Fehlerhafte Zensur-Methode Arcor stoppt den Porno-Filter

Tagelang blockierte der Internet-Anbieter Arcor deutschen Kunden den Zugang zu jugendfreien Angeboten von Fachkongressen und Unternehmen. Ein Kollateralschaden, zensieren wollte man nur drei Pornoseiten. Nach Anfragen von SPIEGEL ONLINE hat Arcor den Filter deaktiviert.

Von


Siemens, Fraunhofer-Gesellschaft, Rockwell – die Referenten des "Industrial Ethernet Kongress" in Stuttgart kommen von renommierten Firmen und Organisationen. Und sie sprechen über ein wirklich jugendfreies Thema: die industrielle Anwendung von Ethernet-Netzwerken. Trotzdem sperrte der Internetprovider Arcor den Zugang zum Webangebot dieser Fachtagung für seine 2,4 Millionen DSL-Kunden. Denn dummerweise liegt die Kongress-Seite auf demselben Server wie das Porno-Portal Privateamateure.com.

Sexyfilms.de: Das deutsche Porno-Portal kämpft gegen US-Konkurrenz, die sich nicht um deutsche Gesetze kümmert

Sexyfilms.de: Das deutsche Porno-Portal kämpft gegen US-Konkurrenz, die sich nicht um deutsche Gesetze kümmert

Den Zugang zu dieser und zwei anderen Sex-Seiten ohne Altercheck sperrte Arcor auf Antrag des deutschen Porno-Anbieters Kirchberg Logistik mehrere Tage lang. Das bestätigte Arcor in der vergangen Woche auf Anfrage durch SPIEGEL ONLINE. Jetzt ist bekannt, wie Arcor sperrt. Laut Arcor-Sprecher Michael Peter wurden IP-Adressen blockiert, was zunächst logisch und sicher erscheint: Wir alle haben gelernt, dass jede WWW-Adresse einer ganz bestimmten IP-Adresse zugeordnet ist. Umgekehrt ist das aber nicht unbedingt so - und das erklärt, warum harmlose Seiten wie die des Fachkongresses in Arcors Zensur-Raster geraten konnten.

Gesperrt: Linux-Seiten und Fachtagungen

Laut der Adress-Datenbank des Dienstleisters Domaintools.com gehört die IP-Adresse 64.202.189.170 zu einem Server des US-Providers GoDaddy. Unter dieser Adresse sind neben Pirvatamateure.com laut Domaintools aber insgesamt fast 3,5 Millionen einzelne Websites hinterlegt. Unter anderem diese harmlosen Angebote:

Diese Seiten und andere harmlose Angebote waren bei Tests heute Vormittag von privaten Arcor-Internet-Zugängen im Ruhrgebiet und in Hamburg nicht zu erreichen. Fehlermeldung: "Netzwerk-Zeitüberschreitung". SPIEGEL-ONLINE-Leser berichteten schon am Wochenende von ähnlichen Zugangs-Problemen aus dem Arcor-Netz.

Filter-Experte: "IP-Sperrungen sind Aktionismus"

Den technischen Hintergrund erklärt der Informatiker Stefan Köpsell, Entwickler des Anonymisierungsdienstes JAP: "Es ist eigentlich die Regel, dass bei Hosting-Providern auf einem Server ganz unterschiedliche Seiten mit eigenen URLs liegen." Die Folge: Alle haben dieselbe IP-Adresse, aber meist ganz unterschiedliche Inhalte und Anbieter.

Die Folge laut Köpsell: "Deshalb sperrt jeder Provider, der anhand von IP-Adressen filtert, auch potentiell harmlose Angebote mit." Experte Köpsell beurteilt die Methode kritisch: "Ich halte IP-Sperrungen für Aktionismus. Man tut etwas, um etwas zu tun, nicht weil es wirksam ist."

Dagegen spricht zum einen, dass auch harmlose Seiten betroffen sind. Zum anderen blockieren IP-Filter überhaupt nicht zuverlässig, was sie sperren sollten. Köpsell: "Wer eine Seite erreichen will, schafft das über Anonymisierungsdienste wie JAP problemlos." Außerdem kämpfen insbesondere Anbieter von Pornoseiten ständig gegen Filterversuche. Köpsell: "Natürlich ändern Anbieter die IP-Adressen ihrer Angebote, wenn ihnen eine Sperrung weh tut. Solche Filterversuche werden schnell zum Katz-und-Maus-Spiel zwischen Providern und Anbietern."

Arcor will vorerst nicht mehr filtern

Diese Lektion hat inzwischen auch Arcor gelernt. Nach ersten Anfragen von SPIEGEL ONLINE am Vormittag erkannten offenbar die Entscheider das Problem der Kollateralschäden. Gut drei Stunden nach der Anfrage teilte Arcor-Sprecher Peter mit: "Wir haben die beanstanden IP-Adressen entsperrt, weil davon auch harmlose Seiten betroffen waren."

Arcor will vorerst auf weitere Filterversuche verzichten: "Wir sperren erstmal nicht nach", sagt Firmen-Sprecher Peter. Denn offenbar waren die Porno-Provider beim Katz-und-Maus-Spiel immer wieder etwas schneller als Arcor. Peter: "Die beanstandeten Seiten waren wieder verfügbar, weil sie die IP-Adresse geändert hatten."

Intelligente Filter sehr teuer

Angesichts der technischen Probleme erscheint eine Neuauflage des IP-Zwangsfilters vorerst wenig wahrscheinlich. Filter-Experte Köpsell beurteilt die Umsetzbarkeit so: "Intelligente Filter, die verlässlicher arbeiten und weniger Kollateralschäden verursachen, sind fast unmöglich, auf jeden Fall aber sehr aufwendig und teuer." Er sieht hier den Gesetzgeber in der Pflicht: "Das ist keine technische Frage. Es muss entschieden werden, was politisch gewollt ist."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gbrockmann1 17.09.2007
1. 3.5 Mio Adressen
Was fuer eine Art sys-op arbeitet bitte bei Arcor ? Erst mal blockieren und dann mal schaun ? Da ist mir der sys-op bei GoDaddy lieber - der kann wenigstens (s)einen load-balancer richtig programmieren.
Silverhair, 17.09.2007
2. Keine Zwangsfilter
Wie man dem Artikel über die Arcor-Sperrungsaufhebung entnehmen kann sind Sperrverfügungen ziemlich sinnlos - und höchst schädlich. Gelinde gesagt, wer dieses Gesetz erlassen hat, hatte schlichtweg null Ahnung von der Technik des Internets - oder wollte sie nicht haben. Im Internet herrscht Mangel - nämlich an verfügbaren IP Adressen. Was viele für eine grosse Zahl halten - die Kombination aus DDD.CCC.BBB.AAA - IP4 genannt ist letztendlich viel zu klein für die Unmengen an Webseiten, aber auch Steuerungsprogrammen und Kommunikationseinrichtungen. Deshalb werden schon lange - seit den 90 Jahren IP's mehrfach verwendet - in Deutschland hauptsächlich über sog. dynamische IP's. Aber , auch in den Servern und in der "Namensauflösung" des Internet sind mehrfachbelegungen an der Tagesordnung. Das wurde schon in den 90' Jahren offensichtlich - und man kann hier Arcor nur eine technische Dummheit unterstellen das nicht einkalculiert zu haben. Was aber auch klar ist, wer im Internet versucht nationale Befindlichkeiten zu regeln, der tritt sogar als Störer dort auf. Die internationalen Handelsverträge regeln das Staaten nicht andere Staaten am freien Welthandel behindern dürfen - und eine Sperrung von Mio Webseiten ist eine solche Behinderung eindeutig. Ich vermute das Arcor eine Menge böser - sehr böser Post ins Haus steht - und zwar nicht nur von Usern , sondern auch von den Betreibern dieser Webseiten - schließlich spricht sich sowas schnell rum. Aber auch der Wunsch von "SPON". ---Zitat--- Er sieht hier den Gesetzgeber in der Pflicht: "Das ist keine technische Frage. Es muss entschieden werden, was politisch gewollt ist." ---Zitatende--- Wird daran nichts ändern. Schlichtweg wirkt ein Nationales Gesetz nur gegen das eigene Volk - man kann seine "Erwachsene" dazu verdonnern nur "Adult-Check-Geprüfte Seiten" anzuwählen - für alle anderen Nationen und deren Mitglieder gilt das eben nicht. Und technisch läßt es sich nicht "verhindern" wie man an dieser Fehlsperrung gesehen hat. Man schließt sich als Nation letztlich nur selber aus dem Internet aus - und das hat Auswirkungen bis tief in die Wirtschaft hinein. Dieses Jugendschutzgesetz ist soweit es Zwangsfiltersysteme fordert oder voraussetz einfach technisch - politischer Unsinn, und der Schaden ist für dt. letztlich nur gross.
Silverhair, 17.09.2007
3. No Sperren
Zitat von gbrockmann1Was fuer eine Art sys-op arbeitet bitte bei Arcor ? Erst mal blockieren und dann mal schaun ? Da ist mir der sys-op bei GoDaddy lieber - der kann wenigstens (s)einen load-balancer richtig programmieren.
Der ist genauso unwissend wie die Erfinder dieser Sperrverfügungen (Gesetzgeber). Es ist seit den 90 Jahren bekannt das IP Sperrungen immer grosse Störende Nebeneffekte im Netz haben. Und - es ist Unsinn als Nationalstaat da irgendjemand auf der Welt "blockieren" zu wollen. Man schließt sich selber nur wirtschaftlich aus dem Internet aus!
Siegfried-Zynzek, 17.09.2007
4. Staatliche Überwachung
Hallo, wir bräuchten eine staatlich kontrollierte Freischaltungsbehörde. Es kann doch nicht sein, daß nicht genehmigte Inhalte an die Öffentlichkeit gelangen. Ein einzelner Provider kann einfach nicht in der Lage sein, die notwendige Sorgfaltspflicht zu zeigen.
travelfox42 17.09.2007
5. Was für eine Behörde?
Zitat von Siegfried-ZynzekHallo, wir bräuchten eine staatlich kontrollierte Freischaltungsbehörde. Es kann doch nicht sein, daß nicht genehmigte Inhalte an die Öffentlichkeit gelangen. Ein einzelner Provider kann einfach nicht in der Lage sein, die notwendige Sorgfaltspflicht zu zeigen.
Irgendwie kann ich keine Ironie-Tags erkennen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.