"Forbes"-Ranking Der bestverdienende YouTuber ist sieben Jahre alt

17 Millionen Abonnenten und ein Jahreseinkommen von 22 Millionen Dollar: Der siebenjährige Ryan aus den USA ist laut "Forbes" der bestverdienende YouTuber. Mit seinen Spielzeugtests liegt er vor Gamern und Make-up-Künstlern.


"Ryan liebt Spiele", heißt es in der Selbstbeschreibung des YouTube-Kanals. "Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er mit Spielzeug spielt und Kinderspielzeug testet!" Damit ist das Prinzip des Kanals auch schon zusammengefasst - und der hat dem siebenjährigen Ryan aus den USA nun zum Spitzenplatz im "Forbes"-Ranking der bestverdienenden YouTuber verholfen.

Schätzungen des Magazins zufolge verdiente der Junge zwischen Juni 2017 und Juni 2018 insgesamt 22 Millionen Dollar, das sind umgerechnet etwa 19,4 Millionen Euro. "Ryan ist wie jeder andere Siebenjährige", schreibt "Forbes". "Er liebt Lego, Züge, Autos - und seine 17 Millionen Abonnenten." Den YouTube-Kanal "Ryan ToysReview" gibt es seit März 2015, er kommt auf fast 26 Milliarden Aufrufe. Inzwischen gibt es Spielzeug unter seinem Namen auch in einer großen US-Supermarktkette zu kaufen.

Auf Platz zwei des Rankings liegt der 21 Jahre alte YouTuber und Schauspieler Jake Paul mit einem geschätzten Jahreseinkommen von 21,5 Millionen Dollar. Videos seiner Rapsongs und Streiche wurden laut "Forbes" mehr als 3,5 Milliarden Mal angesehen. Die Fünf-Mann-Truppe von "Dude Perfect" schaffte es mit 20 Millionen Dollar auf Platz drei: Fast 37 Millionen Abonnenten hat der YouTube-Kanal, zu sehen gibt es verrückte Stunts und Tricks. "Wenn du Sport und Comedy magst, komm ins Dude-Perfect-Team", heißt es in der Selbstbeschreibung.

Auf den weiteren Plätzen liegen der britische Gamer Daniel Middleton, der seit sechs Jahren vor der Kamera Computerspiele spielt und als Minecraft-Spezialist gilt (Platz vier für "DanTDM" mit 18,5 Millionen Euro). Außerdem Make-up-Künstler und Unternehmer Jeffree Star (Platz fünf mit 18 Millionen Dollar) sowie Mark Edward Fischbach aka Markiplier, der sich auf Let's-Play-Videos spezialisiert hat (Platz sechs mit 17,5 Millionen Dollar). Die vollständige Liste können Sie hier nachlesen.

"Forbes" schätzte für die Liste die Einnahmen vor Steuern über zwölf Monate, als Grundlage dienten unter anderem Interviews mit Branchenexperten. Das Magazin wertete eigenen Angaben zufolge auch Daten von Captiv8, SocialBlade und Pollstar aus. Kosten für Agenten, Manager oder Anwälte sind bei den genannten Summen nicht mit einbezogen.

Falls Sie mehr "Forbes"-Rankings nachlesen wollen: Hier erfahren Sie mehr zu den bestverdienenden Musikerinnen (inklusive Helen Fischer); hier finden Sie die Liste der bestbezahlten TV-Stars und hier die Top Ten der bestbezahlten Schauspielerinnen.

aar



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
themistokles 04.12.2018
1. Interessantes Ranking
Der Kanal hat rund 17,3 Mi Abonnenten und ca 25,9 Milliarden Views. Die größten Youtube- Kanäle haben mehr als dreimal soviel Abonneten oder Views (PewDiePie 73,9 Mio Abos und 19,3 Milliarden Views, T-Series 73,4 Mio Abos und 54,7 (!) Milliarden Views), landen aber nur auf Platz 9 oder sind gar nicht gelistet? Im Falle von T-Series eigentlich... kaum zu glauben.
dolledern 04.12.2018
2. klicks machen nicht alles
mit den Klicks verdienen YouTuber nicht zwingend das meiste. die Werbeverträge machen den grossen Gewinn. Und da scheint der kleine halt einen guten Manager zu gaben (Vater/Mutter?) wobei ich es bedenklich finde, mit seinen Kindern Geld zu machen. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.
themistokles 04.12.2018
3.
Zitat von dolledernmit den Klicks verdienen YouTuber nicht zwingend das meiste. die Werbeverträge machen den grossen Gewinn. Und da scheint der kleine halt einen guten Manager zu gaben (Vater/Mutter?) wobei ich es bedenklich finde, mit seinen Kindern Geld zu machen. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.
Das ist richtig. Ich stimme ihnen zu, dass die Spielzeuginustrie hier wohl einen perfekten "Influencer" gefinden hat. Aber schauen Sie sich die großen Kanäle einmal an. Auch zB Dude Perfect, der eigentlich nur aus gesponsortem Content bestehen. Und bei dem Ranking tauchen ja Namen auf, die jetzt auch nicht unbedingt die großen Werbeverträge verheißen.
DrStrang3love 04.12.2018
4.
Zitat von themistoklesDer Kanal hat rund 17,3 Mi Abonnenten und ca 25,9 Milliarden Views. Die größten Youtube- Kanäle haben mehr als dreimal soviel Abonneten oder Views (PewDiePie 73,9 Mio Abos und 19,3 Milliarden Views, T-Series 73,4 Mio Abos und 54,7 (!) Milliarden Views), landen aber nur auf Platz 9 oder sind gar nicht gelistet? Im Falle von T-Series eigentlich... kaum zu glauben.
Es geht in diesem Ranking nicht um Gesamt-Viewzahlen, sondern nur um die im Jahr 2018. Und da haben einige der üblichen Verdächtigen wie PewDiePie in den letzten Jahren doch ziemlich Federn lassen müssen. Und T-Series ist eine Firma, keine einzelne oder kleine Gruppe von "YouTube-Stars", und fällt daher aus der Liste raus. Ansonsten wäre das wie eine Liste der bestverdienenden Sportstars, auf der Floyd Mayweather, Lionel Messi und Real Madrid stehen.
Mr. Sniffy 06.12.2018
5. War das nicht...
... der Kanal, der längst wegen botting exposed wurde? Soweit ich mich erinnern kann, waren die Hinweise darauf sehr solide und die Rechtfertigung eher schwach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.