Affäre um Aufnahme: Samsung kürt geklautes Bild zum Siegerfoto

Ein einsamer Motorradfahrer in unheimlicher Nebellandschaft - dieses Foto hat Samsung bei einem Wettbewerb als besten Beitrag ausgezeichnet. Das Problem dabei: Der Einsender hat das Gewinnerbild geklaut und verfremdet.

Auszeichnung: Geklautes Foto gewinnt bei Wettbewerb Fotos

Hamburg - Der indonesische Fotograf Hengki Koentjoro ist für seine geheimnisvollen Schwarzweißfotos der Landschaften Javas bekannt. Die Aufnahmen des 50-Jährigen zeigen Nebelschwaden zwischen Baumgipfeln, durch Langzeitbelichtung verschwommene Wasserflächen oder in wabernden Nebelwänden verschwindende Straßen.

Eine seiner Aufnahmen hat jüngst einen Fotowettbewerb des Samsung-Konzerns gewonnen. Allerdings hatte das Bild ein Unbekannter eingereicht und es als eigenes Werk ausgeben.

Anfang Juli gewann ein Instagram-Nutzer namens Bogdhan den Samsung-Wettbewerb "Live in the Moment". Er hatte bei Instagram ein Foto Koentjoros hochgeladen, gekontert und mit einem merkwürdigen Instagram-Filter verschandelt. Samsung kürt das Motiv zum Siegerbild und bittet Bogdhan öffentlich per Instagram um eine E-Mail mit Kontaktdaten. Der Nutzer postet kurz darauf stolz: "Das ist eine tolle Überraschung, ich sende die E-Mail, sobald es geht."

Hengki Koentjoro erfährt von diesem Betrug erst Monate später. Dabei zahlte es sich aus, dass Koentjoro eine Auswahl seiner Aufnahmen im Netz präsentiert, auf Portalen wie Flickr und 500px. Sie wurden in vielen Foto-Blogs besprochen. Nun fiel jemandem das Samsung-Siegermotiv auf, er wies Koentjoros auf den Betrug hin. Der Fotograf kommentiert auf Facebook im Samsung-Konto das Gewinnerfoto und weist darauf hin, dass er das Original fotografiert hat. Seine Fans unterstützten ihn, schreiben kritische Kommentare ins Instagram-Profil des betrügerischen Gewinners.

Koentjoro veröffentlicht die Gegenüberstellung seines Originals und der schlecht bearbeiteten Fälschung. Das Original kann man auf 500px sehen, Koentjoro hat den Motorradfahrer im Wald beim Ort Bato auf Ostjava fotografiert, Ende August 2010. Er hat die Feindaten der Aufnahme - die kann der betrügerische Gewinner nicht haben. Offenbar hat Samsung nicht nach den hochauflösenden Daten gefragt, um die Urheberschaft zu verifizieren. Inzwischen hat das Unternehmen den Beitrag zum Gewinnerfoto gelöscht. Dem ursprünglichen Fotografen Koentjoro antwortet die Firma, man habe den Gewinner disqualifiziert.

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nebelschwaben zwischen Baumgipfeln
oh-oh 21.08.2013
grossartig.
2. Passt doch zu Samsung
booya 21.08.2013
Da Samsungs Firmenphilosopie es eh ist, alles gute aber schon vorhandene, zu kopieren leicht zu verändern jo auch teilweise zu verbessern und dann als ihr eigenes zu verkaufen....wundert es mich nicht wirklich das Samsung ein geklautes Bild als Sieger kürt. Wahrscheinlich wurde der Sieger zwar disqualifiziert aber hat dafür ein Jobangebot bei Samsung bekommen.
3. .
Jule29 21.08.2013
Zitat von booyaDa Samsungs Firmenphilosopie es eh ist, alles gute aber schon vorhandene, zu kopieren leicht zu verändern jo auch teilweise zu verbessern und dann als ihr eigenes zu verkaufen....wundert es mich nicht wirklich das Samsung ein geklautes Bild als Sieger kürt. Wahrscheinlich wurde der Sieger zwar disqualifiziert aber hat dafür ein Jobangebot bei Samsung bekommen.
Ich persönlich finde Samsung viel sympathischer als das scheinheilige Obst von drüben. Samsung und dessen Nutzer halten ihre Nasen nicht so weit oben.
4. Also ich will ja nicht meckern
melianbystep 21.08.2013
aber ich habe auch einige Bilder mit Nebelmotiven, die gefallen mir um Längen besser. Und dazu musste ich nicht nach Java fahren sondern die Bilder sind in meiner Heimat entstanden :) Ne tut mir leid, ich kann an dem Nebelbild mit dem Motorradfahrer nichts besonders künstlerisch wertvolles erkennen.
5.
chavezding 21.08.2013
Zitat von Jule29Ich persönlich finde Samsung viel sympathischer als das scheinheilige Obst von drüben. Samsung und dessen Nutzer halten ihre Nasen nicht so weit oben.
Ich finde überhaupt niemand sympathisch sondern kaufe Produkte einer Firma, von der ich denke, dass die Produkte die sie herstellt, meinen Nutzen am meisten steigert. Ob das jetzt Samsung, Apple oder Microsoft ist, sollte dem Endkunden eigentlich egal sein. Aber wie man sieht, gibt es doch genug Kunden, die dem Unternehmen die teuren Werbemaßnahmen abkaufen. Ein arroganter Charakter wird weder vom Smartphone bestimmt noch von den Klamotten die man trägt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.