Fehler in Google Maps: Einfach mal einmarschieren

Eine nicaraguanische Militäreinheit ist ins Nachbarland Costa Rica einmarschiert - aus Versehen, wie es heißt. Die Truppe hat sich bei ihrer Planung angeblich auf Googles Kartendienst verlassen. Der Fehler wurde inzwischen korrigiert. Doch der Konflikt schwelt weiter.

Grenzkonflikt: Wo Google eine Grenze falsch zog Fotos
AFP

Als wäre der ständige Ärger mit Datenschützern nicht schon Stress genug, soll Google jetzt auch noch als Buhmann für internationale Konflikte herhalten. Zeitungsberichten vom Wochenende zufolge soll ein Fehler des US-Konzerns einen Grenzkonflikt in Mittelamerika ausgelöst haben. Demnach haben in der vergangenen Woche nicaraguanische Truppen die Grenze zum Nachbarland versehentlich überschritten und machen für ihren Fehler Google verantwortlich. Ein Vermittler soll nun die Wogen glätten, bevor der Zwischenfall zum Thema für den Uno-Sicherheitsrat wird.

Wie die größte Tageszeitung Costa Ricas, " La Nacion", berichtet, hat eine Einheit des nicaraguanischen Militärs die Grenze der beiden Länder nahe der Atlantikküste überschritten. Eine dort vorgefundene Fahne Costa Ricas sei abgenommen und durch ein Flagge Nicaraguas ersetzt worden. Dann habe der Trupp ein Camp errichtet und damit begonnen, den San-Juan-Fluss auszubaggern und dessen Sedimente am Ufer aufzuschichten.

Eine Invasion also, könnte man sagen, nur ohne Schusswechsel, was nicht verwunderlich ist, da Costa Rica über kein eigenes Militär verfügt. Die Grenze wird von der Polizei gesichert.

Bing macht es richtig

Aber eine Invasion war nicht das Ziel der Eindringlinge. Vielmehr hätten sie sich sicher und auf heimischem Grund gewähnt. So lautet jedenfalls die offizielle Erklärung Nicaraguas zu dem Vorfall. Demnach habe sich der Kommandeur der Truppe bei seiner Einsatzplanung am Online-Kartendienst Google Maps orientiert - der die Grenzlinie falsch gezogen habe.

Ein Fehler, den Google auch umgehend zugab. Im Firmen-Blog erklärte der Google-Mitarbeiter Charlie Hale, wie es dazu kommen konnte. Demnach sei das Ursprungsmaterial der Google-Karten fehlerhaft gewesen - und das sei vom US-Außenministerium geliefert worden. Mittlerweile habe das Ministerium Google einen korrigierten, um die richtigen Grenzpunkte ergänzten Datensatz geliefert, der jetzt in die Datenbanken von Google Maps und Google Earth eingearbeitet wird.

Ein interessantes Detail dabei: Microsoft-Google-Konkurrent Bing stellt die Grenzführung korrekt dar, genau so nämlich, wie es die beiden Staaten schon 1858 ausgehandelt und sich 1888 vom damaligen US-Präsidenten Cleveland haben bestätigen lassen.

Besser noch mal prüfen

Mit dem Google-Update, so könnte man meinen, sei die Angelegenheit erledigt und die Welt wieder zurechtgerückt, doch dem ist keineswegs so. Die Organisation Amerikanischer Staaten setzte ihren Generalsekretär José Miguel Insulza in Marsch, um den Streit zwischen den Nachbarstaaten zu schlichten, der durch Googles Eingeständnis alles andere als beigelegt wurde. So beschuldigte Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla Nicaragua in "La Nacion", die Truppen trotz des offenkundigen Fehlers nicht sofort wieder aus dem Grenzgebiet abgezogen zu haben.

Der " Sydney Morning Herald" berichtet unterdessen, Nicaraguas Außenminister Samuel Santos habe Google offiziell gebeten, die in seinen Augen korrekte Grenzziehung nicht zu verändern. Costa Rica reagierte, indem es 150 Grenzschützer entsandte.

Präsidentin Chinchilla bezog derweil einen klaren Standpunkt: Wenn die Vermittlung durch José Miguel Insulza scheitere, werde sie den Fall dem Uno-Sicherheitsrat zur Klärung vorlegen. Ganz egal, ob Google nun seine Karten ändere oder nicht, das gedruckte und zwischen Nicaragua und Costa Rica längst abschließend verhandelte Kartenmaterial lege die Grenze eindeutig fest.

Google jedenfalls täte gut daran, die Grenzlinien in seinem digitalen Kartenwerk noch einmal ausführlich zu überprüfen. Zwar hatte der Konzern erst im Sommer etliche Verbesserungen an Grenzverläufen gemeldet, doch scheint das immer noch nicht ausgereicht zu haben, um alle potentiellen Streitpunkte zu beseitigen. Und sei es nur, damit Google nicht noch einmal als Sündenbock für einen Grenzkonflikt hergenommen werden kann.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nö, kein Titel
geishapunk, 08.11.2010
Ja, Google hat einen Fehler gemacht, aber mal ehrlich. Militär das sich anhand von Google Maps orientiert, das ist ja wohl mehr als schwach.
2. Irrsinn
hdthoreau 08.11.2010
Zitat von sysopEine nicaraguanische Militäreinheit marschierte ins Nachbarland Costa Rica ein - aus Versehen, wie es heißt. Die Truppe hat sich bei ihrer Planung angeblich auf Googles Kartendienst verlassen. Der hat den Fehler zugegeben und korrigiert - der Konflikt schwelt weiter. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,727846,00.html
Wer bitte benutzt denn Google als Informationsgrundlage für Staatsaffairen, militärische Operationen oder offizielle Handlungen? Wer so dumm ist, darf sich hinterher nicht beschweren.
3. lol
Layer_8 08.11.2010
Jetzt macht man das arme böse Google noch verantwortlich für internationale Konflikte.
4. moderne zeiten
Morrigana 08.11.2010
früher hieß es eben: "wir schießen nur zurück" demnächst eben: "die haben google gehackt und uns Land geklaut" irgendwer findet immer einen vorwand
5.
c.PAF 08.11.2010
Au wei, hoffentlich arbeitet google bei StreetView Deutschland genauer. Sonst könnte es bald mit der Ruhe am Maschendrahtzaun vorbei sein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Nicaragua
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.