Gehackt FBI-Steckbrief statt Taliban-Propaganda

Die Wut amerikanischer Hacker richtet sich seit Dienstag vor allem gegen die offizielle Website der Taliban. Mehrere Male wurde sie gehackt: Augenblicklich zeigt sie einen FBI-Steckbrief. Gesucht wird Ussamar Ibn Ladin.


"Defaced": Die offizielle Taliban-Seite kooperiert zurzeit unfreiwillig mit dem FBI

"Defaced": Die offizielle Taliban-Seite kooperiert zurzeit unfreiwillig mit dem FBI

Es war abzusehen: Zu laut schallten die Racherufe durchs Netz, als dass der "Cyberkrieg" lange auf sich warten lassen würde. Schon Dienstagnacht war es zu massiven "flamings" (Beschimpfungen) und Mail-Bombings von Teilnehmern an islamischen Diskussionsrunden gekommen. Aufrufe, es jemandem "zu zeigen", machten die Runde - mehr oder minder egal wem.

Ins Visier der Wütenden gerieten vor allem palästinensische Websites - und die offizielle Homepage des Taliban-Regimes.

Mehrere Male gelang Hackern in den letzten zwei Tagen ein "Defacement", eine optische Veränderung der Website. Seit mehreren Stunden stabil ist derzeit ein Hack, der die Taliban-Inhalte durch einen FBI-Steckbrief Ussama Ibn Ladins ersetzte.

Normalerweise ist es kaum ein Problem, mehr über solche Hacks zu erfahren. Das Defacement-Archiv Alldas, seit kurzem die einzige zwar informelle, aber weltweite "Meldestelle" für erfolgreiche Hacks, bietet in der Regel Hintergrundinformationen zu den Cyberattacken. Das kann Alldas derzeit leider nicht: Die Website ist gerade selbst Opfer eines Hacks: Die amerikanische Gruppe PoisonBox - die aktivste amerikanische Gruppe im "Cyberkonflikt" mit China - hat mal wieder zugeschlagen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.