Gekaufte Anhänger 10.000 Facebook-Likes für ein paar Euro

Ob Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans.

SPIEGEL TV

Darf's ein bisschen mehr sein? Wenn das Firmenprofil auf Facebook oder das eigene Twitter-Konto im sozialen Web nicht recht zünden, lässt sich nachhelfen. Ob YouTube, Google+, Facebook oder Twitter: Fans und Follower gibt es bei bestimmten Online-Anbietern gleich im Tausenderpack. Seiten wie "Fandealer" oder "Promokönig" liefern gegen Honorar vermeintliche Anhänger.

Anne-Sophie Hessler hat es ausprobiert. Sehen Sie hier Ihren Bericht für SPIEGEL TV Magazin.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rodelaax 29.08.2012
1. Facebook selber betrügt auch so
Die BBC hat vor kurzen einen Test mit Facebook gemacht. Sie haben dort die Seite einer gefälschten Bagelfirma auf Facebook eröffnet und waren überrascht, als auf einmal tausende Likes für eine Firma auftauchten, die gar nicht existiert und somit auch überhaupt keine Produkte herstellt. http://www.bbc.co.uk/news/technology-18812126 Die Vermutung liegt nahe, dass Facebook selber diese Likes generiert, um Gewerbekunden einen möglichen Werbegewinn durch Facebook vorzugauckeln. Facebook selber entwickelt sich langsam zu einem Wirtschaftsbetrug, der nebenbei zu Lasten der privaten Daten von einer halben Milliarde Menschen geht. P.S. Der gleiche Bericht von Anne-Sophie Hessler lief doch schon, vor Tagen, im ZDF!
troy_mcclure 29.08.2012
2. Ja und?
Zitat von sysopSPIEGEL TVOb Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,852631,00.html
Wer sich von Klickzahlen beeindrucken lässt, dass ihm selber etwas gefällt, dem is teh nicht zu helfen. Wo ist das Problem?
kumi-ori 29.08.2012
3. optional
warum soll man das nicht dürfen? Ich finde das vollkommen o. k.
user@zeitz 29.08.2012
4. wer 1 und 1 zusammen zählen kann...
Zitat von sysopSPIEGEL TVOb Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,852631,00.html
...sollte doch auf so einen Quatsch eh keinen Wert legen. Diese unrealistische Erfindung FB kann doch nicht wirklich Maßstab für Meinungsbildung sein. Und dass da irgendwie nicht alles ganz koscher ist, hat man doch an der Überbewertung des Unternehmens gemerkt. Ich bin bei sowas nicht angemeldet und mich tangieren solche "Likes" nicht in meinem Leben. Außer in solchen Berichten hier. Für mich zählt das reale Leben und der direkte Umgang mit anderen Menschen. Denn wir sind Menschen mit Gefühlen und Sinnen und diese sollten wir nicht so verkümmern lassen!
u.loose 29.08.2012
5. Komisch
das SPON so lange braucht das System zu erkennen. Selbst in der Vor Facebook Zeit war im Bereich "Nachrichten Meinung" bekannt, dass dreiviertel alle "Nachrichten" nicht von Presseagenturen "eingespeist" wurden, sondern von PR-Agenturen... Woher stammen wohl immer rechtzeitig zum Sommeranfang die jährlich gleichlautenden Meldungen in Sache "Zeckengefahr" lasst euch impfen? Das Gleich natürlich täglich in anderen Bereichen. Derzeit äußerst Beliebt - die Wortmeldungen per "Studie" pro Energiewende...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.