Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flashmob trifft Kanzlerin: Merkel in Hamburg - und alle rufen "Yeaahh"

Von

Party, Protest - und eine Kanzlerin, die weiter ihre Rede abspulte, als ob nichts wäre: Eine lautstarke Gruppe von Demonstranten, die sich im Internet verabredete, hat den Auftritt Angela Merkels in Hamburg gestört. Mit ironischem Dauergejubel.

Flashmob in Hamburg: Merkel und das "Yeah" Fotos
REUTERS

Hamburg - Freitagabend auf dem Gänsemarkt, einem kleinen, von Häusern eingefassten Platz in der Hamburger Innenstadt. Angela Merkel ist gekommen, weil sie Bundeskanzlerin bleiben will, dicht gedrängt stehen rund 2000 Menschen vor der Bühne. Es sind zum großen Teil keine Fans, Merkel wird von einem Pfeifkonzert begrüßt.

Dann ändern die Demonstranten ihre Taktik des Protests. Die Kanzlerin beginnt ihre Rede - "Yeah!", schallt es aus der Menge, und danach gleich wieder, "Yeah!". Und so geht es weiter.

Einige CDU-Anhänger mit orangefarbenen Merkel-Bannern blicken säuerlich zu den gut drei Dutzend jungen Menschen, die im Abstand von zehn Sekunden zu ihrem nächsten "Yeah!" ansetzen. Sie haben Schilder dabei, aufgemalte Sprechblasen: "Yeah!", steht darauf, "Yeah!" brüllen sie schon wieder Richtung Bundeskanzlerin. Die Parteifreunde ahnen, dass hier etwas nicht stimmt. Die Wahlkampfveranstaltung von Angela Merkel wird von einem Flashmob heimgesucht. "Yeah."

Angefangen hat alles am 11. September, als ein Nutzer des Bilderdienstes Flickr den Schnappschuss eines CDU-Plakats mit der Ankündigung des Merkel-Besuchs ins Internet stellte und seine virtuellen Freunde auf Twitter darüber informierte. "Die Kanzlerin kommt" steht auf dem Plakat, mit einem schwarzen Filzschreiber hat sich ein Unbekannter daneben verewigt: "Und alle so: Yeaahh."

Das war der Auslöser, die Nachricht verbreitete sich im Netz, bald schon schrieben die Blogs Nerdcore und Spreeblick darüber, zwei vielgelesene Treffpunkte der deutschsprachigen Internetgemeinde. Twitter erledigte den Rest. Sieben Tage nach dem Schnappschuss steht eine Gruppe zufälliger Bekanntschaften in der Hamburger Innenstadt und ruft im Chor.

Keine Chance gegen den Flashmob-Terror

Das pubertäre Stören ihrer Politikveranstaltung muss auch Angela Merkel wahrnehmen, so laut und penetrant tönt es ihr entgegen. Aber sie ist viel zu sehr Profi, als dass sie sich irgend etwas anmerken lassen würde. Stattdessen ballt sie ihre Faust und spricht über die Wiedervereinigung und über Familienpolitik. "Yeah."

Auf dem Lessing-Denkmal in der Mitte des Gänsemarktes protestieren Atomkraftgegner mit Transparenten, auch sie röhren zu Merkels Rede, wollen die Aufmerksamkeit von Publikum, Presse und Kanzlerin. Weiterer Protest richtet sich gegen die Schulpolitik in der Hansestadt. Obwohl die Bedingungen für lautstarke Störer ideal sind - die enge, dreieckige Fläche, die reservierten Hanseaten, die zahlenmäßig unterlegenen CDU-Fans - der politische Protest geht unter. "Yeah."

Hätte der Flashmob-Terror von den Sicherheitsbehörden im Vorfeld verhindert werden müssen? In Braunschweig wäre so etwas nicht passiert, dort reagierte das Ordnungsamt mit harschen Schreiben auf einen Flashmob-Aufruf im Internet - und es ging nur um ein Picknick, nicht um das Nerven der Bundeskanzlerin. In Großbritannien stürmte die Polizei in Kampfmontur und mit einem Hubschrauber die Feier von einem Dutzend Freunden, die sich im Internet verabredet hatten.

Früher protestierte man mit Ohrfeigen, Eiern und Tomaten

Immer wieder lassen sich Passanten am Freitagabend von den lachenden Flashmobbern anstecken, stimmen mit ein, versuchen sich an einem "Yeah", erst zaghaft, dann lauter. Was ist schon dabei? Andere Bundeskanzler traf es schlimmer: Kurt Georg Kiesinger bekam 1968 in Berlin eine Ohrfeige, Helmut Kohl wurde 1991 in Halle mit Eiern und Tomaten beworfen, handfeste politische Auseinandersetzungen.

Angela Merkel wird lustvoll zugejubelt, das ist an Harmlosigkeit nicht zu überbieten, auch wenn es konzentrierte Zuhörer gehörig nervt. Und wie steht es mit einer politischen Botschaft? Die jungen Schreihälse leben schließlich praktisch im Internet und haben es hier mit einer Partei zu tun, die das Netz mit Stoppschildern zensieren und Raubkopierer bestrafen will. Tatsächlich wehen auch zwei Fahnen der Piratenpartei in der Nähe der "Yeah"-Fraktion.

Doch während die einen sich als Anhänger der Piratenpartei zu erkennen geben und ihre orangefarbenen Flaggen in das Meer der orangefarbenen Merkel-Fahnen einreihen, steht vor allem eins im Vordergrund: "Es geht mehr um Spaß", erklärt ein Mädchen ihrer Freundin den Flashmob. Nach einer knappen halben Stunde ist Merkel am Ende ihrer Rede, die Nationalhymne wird gesungen, die Flashmob-Gruppe löst sich auf. "Yeah."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 249 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ratlos
Suppenelse 18.09.2009
Sorry, aber kann ich nix mit anfangen, auch wenn ich garantiert noch nicht zu alt dafür bin. Wenn Leute Spaß daran haben, über Twitter Belanglosigkeiten des Alltags auszutauschen, sollen sie das gerne tun, aber andere Meinungen sind zu akzeptieren, ob es einem passt oder nicht - Wahlkampf- oder andere Veranstaltungen, die einem nicht passen, zu stören, geht gar nicht. Das ist auch nicht cool, eher pubertär.
2. witzig
buergerwehrteuch2009 19.09.2009
Zitat von sysopParty, Protest - und eine Kanzlerin, die weiter ihre Rede abspulte, als ob nichts wäre: Eine lautstarke Gruppe von Demonstranten, die sich im Internet verabredete, hat den Auftritt Angela Merkels in Hamburg gestört. Mit ironischem Dauer-Gejubel. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,650004,00.html
witziger und kreativer Protest. Bei Strauß flogen noch Eier und Tomaten, da ist so ein Flashmob doch viel friedlicher und zudem auch effektiv. Und ausserdem: Man würde ja sonst bei Merkels Plattitüden einschlafen, von daher sollten die orangen JU-Jubelperser doch froh sein über solche Flashmobs...;-)
3. Meine Meinung:
Sphynx, 19.09.2009
Yeah! :D
4. alle rufen "yeaahh"
unterlinsen 19.09.2009
Sie sind nicht angemeldet oder Sie haben keine Rechte diese Seite zu betreten. Dies könnte einer der Gründe sein: 1. Sie sind nicht angemeldet. Bitte füllen Sie die Felder unten auf der Seite aus und versuchen Sie es erneut. alle rufen "yeaahh" alle rufen "yeaahh" alle rufen "yeaahh" alle rufen "yeaahh"
5. Profi?
mitani 19.09.2009
"Aber sie ist viel zu sehr Profi, als dass sie sich irgendetwas anmerken lassen würde." Nein, mit Profi sein hat das wahrlich nichts zu tun, ganz im Gegenteil zeugt es vielmehr von Unsicherheit, einfach nur weiter den Standardtext abzuspulen. Gysi in Leipzig - so geht man mit Störenfrieden um :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fragen und Antworten: So funktioniert Twitter
Klicken Sie auf eine Frage, um mehr über diesen Service zu erfahren...
Was ist Twitter?
Twitter ist eine Art Kurzmitteilungsabonnement im Internet. Wer sich auf twitter.com anmeldet und sich als Abonnent ("Follower") eines anderen Twitter-Nutzers einträgt, bekommt von diesem regelmäßig kurze Botschaften - von "trinke gerade Kaffee" bis hin zu "klick mal auf diesen Link, interessanter Artikel". Maximallänge des Textes: 140 Zeichen.

Millionen Menschen nutzen diese Mitteilungsplattform, um auf dem Laufenden zu bleiben, was ihre Bekannten gerade so treiben. Oder um zum Beispiel Surftipps zu erfahren, denn jeder Nutzer kann auch Internet-Links twittern - wörtlich zwitschern, also seinen Followern mitteilen. mehr zu Twitter allgemein...
Was bringt mir SPIEGEL ONLINE auf Twitter ganz praktisch?
Auf Twitter können Sie von SPIEGEL ONLINE über neue Texte informiert werden - also gezwitschert bekommen, sobald wir einen neuen Artikel veröffentlichen. Außerdem twittern wir bei ausgewählten Ereignissen live über @SPIEGEL_live (das @ bezeichnet den Namen eines Twitter-Kanals, eines sogenannten Tweets) und führen dort auch Live-Debatten über einzelne tagesaktuelle Themen.

Sie haben die Wahl: Sie können sich alle neuen Schlagzeilen in ihren Twitter-Eingang holen oder nur die einzelner Ressorts. Sie haben die Möglichkeit, nur Eilmeldungen oder nur Topmeldungen des Tages zu abonnieren, wahlweise auch Artikel des Zeitgeschichteportals einestages oder der Satire-Seite SPAM. Klicken Sie auf die Übersicht unten, um zu sehen, wie es funktioniert - Sie müssen dafür nicht einmal ein Profil bei Twitter haben, sondern können es in der Vorschau testen.
Wie verfolge ich die SPIEGEL-ONLINE-Tweets?
Legen Sie sich erstens bei Twitter ein eigenes Profil an, wenn Sie noch keines haben. Zweitens loggen Sie sich ein. Drittens klicken Sie in der Übersicht unten auf den SPIEGEL-ONLINE-Tweet, der Sie interessiert. Im Twitter-Fenster klicken sie dann viertens auf den Schalter Follow - fertig. Schon zwitschern wir Ihnen unsere neuesten Nachrichten: Wenn Sie auf Ihre eigene Twitter-Seite gehen, bekommen Sie dort immer eine kurze Mitteilung, sobald ein neuer Artikel erschienen ist. Die Fotostrecke oben zeigt's.
Wie nutze ich Twitter am praktischsten?
Durch einfache Erweiterungen zum Beispiel für den Browser Firefox wie twitterfox bekommen Sie die neuesten SPIEGEL-ONLINE-Meldungen (und andere Twitter-Mitteilungen) kurz eingeblendet, sobald Sie veröffentlicht sind - Sie werden sekundenaktuell informiert.

Auch unterwegs können Sie sich auf dem Laufenden halten - durch spezielle Anwendungen wie twittelator für das iPhone, das in einer kostenlosen Light-Version erhältlich ist. Viele Smartphones und andere Mobiltelefone zeigen aber auch die normale Twitter-Seite brauchbar an.

Hunderte weitere praktische Programme und Plattformen im Internet helfen beim Twittern, ermöglichen das Verschicken von langen Links und Fotos, geben Ihnen den Überblick über Ihre Follower und Follows. Ibrahim Evsan, Gründer und Geschäftsführer von sevenload, hat in seinem Blog eine Liste mit Empfehlungen für nützliche Twitter-Tools zusammengestellt. Klicken Sie hier, um eine Auswahl praktischer Anwendungen zu sehen, die das Verfolgen der Twitter-Updates erleichtern...


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: