom Telefon auf das Internet mit seinen sozialen Netzwerken, E-Mail und Webtelefonie-Diensten. Das erschwere die Überwachung illegaler Aktivitäten erheblich.

Ein entsprechender Gesetzentwurf liegt dem Bericht zufolge bereits vor. Diensteanbieter sollen ihre Angebote demnach so verändern, dass sie künftig besser überwacht werden können. "Wer ein Angebot, Produkt oder eine App erstellt, womit Anwender kommunizieren können, ist zu einer entsprechenden Änderung an seiner Software verpflichtet", erklärte ein Industrievertreter nach Einsicht in den FBI-Gesetzentwurf.

Dieser ziele nicht auf ein neues Gesetz ab, sondern soll eine Verordnung von 1994 auf den neuesten technischen Stand bringen, die seinerzeit für Telefonüberwachungen formuliert worden war. 2004 war die Geltung dieses Communications Assistance for Law Enforcement Act (Calea) von der Regulierungsbehörde FCC bereits auf Breitbandnetzwerke erweitert worden.

Die Calea-Aktualisierung ist laut "Cnet" nur ein Baustein innerhalb eines umfassenderen FBI-Konzepts namens "Nationale elektronische Überwachungsstrategie".

Im Weißen Haus treffe der Vorstoß auf wenig Begeisterung: Zwar habe das Justizministerium den Entwurf abgesegnet, doch die Obama-Regierung habe bislang keine Anstalten gemacht, die Gesetzesnovelle ans Parlament weiterzuleiten. Dabei sei das eigentlich schon 2011 erwartet worden. Möglicherweise scheue die Regierung so kurz nach dem Streit über die Antipiraterie-Gesetze Sopa und Pipa eine weitere Datenschutz-Debatte.

Kind beißt iPad, iPad zerbricht

Die Online-Plattform Ebay ist wieder um eine skurrile Auktion reicher: Ein Familienvater bietet ein funktionstüchtiges iPad 2 mit leichten Gebrauchspuren an - und mit einem ungewöhnlichen Schaden. Der Auktionsbeschreibung zufolge hat der fünfjährige Sohn des Anbieters aus Wut über ein gescheitertes Spiel in das Tablet gebissen, und zwar so vehement, dass das Display zersplitterte.

Apples Supportangestellte nahmen die Schadensmeldung fassungslos auf. Ein Mitarbeiter erklärte, das sei das erste zerbissene iPad in der gesamten Firmengeschichte und fragte: "Aber Sie wissen schon, dass das eine Art Panzerglas ist? Ist Ihr Sohn verletzt?".

Auch das noch:

  • Indien blockiert Vimeo und The Pirate Bay. Die Torrent-Piraten haben es nicht nur nach der jüngsten britischen Blockadeverfügung schwer. Auch in Indien scheinen sich die Gegner des Angebots formiert zu haben. Wer dort The Pirate Bay ansurft, erhält die Meldung: "Diese Seite wurde auf Anordnung des Telekommunikationsministeriums blockiert." Ähnlich werden offenbar auch weitere BitTorrent-Seiten gesperrt. Damit nicht genug, wurde außerdem der Zugang zur Videoseite Vimeo gestoppt. Weshalb der Zugang zu den Seiten gerade jetzt blockiert wird, ist unklar. Allerdings weist "Torrentfreak" darauf hin, dass 2011 identische Zensurschilder den Zugang zu populären Filehostern wie Megaupload und RapidShare versperrten.
  • Google droht Millionenstrafe wegen umgangener Cookie-Sperre bei Safari. Bei Nutzern des Apple-Browsers, die in den Voreinstellungen die Verwendung von Cookies ausgeschlossen hatten, umging Google diese Vorgabe und sammelte trotzdem Informationen über deren Nutzerverhalten. Nun laufen mit der US-Handelskommission FTC Verhandlungen über die Höhe der Strafzahlung. Insider halten einen Betrag von bis zu zehn Millionen Dollar für möglich.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klar, wir sind alle kriminell... warum müssen wir Bürger immer für unsere Freiheiten kämpfen? ein paar Gedanken.
fredvarnando 07.05.2012
Nett, die Meldung war auf anderen Newsseiten schon "ein wenig früher" zu lesen ;) "Genau, wir sind alle kriminell. Ich meine, sind wir ehrlich, das Internet wurde doch sowieso nur geschaffen, um die Kriminalität zu fördern. Computer, die Weltweit vernetzt sind, Menschen die kommunizieren, bwah das geht doch gar nicht. Ein gutes Beispiel wäre hier die P2P-Kommunikation. Das geht doch mal gar nicht, Menschen, die frei etwas tauschen könnten? Unkontrollierbar? [...]" http://einfachfaszinierend.net/2012/stellungnahme-fbi-wirbt-bei-inter net-groessen-fuer-abhoerschnittstellen.html
2. Schlimm, dass wir alle immer für unsere Freiheiten kämpfen müssen...
fredvarnando 07.05.2012
Kann das wirklich sein? Genauso wie bei der Vorratsdatenspeicherung. So und so viele Millionen Menschen, nein, wenn wir bei Webdiensten der USA ausgehen reden wir vermutlich von Milliarden, werden generalverdächtigt?! Habe zu dem Artikel mal ein paar Gedanken niedergeschrieben: "Genau, wir sind alle kriminell. Ich meine, sind wir ehrlich, das Internet wurde doch sowieso nur geschaffen, um die Kriminalität zu fördern. Computer, die Weltweit vernetzt sind, Menschen die kommunizieren, bwah das geht doch gar nicht. Ein gutes Beispiel wäre hier die P2P-Kommunikation. Das geht doch mal gar nicht, Menschen, die frei etwas tauschen könnten? Unkontrollierbar? [...]" Stellungnahme: FBI wirbt bei Internet-Größen für Abhörschnittstellen | EinfachFaszinierend (http://einfachfaszinierend.net/2012/stellungnahme-fbi-wirbt-bei-inter) net-groessen-fuer-abhoerschnittstellen.html
3. .....
toledo 07.05.2012
Kann es sein, dass es das FBI einen feuchten Dreck angeht, mit wem ich im Internet Daten austausche? Langsam habe ich von diesen Sicherheitsterroristen die Schnauze voll!
4.
fredvarnando 07.05.2012
Zitat von toledoKann es sein, dass es das FBI einen feuchten Dreck angeht, mit wem ich im Internet Daten austausche? Langsam habe ich von diesen Sicherheitsterroristen die Schnauze voll!
Du bringst es auf den Punkt. Naja, gibt ja noch Jabber mit OTR, dann Truecrypt um seine Privaten-Daten zu sichern. Und genau das, nur etwas ausführlicher habe ich ja auch in meinem Blogeintrag geschrieben :)
5. Naivität
mantrid 07.05.2012
In meiner grenzenlosen Naivität dacht ich bisher immer, es sei einer der Aufgaben eines Staates, die Privatssphäre seiner Bevölkerung zu schützen. Naiv ist eher das FBI, wenn es auf selten dämliche Verbrecher hofft. Dass man Daten verschlüsseln kann, wenn man etwas verbergen will, scheint dort noch nicht angekommen zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.