Gamergate-Debatte Unbekannte veröffentlichen Adresse von "Buffy"-Schauspielerin Felicia Day

Schauspielerin Felicia Day hat sich kritisch zur Gamergate-Debatte geäußert, die seit Wochen in Foren und sozialen Netzwerken läuft. Unbekannte haben daraufhin die Privatadresse der Amerikanerin veröffentlicht.

Schauspielerin Felicia Day: Blogbeitrag zum Gamergate veröffentlicht
Getty Images

Schauspielerin Felicia Day: Blogbeitrag zum Gamergate veröffentlicht


Der amerikanischen Schauspielerin Felicia Day ("Buffy - Im Bann der Dämonen", "Supernatural") ist genau das passiert, was sie befürchtet hat. Unbekannte haben als Antwort auf einen kritischen Blogbeitrag ihre persönlichen Daten im Internet verbreitet. In einer Stellungnahme bei Tumblr hatte Felicia Day geschrieben, dass sie ein großer Fan von Computerspielen sei. Doch aufgrund der Gamergate-Debatte, die seit Wochen in Foren und sozialen Netzwerken läuft, habe sie sich in letzter Zeit nicht mehr oft zu ihrem Hobby geäußert.

"Warum ich häufig ruhig geblieben bin? Aus Selbstschutz und Angst", schreibt Felicia Day. Sie habe Angst davor, dass ihre privaten Daten im Netz verbreitet werden, wenn sie auch nur "Gamergate" schreibe.

Diese Befürchtung hat sich nun anscheinend bewahrheitet. Laut einem Bericht des "Guardian" sind die Privatanschrift und die private E-Mail-Adresse im Netz aufgetaucht, nur eine Stunde, nachdem Day ihren Blogbeitrag freigeschaltet hatte.

Die Veröffentlichung löste heftige Reaktionen aus. So sprang unter anderem der ehemalige Football-Profi Chris Kluwe der Schauspielerin zur Seite und verurteilte den Angriff auf ihre Privatsphäre. Bei Twitter fragte Kluwe, warum nur Frauen das Ziel der Angriffe seien, obwohl auch er selbst den Sexismus in der Gamergate-Debatte scharf kritisiert hatte.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Felicia Day bedankte sich am Donnerstag für aufmunternde Worte ihrer Fans: "Es waren harte 24 Stunden, aber sie waren es wert - aufgrund eurer Antworten."

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Zu Beginn dieser Woche war bereits der Softwarehersteller Adobe in die Gamergate-Diskussion verwickelt worden. Einige Nutzer bei Twitter hatten den Konzern darauf hingewiesen, dass sich ein Reporter der Nachrichtenseite "Gawker" über die Debatte lustig gemacht hatte. Daraufhin beendete Adobe die Partnerschaft mit der Seite und bat die Seitenbetreiber darum, das Logo des Konzerns bei "Gawker" zu entfernen.

Auch Daimler soll reagiert haben

Auch der Autobauer Daimler hat laut dem "Guardian" auf die Äußerungen des Autors reagiert und Anzeigen für Mercedes Benz gestoppt, die an "Gawker" ausgeliefert wurden.

Unter dem Hashtag #GamerGate sind beim Kurznachrichtendienst Twitter in den vergangenen Monaten immer wieder Spiele-Entwicklerinnen und Journalistinnen verbal attackiert worden. Während sich mittlerweile viele Frauen vor sexistischen Angriffen aus der Szene fürchten, sehen sich die Angreifer als Opfer einer feministischen Verschwörung, die ihnen den Spaß an Computerspielen nehmen will.

Entzündet hatte sich der Konflikt unter anderem an einem Angriff gegen die selbstständige Spieleentwicklerin Zoe Quinn, die nach eigenen Angaben wochenlang terrorisiert wurde, nachdem ein Ex-Freund ihr in einem Blog unlautere Methoden bei der Vermarktung ihrer Spiele vorgeworfen hatte. Auch die Attacken auf die US-Bloggerin Anita Sarkeesian gelten als Auslöser für Gamergate. In ihrer Videokolumne hatte sie die klischeehafte Darstellung weiblicher Charaktere in Computerspielen bemängelt. Sarkeesian sah sich daraufhin im Netz massiven Drohungen ausgesetzt, sie trafen Sarkeesian selbst, aber auch ihre Familie.

jbr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
traxlite 24.10.2014
1. Sarah Michelle Gellar
hat Buffy gespielt!!
pfeiffffer 24.10.2014
2. Felicia Day als Gamefreak kann man
überigens auch hier bewundern: http://watchtheguild.com/
skal666 24.10.2014
3. Aber bei Buffy mitgespielt, als anderer Character
Was jedoch im Zusammenhang mit der Gamer-Debatte abgeht, geht mir nicht in den Kopf. So lange sich Angriffe gegen Konzerne richten, kann man ja noch was Nobles herauslesen, Kampf gegen die übermächtige Wirtschaft, bla. Aber Angriffe auf Privatpersonen -- was soll das denn? Dafür kann man kein Verständnis haben. Die Welt scheint vollends aus den Fugen zu geraten, und zwar nicht wegen der bösen Kapitallisten. Hierzulande und überm Teich faseln irgendwelche Mutternsöhnchen von übermächtigen Feministinnen, die ihnen alles vermiesen wollen, was ja die Begründung für die massiven bis handgreiflichen Feindseligkeiten ist, auf anderen Kontinenten spricht man Frauen vom Staatswesen her gleich alles ab und wirft ihnen Einmannzelte über die Kopfe...
mxdoc 24.10.2014
4. Buffy!
Irgendein Buffy mag wegen Twitter keinen Gawker. Oder mag irgendein Gawker wegen Buffy keinen Twitter? Oder war es anders herum?
captainpetrov 24.10.2014
5. Spiele Charaktere
Es stimmt schon, dass Frauen in Spielen oft sehr Klischee beladen sind. Aber ich habe auch kaum männliche Charaktere mit denen ich mich identifizieren kann. Alles harte Brocken. Wenn man die alle mischt sieht man erst, wie ähnlich die sich sind. Ergo: es muss noch viel getan werden. Die müssen sich noch was vom alten Kino abgucken...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.