Angeklickt

Wie Felix Baumgartner einmal fast Ozzy Osbourne traf

Baumgartners Facebook-Seite: Mann mit Mähne Zur Großansicht

Baumgartners Facebook-Seite: Mann mit Mähne

 |

Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner ließ sich letztes Jahr von einem bekannten Energydrink-Hersteller seines Heimatlandes Flügel verleihen, um gleich mehrere Weltrekorde in einem Abwasch aufzustellen. Im Oktober 2012 stürzte er sich über der Wüste New Mexicos aus 39 Kilometern Höhe aus der winzigen Kapsel eines Ballons. Die Mission glückte und geriet zu einem globalen Medienereignis.

Seither genießt Baumgartner seinen Legendenstatus als Himmelstürmer und tingelt durch die Welt, woran er die Öffentlichkeit via Facebook teilhaben lässt. Seinen 1,5 Millionen Fans zeigt er in regelmäßiger Abfolge, wen er nun wieder getroffen hat: Baumgartner mit Tom Cruise, Baumgartner mit Morgan Freeman, Baumgartner mit einem protzigen Auto, Baumgartner mit Mutti und nun Baumgartner mit Ozzy Osbourne.

Schreibt er zumindest: "Hey check that out! I am in Cannes and guess who I just met!!? Ozzy Osbourne! Such a cool guy! I love his music!! Rock on", ließ Baumgartner seine Fans wissen. Ärgerlich nur, dass er auf dem Bild gar nicht neben dem lebenden Heavy-Metal-Museum Ozzy steht. Tatsächlich handelt es sich um Gene Simmons, Sänger und Bassist von Kiss.

Die Häme seiner Fans ließ nicht lang auf sich warten. Ein User fragt, ob Baumgartners Gehirn vielleicht in der Stratosphäre geblieben sei. Ein anderer mutmaßt, wie Simmons das Foto auf seiner Facebook-Seite beschrieben hätte: "Just met Ryan Seacrast, love his shows!" Der populäre Fernsehmoderator Seacrast hat durchaus Ähnlichkeit mit Baumgartner, sich bisher aber noch nicht vom Himmel gestürzt. Andere schlagen sogar David Beckham vor.

Weitere Kommentatoren rätseln, ob Baumgartner eventuell zu viel von dem Energydrink getrunken habe, der ihm letztlich zu all seinen Weltrekorden verhalf. Oder sie unterbreiten Vorschläge, mit welchen weiteren Heavy-Metal-Stars er Simmons hätte verwechseln können, etwa mit Ronnie James Dio, dem 2010 verstorbenen Hard-Rock-Allrounder. Auf Twitter schreibt jemand mitfühlend: "Ist doch egal. Bei Iron Maiden sind alle vier super!"

Man könnte das nun kleinlich finden. Vielleicht rückt sich dort oben, am Rande der Stratosphäre, einfach die Perspektive zurecht. So ganz von der Hand zu weisen sind die Ähnlichkeiten ja auch nicht: lange Haare, schwarze Kutte - da kann man schon mal durcheinander kommen. Rock on!

Diesen Artikel...
9 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
celephais 09.04.2013
sergiii 09.04.2013
ommel98 09.04.2013
zoin 10.04.2013
lukedee 10.04.2013
EvilGenius 10.04.2013
spon-facebook-10000562719 11.04.2013
spon-facebook-10000562719 11.04.2013
spon-facebook-10000562719 12.04.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Angeklickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.