Foxconn iPhone-Bauer will Mitarbeiter durch Roboter ersetzen

Rund 1,3 Millionen Arbeiter produzieren bei Foxconn Technik, unter anderem für Apple, Sony, Intel, Dell und HP. Noch jedenfalls. Denn die Firma setzt massiv auf Roboter. Ganze Produktionsstraßen kommen ohne Menschen aus.

Produktion bei Foxconn (in Wuhan, 2012)
REUTERS

Produktion bei Foxconn (in Wuhan, 2012)


Schon seit einigen Jahren entwickelt der Technikkonzern Foxconn sogenannte Foxbots. So nennt die Firma die selbst designten und hergestellten Fertigungsroboter, die nach und nach immer größere Teile der Produktion übernehmen sollen. Inzwischen habe sein Unternehmen bereits 40.000 Foxbots hergestellt, hat Dai Jia-peng von Foxconns Automation Technology Development Committee gerade dem Magazin "Digitimes" mitgeteilt. Jedes Jahr sollten weitere 10.000 Roboter dazukommen, auch andere Unternehmen sollen Foxbots kaufen können.

Foxconn stellt unter anderem das iPhone für Apple her, auch Sony, Intel, Dell und HP gehören zu den Kunden. Die Firma hat in diesem Jahr außerdem den Elektronikkonzern Sharp übernommen. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Foxconn gegeben. Auch als Reaktion darauf hatte die Firma erklärt, in Zukunft verstärkt auf Roboter setzen zu wollen.

Foxconn habe sich im einem dreistufigen Prozess vorgenommen, die Produktion so weit wie möglich zu automatisieren - und zwar am besten komplett. In den Werken der chinesischen Städte Chengdu, Shenzhen und Zhengzhou gebe es bereite insgesamt zehn Fertigungslinien, die komplett ohne menschliche Arbeiter auskämen, so Dai.

Roboter müssen ähnlich flexibel sein wie Menschen

Als Firmenziel gilt eine Automationsquote von 30 Prozent bis zum Jahr 2020. Die Herausforderung dabei ist, dass die Geräte so flexibel ausgelegt werden müssen, dass ihnen alle paar Monate neue Produktionsaufgaben übertragen werden können.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte es Meldungen gegeben, wonach Foxconn allein in der Fabrik der chinesischen Stadt Kunshan in der Provinz Jiangsu 60.000 der 110.000 Arbeitskräfte entlassen und durch Roboter ersetzen will. Nach den neuesten bekannten Zahlen aus dem Jahr 2015 hat Foxconn 1,3 Millionen Mitarbeiter.

Die Firma erklärt stets, mit ihrer Automatisierung das Problem der Arbeitslosigkeit nicht zu verschärfen. Menschen könnten dann höher qualifizierte Jobs in den Fabriken übernehmen, in den Bereichen Design und Qualitätskontrolle zum Beispiel. Für die chinesische Gesellschaft könnte es dennoch größere Herausforderungen bringen, wenn Unternehmen wie Foxconn Hunderttausende Angestellte durch Roboter ersetzen.

chs

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.