Cyber-Angriffe: USA infizieren Zehntausende Computer mit NSA-Trojanern

Von und

NSA-Zentrale in Maryland: US-Geheimdienste infiltrieren weltweite Zehntausende Computer Zur Großansicht
REUTERS

NSA-Zentrale in Maryland: US-Geheimdienste infiltrieren weltweite Zehntausende Computer

Die Hackerangriffe durch US-Geheimdienste erreichen eine neue Dimension: Bald sollen weltweit 85.000 Systeme mit Spionage-Software infiziert sein, berichtet die "Washington Post". Die NSA plant, die befallenen Computer als eine Art Bot-Netz zu kontrollieren.

Washington - Geheime Haushaltspläne der US-Geheimdienste liefern laut "Washington Post" Beweise dafür, dass die USA weltweit Computersysteme angreifen und unter ihre Kontrolle bringen. Unter dem Codenamen "Genie" laufen bei der NSA weltweite Angriffe auf Computer-Infrastruktur.

Die NSA spricht von Implantaten ("implants") auf fremden Rechnern, im Grunde handelt es sich dabei um Trojaner. Die NSA-Software kontrolliert die befallenen Systeme unbemerkt und nimmt Kommandos entgegen. Das sind die wichtigsten Enthüllungen der "Washington Post" zum "Genie"-Programm:

  • Das Ziel: Bei "Genie" geht es darum, mit Schadsoftware über strategisch ausgewählte Angriffsziele unbemerkt ganze Netzwerke unter die Kontrolle der Beobachter zu bringen. Die installierten Schadprogramme sollen Daten kopieren, Kommunikation mitschneiden und in angeschlossene Netzwerke eindringen.
  • Die Mittel: Laut "Washington Post" entwickelt eine NSA-Einheit namens TAO (Tailored Access Operations) die Angriffsprogramme. Die Organisation habe ein ganzes Arsenal vorgefertigter Schadsoftware für gängige Router, Switches und Firewalls.
  • Sicherheitslücken: Laut "Washington Post" entwickelt die NSA ihre Viren und Trojaner größtenteils selbst. Doch die Staatshacker kaufen auch auf dem Graumarkt Sicherheitslücken - angeblich sollen für den Ankauf solcher Informationen in diesem Jahr 21,5 Millionen Dollar ausgegeben werden.
  • Umfang: Laut "Washington Post" kontrollierte das "Genie"-Programm im Jahr 2008 weltweit 21.252 Rechner, Ende 2013 sollen es mindestens 85.000 Systeme sein. Ein infizierter Computer in einem Netzwerk ermöglicht in der Regel den Zugriff auf Hunderte weiterer Maschinen im infizierten Netz.
  • Auswertung: Die Trojaner dienen oft nur als Hintertür für spätere Zugriffe, sagte ein ehemaliger Beamter der "Washington Post". Den Unterlagen zufolge wurden im Jahr 2011 von den fast 69.000 befallenen Computern nur 8448 voll ausgebeutet. Das habe auch mit personellen Kapazitäten zu tun, obwohl in dem Projekt bereits 1870 Personen beschäftigt gewesen seien.
  • Pläne: In Zukunft soll ein System mit dem Codenamen "Turbine" die NSA-Trojaner automatisch steuern und für "aktive Angriffe" oder das Sammeln von Informationen nutzen, schreibt die "Washington Post". Anders ausgedrückt: Die NSA knüpft da ein eigenes Bot-Netz.

Übereinstimmende Berichte über NSA-Trojaner

Hinweise auf die Aktivitäten der TAO tauchten schon in Ende Juli vom "Guardian" veröffentlichten Unterlagen auf. In einer damals enthüllten Folie einer Präsentation heißt es, man könne über das NSA-Programm XKeyscore eine Liste aller angreifbaren Rechner in einem Staat aufrufen. Laut den sehr knapp gehaltenen Unterlagen verwaltete offenbar die Geheimorganisation TAO der NSA eine Datenbank von Schwachstellen auf Computersystemen weltweit. Dieses Verzeichnis der TAO lasse sich mit XKeyscore abgleichen.

Die nun von der "Washington Post" enthüllten Details zu "Genie" vervollständigen das Bild weltweiter US-Angriffe auf sensible Kommunikationsinfrastruktur. Das US-Magazin "Foreign Policy" skizzierte im Juni, wie mehr als 1000 TAO-Agenten weltweit Computer und Telekom-Infrastrukturen hacken. Sie brechen Gesetze, stehlen Passwörter, zweigen Datenverkehr ab, kopieren Informationen, berichtet die angesehene US-Zeitschrift. XKeyscore gibt NSA-Analysten offenbar Zugriff auf die Früchte der Arbeit der NSA-Hacker, das zeigten die Enthüllungen des "Guardian" Ende Juli.

Neue Dimension der US-Angriffe

Die "Washington Post" nennt nun konkrete Zahlen über das Ausmaß dieser Angriffe und erkennt eine neue Dimension in Sachen Cyber-Attacken. "Die Ziele und das Ausmaß der offensiven Operationen verdeutlichen eine Entwicklung der Strategie", schreibt die Zeitung: In der Vergangenheit sei es den USA darum gegangen, eine internationale Norm gegen aggressives Handeln im Cyberspace zu bewahren. "Nun jedoch haben offensive Operationen eine bedeutendere Rolle bekommen", sagt William J. Lynn III, ehemaliger stellvertretender US-Verteidigungsminister.

Der Autor auf Facebook

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 392 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja,
orangutanklaus77 31.08.2013
und das sind weitestgehend die gleichen Leute, die bei Kriegen natürlich immer die Wahrheit sagen und stets lediglich aus humanitären Gründen andere Länder mit Bomben beglücken. Menschenrechte stehen in den USA immer an erster Stelle und NIEMALS würden sie uns anlügen.
2. Wer im Glashaus sitzt...
Klarblick 31.08.2013
sollte nicht mit Bomben werfen! - Würde der allmächtige Präsident der USA und seine Akolyten nach ihren eigenen Gesetzen für diese Tatbestände und ihre Folgen verurteilt, so würden Sie für den Rest Ihres Lebens die Gefängnisse wohl kaum noch verlassen können! So ist auch nicht auszuschließen, daß die sog. "Beweise" ggf. sogar auf Anweisung produziert und "bereitgestellt" worden sind... damit sie dann entsprechend "erspäht" werden können! Eine Weltmacht, die meint sich auf diese Weise alles erlauben zu können, was einiger Ihrer Wirtschafts und Kaptialinteressen dienlich ist, hat sich seit langem völlig diskreditiert und MITNICHTEN das Recht auf andere einzuschlagen! Es wäre die Aufgabe der Weltgemeinschaft die Impulse dieses Landes in die richtigen Bahnen zu lenken, nicht sich aber davon dominieren zu lassen, auf welche Art und Weise auch immer! th
3. Nicht Neues!
chickenkiller 31.08.2013
Zitat von sysopDie Hackerangriffe durch US-Geheimdienste erreichen eine neue Dimension: Bald sollen weltweit 85.000 Systeme mit Spionage-Software infizierte sein, berichtet die "Washington Post". Die NSA plant, die befallenen Computer als einer Art Bot-Netz zu kontrollieren. Genie-Programm: USA infizierten Zehntausende Rechner - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/genie-programm-usa-infizierten-zehntausende-rechner-a-919625.html)
Das machen die schon seit längerer Zeit über Adobe! Adobe Systems ist ein US-amerikanisches Softwareunternehmen, welches beim SpOn andauern Pop-Ups einblendet...
4. Wenn mir jetzt noch einer zählen will,
Badischer Revoluzzer 31.08.2013
daß alles für die Terrorabwehr ist, stelle ich morgen meinen Computer der NSA zur Verfügung. Für wie bekloptt halten uns die eigentlich? Und damit meine ich auch Leute von uns, wie zum Beispiel die Herren Pofalla und Friedrichs von der CDU und Herrn Westerwelle von der FDP. Lachhaft.
5. Holla -
ermanerich 31.08.2013
Zitat von sysopDie Hackerangriffe durch US-Geheimdienste erreichen eine neue Dimension: Bald sollen weltweit 85.000 Systeme mit Spionage-Software infizierte sein, berichtet die "Washington Post". Die NSA plant, die befallenen Computer als einer Art Bot-Netz zu kontrollieren. Genie-Programm: USA infizierten Zehntausende Rechner - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/genie-programm-usa-infizierten-zehntausende-rechner-a-919625.html)
diese Nachricht kommt ja nun wirklich zur gaaaanz falschen Zeit. Die Weltgemeinschaft sollte anhand dieser bewiesenen Aggression wirklich mal was unternehmen. Ein paar Marschflugkörper für zwei Tage auf Einrichtungen der US-Administration sollten doch reichen. - Ironie off Ganz offensichtlich läuft hier etwas gar sehr aus dem Ruder. Und das ist ja nur einer von 16 Geheimdiensten dieses Staates. Nach den Regeln des Pentagon wäre jetzt ein Atomschlag fällig. Eine gewissenlose Elite dieses doch so schönen Landes mit sovielen vernünftigen Meschen macht sich die ganze Welt zum Feind. Nicht dass da mal jemand den Kanal voll hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema National Security Agency (NSA)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 392 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Cyberwar: Vom Internet-Angriff zum bewaffneten Konflikt


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.