Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fünf Jahre YouTube: Jede Menge Anti-Programm

Von

Balzende, Gitarrengötter, pubertierende Suppenkasper: Fünf Jahre nach seiner Gründung ist YouTube die erfolgreichste Web-Videoplattform der Welt. Äußerlich hat sie sich kaum verändert, inhaltlich schon: Anstelle von Chaoten und Vloggern punkten bei YouTube heute der Papst und Rihanna. Oder täuscht der Eindruck?

Video: "Happy Birthday YouTube!"
Youtube

Es gibt Formen von Erfolg, die nur noch als abstrakte Zahlen darstellbar sind: "In jeder Minute", schreiben die PR-Verantwortlichen von YouTube, "laden unsere Nutzer 20 Stunden Videomaterial hoch."

Das ist schwer zu glauben. Schließlich macht das 28.800 Stunden am Tag, 201.600 Stunden pro Woche, 846.000 Stunden im Monat, 10,5 Millionen Stunden im Jahr. Das wäre genug, um 1200 TV-Sender mit einem 24-Stunden-Programm zu beschicken. Viel zu viel, als dass sich irgendjemand all das ansehen könnte.

Wer, fragt man sich, sieht sich das alles an?

Niemand natürlich.

Die Frage ist schon im Ansatz falsch, denn darum geht es bei YouTube ja auch nicht. Web-Videoplattformen haben kein Programm, das man sich anschauen könnte, sollte oder müsste. Sie sind vielmehr das absolute Anti-Programm, der Inbegriff der On-demand-Kultur, der digitalen Wundertüte, die unermesslich viel enthält, aus der man sich herausfischt, worauf man gerade Lust hat. Für die einen sind das TV-Inhalte, für die anderen Videoblogs von Teenagern. Die einen suchen "News von unten", die anderen präsidiale Worte, wieder andere einfach Musikvideos.

Also: Niemand sieht sich das alles an, aber Millionen sehen täglich ein kleines bisschen. Aus den unterschiedlichsten Gründen.

Es gibt "Vlogs", in denen man sich wöchentlich Schminktipps abholen kann, Balzvideos hormongesteuerter Möchtegern-Gangsta, "Jackass"-Fans, die zeigen, wie man sich besonders dämlich einem Verletzungsrisiko aussetzt. Es gibt alte Herren, die ihre Biografie einer Webcam erzählen und plappernde, pubertierende Suppenkasper, die ihre dämlichen Ergüsse erst in einigen Jahren - beim Bewerbungsgespräch? - bereuen werden. Es gibt jugendliche Gitarrengötter und singende Hausfrauen, tanzende Teenies und Leute, die glauben, die Welt brauche unbedingt noch eine Shakespeare-Persiflage in 2 Minuten 52.

Ach ja, und es gibt den Papst und diverse Präsidenten, langweilige PR-Interviews mit irgendwelchen Management-Nasen und fliegende Molotow-Cocktails bei der Maidemo. Es gibt fast nichts, was es nicht gibt bei YouTube - abgesehen davon, dass die Plattform zu den saubersten des Webs zählt. Pornografie sucht man dort vergeblich (und wenn es sie gibt, wird sie schnell gelöscht). Copyright-Verletzungen sind (in Relation zur Masse der Inhalte) die Ausnahme. YouTube mag chaotisch und facettenreich sein, schrill und albern, originär, ordinär und manchmal sogar erschütternd. Gemessen an den Standards des Webs aber ist es nahezu Disney: gute Familienunterhaltung.

Begonnen hat das alles unter dem Dach des eBay-Bezahldienstes Paypal

Drei Paypal-Angestellte hatten genug davon, für einen Arbeitgeber Umsatz zu machen und beschlossen, Anfang 2005 ein Videoportal zu begründen: Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim sahen die Zeit der On-demand-Videos gekommen. Die Idee selbst war alt, die ersten Portale nach dem YouTube-Muster gab es ab 1998. Nur interessierte das damals kaum jemanden: Großen Erfolg hatten die frühen Video-Websites nicht, denn der Masse der Nutzer fehlte noch die nötige Breitbandanbindung.

Mitte des Nuller-Jahre aber begann sich das zu verändern. Erste Videostars aus der viel beschworenen Internet-Community wurden international berühmt, meist gegen ihren Willen: Das Star Wars Kid und Gary Brolsma mit seinem Numa-Numa-Sitztanz machten per E-Mail-Attachment, aber auch über Videoseiten wie Metacafe oder NewGrounds die Runde.

Hurley, Chen und Karim fanden das Klasse: Jetzt, kalkulierten sie, sei die Zeit für Videoportale reif. Im Februar 2005 ging ihre Webseite YouTube online, reihte sich ein in das gute Dutzend Videoseiten mit Community-Features. In Rückschau wurde das zur Geburtsstunde einer der erfolgreichsten Webseiten überhaupt. Sie hatte nichts zu bieten, was andere nicht auch hatten. Ungewöhnlich bequem waren allein die Blog-typischen Kommentierungsfunktionen, die es Zuschauern erleichterten, zu jedem Video ihren Senf abzugeben.

Warum also wurde YouTube zum Erfolg, während der Rest der Konkurrenz nur zusehen konnte? Schwer zu sagen: Vielleicht lag es an der Welle der Sitztänzer und Lip-Synch-Videosternchen, die zu YouTubes erstem Erfolg beitrugen. Losgetreten hatte dies Gary Brolsma, dessen "Numa-Numa-Video" zu einem weltweiten Hype wurde. Ein Jahr nach Erscheinen bei NewGrounds machte das Video bei YouTube erneut die Runde - doch diesmal sahen nicht Zehntausende zu, sondern Millionen.

Was zunächst einmal Kosten generierte. YouTube wäre an diesem frühen Erfolg erstickt, wenn nicht Investoren aufmerksam geworden wären. Doch bereits Ende 2005 schoss Sequoia Capital zunächst 3,5 Millionen Dollar zu, später noch einmal acht Millionen. Damit war der Grundstock der Google-Connection gelegt, denn Sequoia hatte einst zusammen mit Kleiner Perkins Caufield & Byers auch Google finanziell angeschoben. Der Suchmaschinist schlug im Herbst 2006 zu und kaufte YouTube auf: 1,31 Milliarden Dollar ließ er sich den Videospaß damals kosten.

Für YouTube begann damit eine Phase der zunehmenden Kommerzialisierung, die sich als mühselig erweisen sollte. Der Plattform fehlten Möglichkeiten, Werbung einzubinden, was anfänglich allerdings wenig schadete: Auch die Werbewirtschaft war noch nicht so weit, Web-Videos als Markt zu entdecken. Bis heute hat YouTube an dieser Stelle Probleme, laviert nach wie vor - obwohl angeblich nur noch knapp - im defizitären Bereich.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. q
doublebass 22.02.2010
etwas befremdlich bei youtube finde ich die zensur (durch die user!!!), die strenger ausfällt als es unsere regierung zur zeit durch drücken könnte. so sind zum beispiel ganz harmlose anti aids spots blockiert und erst ab 18 zugänglich. das ist m.m. nach einfach lächerlich, schockierend ist hingegen dass nazi kram aller art ganz ohne probleme dort frei zugänglich zu finden ist
2. hm?
random42 22.02.2010
Zum Video: Zitat: "Inwischen hat er (Fred) seinen eigenen Youtube Kanal" Anmerkung: Jeder User hat seinen eigenen Kanal bei youtube.
3. Ich finde es herrlich
Smoke 22.02.2010
Im Artikel heißt es so schön, dass auf Youtube kaum Verletzungen des Copyrights vorkommen. Prompt wird der Demo-Videobeitrag "Muß ein Hochzeitsvideo langweilig sein?" gesperrt. Warum? Verletzung des Copyrights !
4. Wehe dem...
Elizabeth_Tudor 22.02.2010
der irgendwelche selbst gemachten Videos mit Musik (sollen es auch nur kleine Auszuege sein)unterlegt...schon drohen Verwarnungen, die dann in der Loeschung des Accounts enden. Das nur weil Warner, Viacom, Sony oder die Gema sich nicht einig sind... Oder das allzeit beliebte: "Sorry this video/ song is NOT available in your country!" Von musikunterlegter Kreativitaet ist abzuraten. Youtube wimmelt nur so vor Zensur und Geldgeilheit!!
5. Gute Familienunterhaltung?
vblade 22.02.2010
Zitat: "Es gibt fast nichts, was es nicht gibt bei YouTube - abgesehen davon, dass die Plattform zu den saubersten des Webs zählt. Pornografie sucht man dort vergeblich [...] YouTube mag chaotisch und facettenreich sein, schrill und albern, originär, ordinär und manchmal sogar erschütternd. Gemessen an den Standards des Webs aber ist es nahezu Disney: gute Familienunterhaltung." Wenn man Videos von Massenschlägereien, so genanntes "Happy Slapping", rechtsradikale, linksradikale und religiös-radikale Videos und ein Sprachniveau von abschreckender Perversität als Familienunterhaltung bezeichnen möchte, mag dies zutreffen. Ich persönlich kann nur den Kopf darüber schütteln, wie ein so Menschenverachtendes Portal wie YouTube hier unter dem Deckmantel der Seriösität in den Himmel gelobt wird!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gitarren-Shredder bei YouTube: Best of Barock-Rock

Fotostrecke
Transsibirische Eisenbahn: Sechs Tage Zugfahrt per YouTube
Fotostrecke
YouTube, Picasa, GMail: Das gehört zu Google


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: