Fehlfunktion: Facebook will entfernte Fotos bald wirklich löschen

Vor drei Jahren gelöschte Facebook-Fotos sind unter Umständen immer noch abrufbar: Das soziale Netzwerk arbeitet nach eigenen Angaben endlich an einer Funktion, mit der sich Bilder wirklich entfernen lassen sollen.

Facebook: Entfernen ist nicht gleich gelöscht Zur Großansicht
AFP

Facebook: Entfernen ist nicht gleich gelöscht

Hamburg - Im Jahr 2009 wurde eine Fehlfunktion bei Facebook bekannt, die bis heute nicht behoben ist: Fotos, die von Nutzern eigentlich gelöscht worden waren, verschwanden zwar von der Oberfläche des sozialen Netzwerks. Trotzdem ließen sie sich weiterhin abrufen. Dazu musste man nur die genaue Adresse des Fotos auf den Servern wissen. Diese URL ist leicht mit jedem Web-Browser herauszufinden, wenn man sich die Mühe macht.

Drei Jahre später besteht das Problem noch immer, wie "ArsTechnica" nun schreibt. Seitdem die Nachrichtenseite auf das Problem aufmerksam wurde, prüfen Redakteure regelmäßig die Verfügbarkeit vermeintlich gelöschter Fotos. Auch jetzt seien einige der damals beispielhaft angeführten Bilder weiterhin abrufbar. Vermeintlich gelöschte Bilder ließen sich Monate oder sogar Jahre nach dem Klick auf "Entfernen" weiterhin direkt aufrufen.

Facebook erklärte gegenüber "ArsTechnica", man stelle derzeit auf ein neues System um, mit dem sich Bilder zuverlässig löschen ließen. Man habe den Großteil der Fotos schon auf das neue System umgehoben, künftig sollen "entfernte" Fotos nach 45 Tagen wirklich nicht mehr aufrufbar sein. Bis alle auf Facebook hochgeladenen Fotos auf das neue System umgestellt seien, könnten aber noch ein bis zwei Monate vergehen. Die von "ArsTechnica" angeführten, trotz Entfernung abrufbaren Fotos sind laut Facebook noch im alten System gespeichert, das sei der Grund für die Fehlfunktion.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.