Gangnam-Parodie: Astronauten tanzen "Nasa Johnson Style"

Raketen, Mondautos, Raumstationen: Nasa-Mitarbeiter haben eine Parodie auf "Gangnam Style" eingesungen. Aus dem erfolgreichen Popsong haben sie einen Werbeclip für die bemannte Raumfahrt gemacht - und lassen echte Astronauten tanzen.

Falscher Psy im Nasa-Video: Parodie auf "Gangnam Style" Zur Großansicht
DPA

Falscher Psy im Nasa-Video: Parodie auf "Gangnam Style"

Mehr als eine Milliarde Mal wurde "Gangnam Style" allein auf YouTube angeklickt, der koreanische Rapper Psy hat damit binnen fünf Monaten alle bisherigen Rekorde gebrochen. Deutsche YouTube-Nutzer können das Video zwar nicht abrufen, ein Entkommen gibt es vor dem Lied trotzdem kaum. Ob im Auto, im Baumarkt oder in der öffentlichen Bedürfnisanstalt: Der "Gangnam Style" ist allgegenwärtig.

Während das Original langsam aber sicher nervt, ist eine der zahlreichen Parodien wirklich sehenswert. Studenten, die am Johnson Space Center der US-Weltraumbehörde Nasa ein Praktikum absolvieren, haben aus dem geradezu sozialkritischen Lied eine Ode auf die Nasa-Wissenschaftler gemacht. In ihrem aufwendig produzierten Videoclip bringen sie damit sogar Astronauten zum Tanzen - unser Hype der Woche.

Die Raumfahrtbehörde nutzt das Video nun, um für sich Werbung zu machen. Auf YouTube hat der "Nasa Johnson Style" schon mehr als drei Millionen Klicks eingesammelt. Überhaupt feiert die Nasa gerade Erfolge im Netz: Das Team des Mars-Rovers "Curiosity" wurde bejubelt wie sonst nur Popstars, ein Mitarbeiter mit Irokesenfrisur wurde zum Internet-Mem. Da könnte man fast vergessen, dass kürzlich eine von der Nasa angekündigte Sensation schlicht ausfiel und die Behörde laut eines Expertenberichts reichlich ziellos arbeitet.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow!
wurst 23.12.2012
Eine Gangnam-Parodie. Originell, tolle Idee!
2.
peterregen 24.12.2012
Zitat von wurstEine Gangnam-Parodie. Originell, tolle Idee!
Ja, es ist seltsam, warum immer nur bekannte Sachen wie Gangnam oder Franz Beckenbauer parodiert werden. Warum parodiert man nicht mal wurst oder peterregen? Hätte bestimmt eine unglaubliche Medienwirkung. Ich fühle mich diskriminiert und gemobt. Sie auch? Vielleicht sollten wir über eine Sammelklage nachdenken?
3. Klasse gemacht
felisconcolor 24.12.2012
schön wenn sich Wissenschaft nicht immer bierernst nimmt. Vielleicht kommt ja der ein oder andere dann auch auf den Geschmack. Thumbs up
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hype der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
YouTube-Charts: Gangnam Style klickte sich fast eine Milliarde Mal

Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.