Updates Adobe schließt 19 Flash-Player-Lücken

Adobe hat mit ernsthaften Sicherheitslücken zu kämpfen - mal wieder: Wer den Flash Player nutzt, sollte schnell ein aktuelles Update aufspielen. Angreifer nutzen eine Schwachstelle offenbar bereits.

Firmenzentrale von Adobe: Mehrere Sicherheitslücken geschlossen
AP

Firmenzentrale von Adobe: Mehrere Sicherheitslücken geschlossen


Adobe rät allen Nutzern des Flash Players, eine überarbeitete Version zu installieren. Am Montag veröffentlichte der Softwarehersteller mehrere Updates, die gleich 19 Sicherheitslücken schließen. Einige der Lücken bewertet das Unternehmen mit höchster Priorität, dem Nutzer wird also ein möglichst schnelles Updates nahegelegt.

Betroffen sind unter anderem Flash-Player-Varianten für Windows, Mac und Linux. Eine der Lücken, die es Angreifern erlaubt, Code auszuführen (CVE-2015-8651), soll einem Bericht zufolge bereits aktiv ausgenutzt werden.

Ob Sie die aktuellste Flash-Version auf dem Rechner haben, können Sie auf dieser Info-Seite von Adobe herausfinden. Herunterladen lässt sich die jeweils neueste Version hier (Achtung, Adobe hat beim "optionalen Angebot" standardmäßig einen Haken gesetzt). Für Windows und Mac hat sie die Versionsnummer 20.0.0.267. Wer unter Windows 8 oder 10 den Flash Player für Microsoft Edge oder den Internet Explorer 10/11 nutzt, bekommt das Update automatisch. Dasselbe gilt, wenn man den Flash Player für Chrome benutzt.

Der Flash Player ist schon häufig von schweren Sicherheitslücken betroffen gewesen. Diverse Tech-Unternehmen arbeiten daran, die Software nach und nach loszuwerden. Kürzlich hat etwa Facebook bekannt gegeben, dass seine Videos nun standardmäßig mit HTML5 ausgespielt werden.

Auch SPIEGEL ONLINE lässt sich mittlerweile weitgehend Flash-frei benutzen. Alle aktuellen Inhalte lassen sich ohne Flash-Player ansehen, das gilt auch für Videos, mit Ausnahme von SPIEGEL.TV-Inhalten. Auch einige ältere Inhalte wie aufwendige Multimedia-Formate sind noch nicht umgestellt.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hank-the-Voice 29.12.2015
1. Flash Player vom PC verbannt
ich hab inzwischen den Flash Player vom PC verbannt... zu riskant. Adobe hat die Software nicht im Griff so mein jahrelanger Eindruck.
Klaus-Otto 29.12.2015
2.
Und jetzt ist der Flashplayer absolut sicher... ... bis zum nächsten Mal in ca. 2-3 Monaten, wenn dann wieder jede Menge Lücken geschlossen sein werden. Seit es html5 gibt (d. h. seit gut einem Jahr) gibt es auf meinen Rechnern keinen Flashplayer mehr (und ich verzichte dann auch gerne auf diverse SPON-Videos).
Robert Redlich 29.12.2015
3. Seuche
Flash ist und war schon immer eine Seuche. Zum Glück konnte der Mist durch die Weigerung von Apple, das zu unterstützen, in den letzten Jahren zurück gedrängt werden. Inzwischen gibt es kaum noch einem Grund, diese Virenschleuder installiert zu haben. Webseiten, welche Flash noch zwingend benötigen, werden von mir konsequent boykottiert. Es gibt immer Alternativen.
diehupe 29.12.2015
4. Hachja...
...alles klar, vielen Dank und bis zur nächsten Woche. Gähn!
Hamid A. 29.12.2015
5. Sicherheit in der Software
Die Sicherheit in der Software kann genauso wie sonst auch nur durch Transparenz gewährleistet werden. Wenn dem Benutzer die Möglichkeit gegeben wird, dass er vollends sehen kann welche Software welche Daten an welche IP-Adresse geschickt hat und schicken will und wenn er zusätzlich die Möglichkeit hätte unabhängig von Programmfunktionalität bestimmte Software und IPs und Informationen zu verbieten, dann gäbe es Sicherheit. Ich denke so etwas könnte Adobe sehr leicht machen, aber sie wollen das nicht, genauso wie Microsoft, weil sie selber Daten sammeln, ändern, ausspionieren, senden und empfange ohne dass dies in irgendeiner Art registriert oder angezeigt wird. Der Baum ist vom Stamm her infiziert, das hat mit der Programmierfähigkeit der Adobe-Mitarbeiter nichts zu tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.