Geplante Internetsperren: Australien lässt Provider filtern

Der ganz große Internetfilter ist Geschichte: Die Regierung in Australien hat sich mit Providern auf das Sperren von Kinderpornografie geeinigt. Die Unternehmen wollen nun Webseiten von einer offizielle Interpol-Liste blocken.

Interpol-Zentrale in Lyon (Archivbild): Australiens Provider filtern das Web Zur Großansicht
AFP

Interpol-Zentrale in Lyon (Archivbild): Australiens Provider filtern das Web

Australien hat seine Pläne für umfangreiche Netzsperren offiziell fallen gelassen. Die Regierung hatte Provider verpflichten wollen, bestimmte Websites ihren Kunden vorzuenthalten. Dabei ging es vor allem um die bildliche Darstellung von Kindesmissbrauch.

Stephen Conroy, Australiens Minister für Kommunikation, teilte am Freitag mit, dass man sich nun für eine Alternative zum großen Filter entschieden habe. Provider sollen den Zugang zu 1400 von Interpol beobachteten Websites blockieren, auf denen Gewalt gegen Minderjährige gezeigt wird.

Drei Provider folgen dieser Liste bereits seit 2010 und sperren den Zugang, ohne dass laut der australischen Zeitung "The Age" etwa die Internetgeschwindigkeit gelitten hätte oder Australier versehentlich von legalem Inhalt ausgeschlossen worden wären.

Kritiker hatten befürchtet, dass mit "Cleanfeed" eine Internet-Zensur eingeführt worden wäre. Nicht nur im eigenen Land, sondern auch international hatte Australien reichlich Gegenwind für diese Pläne bekommen. Neben Kinderpornografie sollten auch Anleitungen zu Verbrechen oder terroristische Inhalte auf eine schwarze Liste gestellt werden.

Obwohl auch der Ansatz, den Empfehlungen von Interpol zu folgen, eine Art von Netzsperre darstellt, begrüßte die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontiers Australia die Entscheidung und die Transparenz, mit der das Blocken bestimmter Seiten nun angegangen werde.

can

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wegschauen sollte keine Option sein..
divStar 09.11.2012
.. denn Internetsperren - in ganz gleich welcher Form - ist nichts anderes als Wegsehen. Seiten, die gegen Gesetze verstößen, müssen dafür belangt werden - egal, ob es sich dabei um KiPo oder terroristische Inhalte handelt. Allerdings alles im Rahmen eines ganz normalen Gerichtsverfahrens. internetsperren ist wie als würden von der Polizei einem die Vorhänge zugezogen werden, weil auf der Straße irgendwo eine Vergewaltigung oder Propaganda stattfindet - statt dass die Polizei mögliche Verbrechen aufklärt und Verbrecher zur Verantwortung zieht. Deswegen hasse ich nahe zu jede Art von Zensur.
2. Installierung von Überwachungskultur
hanfiey 09.11.2012
Natürlich kann die Infrastruktur auch anders genutzt werden. Handys waren ja mal auch bloß zum Telefonieren da und jetzt trägt fast jeder seine eigene Wanze mit sich rum und findet das auch noch toll.
3. Ähnlich wie in...
mischasi 09.11.2012
...Russland. Auch dort wurde kürzlich eine solche Sperre eingerichtet, doch dort deutlich mehr willkür beim sperren und mehr freiheiten für den Staat zum mitlesen. Eine meldung auf spiegel.de gabs aber nicht... wieso eigtl?
4. Guter Vergleich!
Jasro 09.11.2012
Zitat von divStar(...) internetsperren ist wie als würden von der Polizei einem die Vorhänge zugezogen werden, weil auf der Straße irgendwo eine Vergewaltigung oder Propaganda stattfindet - statt dass die Polizei mögliche Verbrechen aufklärt und Verbrecher zur Verantwortung zieht. (...)
Genau so ist es. Zumal Kriminelle und Kinderschänder sowieso schon lange Mittel und Wege kennen, ihre Aktivitäten im Netz im Verborgenen stattfinden zu lassen. Auf der anderen Seite muss die Meinungs- Rede und Pressefreiheit, die ja immer irgendwie in Gefahr ist - CSU-Strepp und sein Anruf beim ZDF lassen grüßen - jeden Tag aufs Neue mit Zähnen und Klauen verteidigt werden.
5. Ausnahmsweise ...
quark@mailinator.com 09.11.2012
Zitat von mischasi...Russland. Auch dort wurde kürzlich eine solche Sperre eingerichtet, doch dort deutlich mehr willkür beim sperren und mehr freiheiten für den Staat zum mitlesen. Eine meldung auf spiegel.de gabs aber nicht... wieso eigtl?
An SPON ist ja nun genug zu meckern :-) ... aber in diesem Fall haben Sie den Artikel übersehen. Da wurde ausführlich beschrieben, was in RU beschlossen wurde, welche Folgen das haben könnte, wie die Technik funktioniert, wer profitiert, etc. ... Das Dumme am Blockieren von Kinderpornografie ist, daß dadurch vermutlich immer neue Kinder mißbraucht werden ... irgendwie kontraproduktiv, wenngleich verständlich. Manchmal stimmen Herz und Hirn nicht überein :-(.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internetsperren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.