Webbrowser-Update: Firefox 17 bringt Facebook-Integration

Mozilla hat eine neue Version von Firefox veröffentlicht. Das Update macht Facebook auf Wunsch zu einem Bestandteil des Webbrowsers. So kann man die Aktivitäten seiner Netzwerk-Freunde immer im Blick haben. Doch das soll erst der Anfang sein.

Neuer Firefox: Freunde immer im Blick Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Neuer Firefox: Freunde immer im Blick

Am 20. November war es wieder soweit, Mozilla stellte eine neue Version seines Firefox-Browsers vor. Aus der Liste der Neuerungen sticht die Schnittstelle Social-API hervor. Sie soll sozialen Netzwerken eine direkte Integration in Firefox zu ermöglichen. Derzeit nutzt Facebook diese Firefox-Eigenart.

Um den "Messenger für Firefox" zu aktivieren, muss man eine eigens dafür eingerichtete Facebook-Seite ansteuern. Einmal in Funktion, wird der aktuelle Facebook-Status von Facebook-Freunden in einer Seitenleiste eingeblendet, die sich über das aktuelle Fenster legt und auch beim Wechsel von Tabs erhalten bleibt. Sie informiert über Freundschaftsanfragen, neue Postings oder persönliche Benachrichtigungen. Per Klick auf das Facebook-Logo und Deaktivieren von Sidebar anzeigen lässt sich die Seitenleiste ausblenden.

Im hauseigenen Blog betonte Mozilla bereits im Oktober, bei der Facebook-Integration spiele der Schutz der Privatsphäre eine große Rolle. Kein Nutzer werde zur Offenlegung irgendwelcher Daten gezwungen, alle Angaben seien freiwillig. Daher erfolge die Aktivierung der Facebook-Schnittstelle nicht automatisch, sondern jeder Anwender müsse sie per Opt-in vornehmen. Man soll sich sehr schnell wieder abmelden können. Nach einem Klick aufs Facebook-Icon klappt ein Menü auf, das auch die Option Entfernen aus Firefox enthält.

Die zweite Neuerung bezieht sich auf veraltete Plug-ins, die einer Aktualisierung bedürfen, um fehlerfrei zu laufen. Diese, wie auch nicht vertrauenswürdige Plug-ins, werden von Firefox standardmäßig blockiert. Auf Wunsch kann der Anwender sie aber mit einem Klick wieder aktivieren. Damit, so Mozilla, werde auf eine nutzerfreundliche Art vor Zusatzmodulen gewarnt, die aktualisiert werden müssten. So erhielten die Nutzer eine verbesserte Kontrolle über ihren Browser.

Überdies haben die Mozilla-Programmierer eine Reihe von Fehlern beseitigt. Eine umfangreiche Auflistung sämtlicher Bugfixes kann auf einer eigenen Webseite nachgelesen werden.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Semmelbroesel 21.11.2012
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEMozilla hat eine neue Version von Firefox veröffentlicht. Das Update macht Facebook auf Wunsch zu einem Bestandteil des Webbrowsers. So kann man die Aktivitäten seiner Netzwerk-Freude immer im Blick haben. Doch das soll erst der Anfang sein. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/firefox-17-bringt-facebook-integration-a-868416.html
Ich warte auf den Tag, an dem ein Facebook-Account Voraussetzung für die Internetnutzung wird. Das wäre dann allerdings ein schwarzer Tag.
2. Gibt es...
lennoneales 21.11.2012
...wirklich Menschen, die nicht mal ein paar Stunden ohne facebook auskommen? Im Internet gibt es doch auch andere Dinge zu entdecken.
3. Codemüll
Abbuzze 21.11.2012
Für mich persönlich nur Codemüll, den ich nicht benötige. Warum nicht als Plugin/Addon. Schade, Firefox war mal schön schlank. Zusatzfunktionen konnten problemslos nachinstalliert werden, wenn man diese benötigte, die Zeiten sind vorbei.
4.
mann30 21.11.2012
Oh jetzt springen alle auf diesen Facebook Mist auf,haben da wohl einige Mitarbeiter von Mozila Aktien von Facebook? und wollen so die Preise Treiben, dabei ist Facebook nichts anderes als eine Datensammel maschine, die dann auch noch die allerletzten daten von Jedem Preisgibt,
5. Infiziert von der Datenkrake Google
discotieren 21.11.2012
Geben Sie mal "about_:config" als Webadresse ein und suchen Sie dann nach "Google" und Sie werden sehen, warum Google diesen Browser absolut überwiegend finanziert: Bei einer Menge Aktionen werden automatisiert Daten an Google gesendet, mindestens aber Ihre IP. Die IP wird durch weitere zahlreiche "Dienste" von Google ebenfalls gespeichert (youtube, google-analytics, doubleclick, blogger.com, googlemaps.com und und und) etc., eine Datenzusammenlegung (Aggregation) ein Leichtes. "Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." - Eric Schmidt, Google, Inc. in SPIEGEL Online Zitate. Alternativen? Safari, Iron (Chromium), Opera und derzeit duckduckgo.de als Suchmaschine.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Firefox
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.