Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angeklickt

Fotokunst mit Rappern Seht her, wie Straße ich bin

 |

Rapper lassen sich häufig an Straßenecken fotografieren, um zu zeigen, dass sie Ahnung haben vom Leben im Asphaltdschungel. Das New Yorker Magazin "Mass Appeal" hat nun die Kulissen berühmter HipHop-Cover mit Google Street View abgesurft.

Glaubwürdigkeit ist für Rapper mindestens so wichtig wie der Privatjet oder das eigene Körpergewicht in Gold um den Hals zu tragen. Blöd nur, dass einem nicht jeder glaubt, dass man kiloweise Koks vertickt, Badewannen mit Geld und Kingsize-Betten mit Groupies gefüllt hat. Rapper und solche, die es sein möchten, greifen daher gern auf den Fotobeweis zurück.

Sieben "Mass Appeal"-Montagen zum Durchklicken

Der ehemalige N.W.A.-Mann Ice Cube sah sich selbst als "AmeriKKKas Most Wanted". Für sein Debütalbum posierte er grimmig dreinblickend mit seiner Crew im Zentrum von Los Angeles. Aufgenommen wurden die Songs allerdings in New York.

Die Jurassic 5, die eigentlich aus sechs Männern bestanden, entschieden sich für eine Straßeninsel auf dem San Vicente Boulevard in Los Angeles. Der Baum, der bei "Quality Control" im Hintergrund zu sehen ist, wächst noch heute dort.

The Roots haben ihre Wurzeln in Philadelphia. Das Foto für ihre zweite Platte "Do You Want More?!!!??!" wurde an der Ben Franklin Bridge aufgenommen, einem der Wahrzeichen der Stadt im Bundesstaat Pennsylvania.

Der New Yorker Nas verwendete für das Artwork zu seinem 1994 erschienenen Debüt "Illmatic" die Häuser von Queensbridge. Die New Yorker Sozialbausiedlung ist eine der größten in den USA und Handlungsort vieler Geschichten auf dem Album.

Erick Sermon und Parrish Smith wollten gemeinsam als EPMD. Kohle machen, der Name ist ein Akronym für "Erick And Parrish Making Dollars". Für ihr Album "Unfinished Business" wählten sie eine Sackgasse auf Long Island, New York.

Der kalifornische Rapper Murs steht hier vor einer Unterführung der Hyperion Avenue in Los Angeles. Das Bild ziert sein mit dem Produzenten 9th Wonder aufgenommenes Album "Murs 3:16: The 9th Edition".

Die People Under The Stairs kommen ebenfalls aus Los Angeles. Das hierzulande weitgehend unbekannte Duo war für sein Album "O.S.T." in einer Straße unweit des Studios unterwegs, wo die Songs 2001 aufgenommen wurden.

Ein Klassiker und besonders beliebt ist das Porträt vor einer Ghettokulisse. Ein unbeschadet überstandener Fototermin in der alten Hood soll "Street Credibility" verleihen. Hinter der Straßenglaubwürdigkeit verbirgt sich so etwas wie ein Gütesiegel in der Welt der Luxusschlitten und noch größeren Egos.

Schnappschüsse mit den Jungs von der Straße

Nichts macht deutlicher, wie "deep" die "Roots" sind, wie tief verwurzelt der Rapper in seiner Heimat ist, als der Schnappschuss mit den Jungs von der Straße. Das Bild ist der vermeintliche Beweis dafür, dass die Geschichten nicht am Schreibtisch im behüteten Vorort erdacht, sondern selbst erlebt wurden. Oder zumindest theoretisch hätten erlebt werden können.

Der 1999 verstorbene Big L posierte deshalb für "Lifestylez ov da Poor and Dangerous" vor United Fried Chicken an der Ecke 139. Straße und Lenox Avenue in Harlem. Warren G lümmelte für "Regulate … G Funk Era" lässig an einer Straßenlaterne in Long Beach, und der angeblich bei den Frauen so beliebte LL Cool J vor seiner alten Highschool im New Yorker Stadtteil Queens.

Die Macher des New Yorker Magazins "Mass Appeal" haben nun die Kulissen für die Coverfotos dieser und weiterer bekannter Alben recherchiert und dann mit Google Street View angesteuert. Anschließend montierten sie die HipHop-Ikonen in die aktuelle Straßenansicht.

Weitere Cover-Fotos und ihre Geschichte finden Sie hier. Als Vorlage für das Projekt diente die Fotostrecke "Classic Album Covers in Google Street View - in Pictures" aus dem "Guardian".

2 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
thecali 22.04.2015
derdamenbart 22.04.2015

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: