"Find my Face": Google startet Gesichtserkennung

Von und

Der Internet-Riese Google startet mit "Find my Face" eine automatische Bilderkennung für sein soziales Netzwerk Google+. Offenbar hat der Konzern aus den Fehlern von Facebook gelernt. Um Datenschützer nicht zu vergrätzen, soll ohne Zustimmung der Nutzer nichts laufen.

Gesichtserkennung (Symbolbild): Google scannt unsere Bilder Zur Großansicht
Corbis

Gesichtserkennung (Symbolbild): Google scannt unsere Bilder

Hamburg - Nach Facebook bekommt nun auch Googles soziales Netzwerk Google+ eine automatische Gesichtserkennung. Das teilte der Konzern am Donnerstagnachmittag mit. Die "Find my Face" genannte Funktion soll am Abend in den USA, Deutschland und vielen weiteren Ländern eingeführt werden. Wohl nicht zuletzt deshalb, weil die Aktivierung einer Gesichtserkennung bei Facebook ohne vorherige Zustimmung der Nutzer von Datenschützern scharf kritisiert worden war, überlässt Google die Entscheidung zur Teilnahme den Nutzern.

"Alles im Bereich Gesichtserkennung ist potentiell relevant für die Privatsphäre", sagt Peter Fleischer, Googles oberster Beauftragter für den Datenschutz. Deshalb sei man besonders sorgfältig und gründlich an die Umsetzung herangegangen. So soll die Gesichtserkennung nur unter Bekannten funktionieren und nicht in die öffentliche Google-Suche einfließen. Das, versicherte Fleischer auf Nachfrage, sei auch nicht geplant: Die in Google+ erstellten Gesichtsmodelle würden nicht verwendet, um die allgemeine Web-Suche zu verbessern.

Auf die Frage, ob man eines Tages mit seinem Handy jemanden fotografieren und dann von Google umgehend erfahren könne, wen man vor sich hat, antwortet Fleischer mit einem Zitat des Google-Verwaltungsratschefs Eric Schmidt: Das sei zwar wohl "technisch möglich" aber "zu gruselig, als dass wir es jemals umsetzen würden".

So funktioniert die Gesichtserkennung bei Google+:

  • Zuerst wird der Nutzer gefragt, ob er "Find my Face" überhaupt nutzen möchte. Willigt er ein, erstellt Google anhand von bereits hochgeladenen und mit Tags versehenen Fotos ein digitales Gesichtsmodell. Je mehr Fotos dazu zur Verfügung stehen, desto besser wird die Trefferquote. Ab zehn Bildern soll "Find my Face" gut funktionieren. Wenn man die Funktion später wieder abschaltet, wird dieser Fingerabdruck automatisch wieder gelöscht.
  • Lädt ein Bekannter dann ein Foto hoch, auf dem der Nutzer zu sehen ist, bekommt dieser vorgeschlagen, seinen Bekannten auf dem Foto zu markieren. Dieser Markierung muss der Nutzer dann wiederum zustimmen.

Zunächst soll "Find my Face" vollautomatisch funktionieren. Irrt sich der Algorithmus, können Nutzer keinen Korrekturvorschlag machen, sondern nur auf das Tagging verzichten. Interessant ist, was Google unter "Bekannte" versteht. Dabei kann es sich nicht nur um die Kontakte bei Google+ handeln, sondern Fleischer zufolge auch um Kontakte von Kontakten etwa bei Googlemail oder um Personen, mit denen man sich in seinem Google-Profil verbunden hat. Die Entscheidung, wen man kennt, basiert also nicht auf der schlichten Zuordnung "mit dieser Person wurden schon E-Mails ausgetauscht" und "diese Person hat der Nutzer seinen Google+-Kreisen hinzugefügt". Während sich der Kreis der Eingeweihten beim Veröffentlichen von Fotos und Nachrichten detailliert einstellen lässt, trifft diese Entscheidung bei den Vorschlägen zur Personenmarkierung Google, respektive ein Algorithmus.

Bei der Konzeption der Einstellungen zum Datenschutz hat sich Google nach eigenen Angaben streng an dem orientiert, was der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar zuletzt veröffentlicht hat. Caspar hatte die Gesichtserkennung bei Facebook kritisiert, unter anderem, weil diese zunächst ohne die Zustimmung der Nutzer aktiviert wurde - und sich nachträglich nur schwer entfernen lässt. Über die Einführung von "Find my Face" hat Google den Datenschützer vorher in Kenntnis gesetzt. Am Mittwoch wurden ihm die Details vorgestellt.

Auf Anfrage äußerte sich Caspar optimistisch. "Es scheint, als wolle Google das Recht auf informationelle Selbstbestimmung achten und die User mitnehmen", sagte der Datenschützer. "Wir haben uns den Dienst aber nicht in echt ansehen können, deshalb gibt es noch keine endgültige Aussage." Anders als Facebook habe Google aber offenbar erkannt, dass solche Dienste auch die Belange des Datenschutzes berücksichtigen sollten. Er sei "erleichtert", sagte Caspar. Zwar sei nicht auszuschließen, dass eines Tages ein Handyfoto ausreichen werde, um jemanden per Internet-Suche eindeutig zu identifizieren. Um einen derartigen Dienst jedoch zum Laufen zu bringen, bräuchte man eine gewaltige Datenbank mit Gesichtern, so Caspar. "Die Wahrscheinlichkeit, dass das kommt, wird zumindest geringer, wenn Konzerne wie Google sich zurücknehmen."

Mit Facebook befindet sich Caspars Behörde derzeit in einem rechtlichen Verfahren. Im August verlangte er die Löschung der biometrischen Daten bei Facebook. Weil das Unternehmen dem nicht nachkam, soll nun ein Bußgeld gezahlt werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie schützt man vor:
Dyonisus 08.12.2011
Ich mache Fotos von einer bestimmten Person, oder downloade Fotos von dessen Seite oder Profil. Ich stelle diese Fotos als "meine" rein und lass Google alle "meine" Fotos für mich finden. Somit kann ich von jeder Person sämtliche Fotos im Internet finden, die dort irgendwie irgendwann einmal reingekommen sind. Ich bin Chef, such anhand des Namens ein paar Fotos, die auch unter dem Namen markiert sind. Uploade diese als "meine" und Google findet alle Fotos, auf denen diese Person im Internet zu finden sind und die nicht mit Namen markiert sind. Z.B. auf irgendwelchen Parties, wo der Lokalbesitzer ungefragt "Party Fotos" macht und auf seiner Homepage hochläd. ... Was ist daran bitte toll? Das ist ja einfach nur grässlich!
2. Alles richtig ;o)
Hölderlinkarussell 08.12.2011
Zitat von DyonisusIch mache Fotos von einer bestimmten Person, oder downloade Fotos von dessen Seite oder Profil. Ich stelle diese Fotos als "meine" rein und lass Google alle "meine" Fotos für mich finden. Somit kann ich von jeder Person sämtliche Fotos im Internet finden, die dort irgendwie irgendwann einmal reingekommen sind. Ich bin Chef, such anhand des Namens ein paar Fotos, die auch unter dem Namen markiert sind. Uploade diese als "meine" und Google findet alle Fotos, auf denen diese Person im Internet zu finden sind und die nicht mit Namen markiert sind. Z.B. auf irgendwelchen Parties, wo der Lokalbesitzer ungefragt "Party Fotos" macht und auf seiner Homepage hochläd. ... Was ist daran bitte toll? Das ist ja einfach nur grässlich!
Wenn die Bilder bei Google mit Urheberschutz gesperrt sind, kann man sie nicht 'aufzoomen'. Sonst kann man ja jedes Foto abspeichern. Da wird viel Schabernack(t) getrieben werden. Die Umgehungsweisen haben sie ja z.T. schon erläutert. Die Personaler wenden diese Vorgehensweise ja bei Gesichtsbuch schon an. Andererseits lehne die Personaler Bewerber ab, weil sie auf den SocialWeb-Seiten nichts finden, oder sie gehen davon aus, dass der Bewerber soziale Probleme haben könnte. Als Absage wird dem Bewerber aber natürlich ein anderer Grund mitgeteilt. Netten Abend ;o)
3. nichts ist ausgeschlossen
Purzelito 08.12.2011
Jeder, der einmal versucht hat, ein von anderen Usern im Internet missbräuchlich verwendetes Foto wieder "einzufangen", sprich, den weiteren Gebrauch zu untersagen oder das Foto gar zu löschen, der weiss, dass dies fast unmöglich ist. Datenschützer Caspar meint, um ein Handy-Foto zu identifizieren, bräuchte man eine gewaltige Datenbank mit Gesichtern. Nichts einfacher als das! Wo ist denn da das Problem, wenn heute von jeder kleinen privaten Fotoanwendung auf dem PC schon automatisch eine enorme Faces-Datenbank angelegt wird? Nur eine Frage der Zeit, wann diese Alpträume wahr werden, wenn man keinen Einhalt gebietet.
4.
der_diskutant 08.12.2011
Zitat von HölderlinkarussellWenn die Bilder bei Google mit Urheberschutz gesperrt sind, kann man sie nicht 'aufzoomen'. Sonst kann man ja jedes Foto abspeichern. Da wird viel Schabernack(t) getrieben werden. Die Umgehungsweisen haben sie ja z.T. schon erläutert. Die Personaler wenden diese Vorgehensweise ja bei Gesichtsbuch schon an. Andererseits lehne die Personaler Bewerber ab, weil sie auf den SocialWeb-Seiten nichts finden, oder sie gehen davon aus, dass der Bewerber soziale Probleme haben könnte. Als Absage wird dem Bewerber aber natürlich ein anderer Grund mitgeteilt. Netten Abend ;o)
Jaja, und die Personaler haben eine Maschine, die den Ursprung jeden Furzes auf den mm genau bestimmen kann und deswegen werden manche Menschen gar nicht zu Vorstellungsgesprächen eingeladen... Zum Thema: Ich weiß auch nicht, was ich davon halten soll. Einerseits eine nette Erfindung, wenn sie denn nicht (wie so oft) missbraucht wird. Das o.g. Beispiel mit dem Chef zeigt vor allem, dass man selbst bei bewusster Verweigerung der Funktion Probleme haben kann. Aber müssen wir in allem immer gleich das Schlechte und den Missbrauch sehen?
5. Google Face View
Andreas Genner 08.12.2011
Das hat sich schon im Juni mit der Einführung von Googles „Suche anhand von Bildern“ abgezeichnet. Spannend bzw. gruselig wird es, wenn Google (oder Amazon oder Facebook oder...) in bewährter "Kostenlos-Manier" Speicherplatz für Webcams u.ä. zur Verfügung stellen - vgl. Google Face View | vdsetal (http://vdsetal.wordpress.com/2011/06/17/google-face-view/) Denn: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Fotostrecke
Kunstprojekt: Stylingtipps gegen die Gesichtserkennung


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.