Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Phishing-Angriff: Gefälschte Amazon-E-Mails im Umlauf

Amazon-Logos: Keine Garantie, dass die Mail wirklich von Amazon kommt Zur Großansicht
AFP

Amazon-Logos: Keine Garantie, dass die Mail wirklich von Amazon kommt

Aktuell sind wieder gefälschte E-Mails im Umlauf, die scheinbar von Amazon kommen. Besonders gefährlich: Die Nachrichten sehen täuschend echt aus und enthalten auch genaue Daten der Empfänger.

Wie die meisten Betrugs-E-Mails wirkt auch diese sehr dringend: Der Betreff lautet "Wichtig: Lastschriftmandat bestätigen". Abgeschickt angeblich von service@amazon.de. Wie der E-Mail-Dienstleister Retarus in einer Presserklärung mitteilt, warnt die Nachricht, das Konto des Empfängers entspräche angeblich nicht den aktuellen Richtlinien. Um das Problem zu beheben, solle man einen Link anklicken.

Daraufhin öffnet sich eine Webseite, die kaum von der originalen Amazon-Webseite zu unterscheiden ist. Wer sich hier nun einloggt, gibt den Betrügern alle seine Daten preis - auch die Kreditkartennummer.

Verdächtige Absenderadressen, Rechtschreibfehler, kryptische Links - oft sind gefälschte E-Mails relativ einfach von Originalen zu unterscheiden. Dass in Phishing-Mails in diesem Fall auch korrekte Adress- und Telefondaten der Empfänger stehen und die Absenderadresse unauffällig ist, macht sie schwerer zu erkennen.

Es kommt häufig vor, dass im Namen von Amazon betrügerische E-Mails verschickt werden, um an Daten von Nutzern zu kommen. Deshalb erklärt Amazon auf seiner Website, wie man echte E-Mails des Unternehmens von Fälschungen unterscheidet. Zum Beispiel verlinke Amazon in seinen Nachrichten nur auf Websites, die mit http:// 'xyz'.amazon.de beginnen: "Beachten Sie, dass vor der Endung 'amazon.de' IMMER ein Punkt steht. Seiten wie 'payments-amazon.de' gehören nicht zu Amazon." Außerdem frage das Unternehmen in einer E-Mail "niemals nach persönlichen Informationen."

Weitere Tipps gegen Betrugs-E-Mails finden Sie zum Beispiel hier.

aer

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Laaangweilig
Labs-Kautz 24.02.2015
Diese Meldung hat den Bart eines Greises. Als ob Amazon das einzige Unternehmen mit diesem Problem wäre, wobei es nicht mal ein Problem sein müsste, wenn die User sich endlich mit der brain.exe auseinandersetzen würden. Ich bekomme Mails von Google-Mail mich sofort einzuloggen da dort eine wichtige Nachricht auf mich wartet, wenn ich das nicht tue werde ich strafrechtlich belangt. Paypal kommt alle Nase lang und will meine Identität prüfen, wenn ich das nicht tue wird mein Account sofort gesperrt. Ebay meint ich hätte eine Rechnung nicht bezahlt und droht nun mit einer Strafanzeige. Das Netz ist böse und wird es auch bleiben. Und wer diesen Mails Glauben schenkt dem wird dieser Artikel auch nicht mehr retten.
2. Gar nicht langweilig ….
realityscanner 24.02.2015
… und hat keinen Bart. 'ne Phishing-Mail die mich mit meinem richtigen Namen anredet, wie ich sie gestern erhielt, ist mir zumindest neu. Zum Glück konnte man im Browser beim Überfahren des "Sicherheits"-Links mit dem Mauszeiger das ".ru" in der verlinkten Internetadresse erkennen.
3.
deegeecee 24.02.2015
Zitat von realityscanner… und hat keinen Bart. 'ne Phishing-Mail die mich mit meinem richtigen Namen anredet, wie ich sie gestern erhielt, ist mir zumindest neu. Zum Glück konnte man im Browser beim Überfahren des "Sicherheits"-Links mit dem Mauszeiger das ".ru" in der verlinkten Internetadresse erkennen.
Früher erhielt jeder Ihrer Amazon-Marketplace-Kontakte Ihre Daten... da würde ich nichts weiter drauf geben. Panik! Loggen Sie sich sofort ohne Nachzudenken über den mitgelieferten Link ein, sonst passiert etwas ganz Schlimmes! Das ist ein erkennbares wiederkehrendes Muster... ... und hat, ja, einen Bart.
4. Für Besserwisser mag das zutreffen
spon_2999249 24.02.2015
Zitat von deegeeceeFrüher erhielt jeder Ihrer Amazon-Marketplace-Kontakte Ihre Daten... da würde ich nichts weiter drauf geben. Panik! Loggen Sie sich sofort ohne Nachzudenken über den mitgelieferten Link ein, sonst passiert etwas ganz Schlimmes! Das ist ein erkennbares wiederkehrendes Muster... ... und hat, ja, einen Bart.
Nicht aber für die Masse gemeiner Internet-Dummies wie mich. Warum wohl hat Amazon in diesem Fall konkreten extra eine Presse-Info rausgeschickt? Das machen die nicht bei jedem Sch...
5. Adresse...
Ökofred 24.02.2015
Korrekte Telefon- und Adressdaten?? Vorher haben die die?? Das ist tatsächlich neu...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: