Gekaufte Anhänger: 10.000 Facebook-Likes für ein paar Euro

Ob Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans.

SPIEGEL TV

Darf's ein bisschen mehr sein? Wenn das Firmenprofil auf Facebook oder das eigene Twitter-Konto im sozialen Web nicht recht zünden, lässt sich nachhelfen. Ob YouTube, Google+, Facebook oder Twitter: Fans und Follower gibt es bei bestimmten Online-Anbietern gleich im Tausenderpack. Seiten wie "Fandealer" oder "Promokönig" liefern gegen Honorar vermeintliche Anhänger.

Anne-Sophie Hessler hat es ausprobiert. Sehen Sie hier Ihren Bericht für SPIEGEL TV Magazin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Facebook selber betrügt auch so
rodelaax 29.08.2012
Die BBC hat vor kurzen einen Test mit Facebook gemacht. Sie haben dort die Seite einer gefälschten Bagelfirma auf Facebook eröffnet und waren überrascht, als auf einmal tausende Likes für eine Firma auftauchten, die gar nicht existiert und somit auch überhaupt keine Produkte herstellt. http://www.bbc.co.uk/news/technology-18812126 Die Vermutung liegt nahe, dass Facebook selber diese Likes generiert, um Gewerbekunden einen möglichen Werbegewinn durch Facebook vorzugauckeln. Facebook selber entwickelt sich langsam zu einem Wirtschaftsbetrug, der nebenbei zu Lasten der privaten Daten von einer halben Milliarde Menschen geht. P.S. Der gleiche Bericht von Anne-Sophie Hessler lief doch schon, vor Tagen, im ZDF!
2. Ja und?
troy_mcclure 29.08.2012
Zitat von sysopSPIEGEL TVOb Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,852631,00.html
Wer sich von Klickzahlen beeindrucken lässt, dass ihm selber etwas gefällt, dem is teh nicht zu helfen. Wo ist das Problem?
3. optional
kumi-ori 29.08.2012
warum soll man das nicht dürfen? Ich finde das vollkommen o. k.
4. wer 1 und 1 zusammen zählen kann...
user@zeitz 29.08.2012
Zitat von sysopSPIEGEL TVOb Fans auf Facebook oder Follower bei Twitter: Für wenige Euro lassen sich riesige Online-Heerscharen anheuern, die im Social Web Unterstützung simulieren. SPIEGEL TV Magazin berichtet über das Geschäft mit den falschen Fans. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,852631,00.html
...sollte doch auf so einen Quatsch eh keinen Wert legen. Diese unrealistische Erfindung FB kann doch nicht wirklich Maßstab für Meinungsbildung sein. Und dass da irgendwie nicht alles ganz koscher ist, hat man doch an der Überbewertung des Unternehmens gemerkt. Ich bin bei sowas nicht angemeldet und mich tangieren solche "Likes" nicht in meinem Leben. Außer in solchen Berichten hier. Für mich zählt das reale Leben und der direkte Umgang mit anderen Menschen. Denn wir sind Menschen mit Gefühlen und Sinnen und diese sollten wir nicht so verkümmern lassen!
5. Komisch
u.loose 29.08.2012
das SPON so lange braucht das System zu erkennen. Selbst in der Vor Facebook Zeit war im Bereich "Nachrichten Meinung" bekannt, dass dreiviertel alle "Nachrichten" nicht von Presseagenturen "eingespeist" wurden, sondern von PR-Agenturen... Woher stammen wohl immer rechtzeitig zum Sommeranfang die jährlich gleichlautenden Meldungen in Sache "Zeckengefahr" lasst euch impfen? Das Gleich natürlich täglich in anderen Bereichen. Derzeit äußerst Beliebt - die Wortmeldungen per "Studie" pro Energiewende...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare

Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.