Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gerichtsurteil zu Sexvideo: Facebook muss Nutzerdaten herausgeben

Facebook: Wirklich alle Daten gelöscht? Zur Großansicht
REUTERS

Facebook: Wirklich alle Daten gelöscht?

Eine Niederländerin befriedigt ihren Freund oral - und ein Video davon landet später auf Facebook. Weil der Mann bestreitet, das Filmchen hochgeladen zu haben, hat ein Gericht Facebook nun zur Herausgabe sämtlicher Daten verurteilt.

Ein niederländisches Gericht hat den Internetkonzern Facebook zur Herausgabe sämtlicher Daten eines Nutzers verurteilt, der verdächtigt wird, einen Racheporno-Film auf die Seite hochgeladen zu haben.

Die Betreiber des sozialen Netzwerks hätten zwei Wochen Zeit, den Namen des Kunden, seine E-Mail-Adresse sowie die Handynummer und das Geburtsdatum offenzulegen, entschied das Bezirksgericht in Amsterdam. Auch die IP-Adresse sowie alle relevanten Daten über das hochgeladene Video müsse das US-Unternehmen herausrücken.

Sollte Facebook der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ein externer Ermittler eingesetzt werden, um auf den Servern des Konzerns nach den Daten zu suchen, erklärte der Richter.

Eine 21-jährige Frau aus dem niederländischen Werkendam hatte Facebook verklagt, weil Ende Januar ein Video in dem Netzwerk hochgeladen wurde, das sie beim Sex mit ihrem damaligen Freund zeigt.

Die Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2011, als die Beteiligten noch minderjährig waren. Das Video wurde von Facebook umgehend gelöscht, kann aber noch im Internet gefunden werden. Der Internetkonzern argumentierte vor Gericht, die geforderten Daten lägen nicht mehr vor, da das betreffende Nutzerkonto gelöscht worden sei.

Der Ex-Freund der jungen Frau bestreitet laut Medienberichten, das Video hochgeladen zu haben. Der Anwalt der 21-Jährigen, Thomas van Vught, sagte der Zeitung "De Telegraaf", seiner Mandantin sei das Leben "zur Hölle" gemacht worden. Zudem äußerte er Zweifel an den Aussagen der Facebook-Anwälte: "Facebook speichert alles, auch Freundschaftsanfragen mit genauen Datums- und Zeitangaben."

Update, 26.06.15, 6:10 Uhr: Facebook hat eine Stellungnahme zu dem Fall herausgegeben. Es gebe auf Facebook "keinen Platz für solche Inhalte". Der betreffende Account sei "vollständig gelöscht worden, bevor wir eine Bitte um Nutzerdaten bekamen, deshalb wurden alle Daten darüber, die uns vorlagen, von unseren Servern entfernt". Man sympathisiere "zutiefst" mit der Erfahrung des Opfers und "wir teilen ihren Wunsch diese Art von Bildern ohne Zustimmung der Betroffenen von Facebook fernzuhalten".

kbl/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Cotti 25.06.2015
Facebook wurde doch auch schon dazu verurteilt, alle Daten gelöschter Konten tatsächlich so zu löschen, dass sie wirklich gelöscht sind. Vielleicht haben die das ja wirklich so effektiv umgesetzt, dass jetzt keine Daten mehr "herausgegeben" werden können.
2. vor allem löscht Facebook nichts
wolfi55 25.06.2015
Die löschen doch nichts, die halten alles, auch gelöschte Accounts weiter vorrätig. Damit hatte sich Zuckerberg doch mal laut gebrüstet.
3. Tja...
maxuniverse 25.06.2015
... da sollte die junge Frau eben besser aufpassen mit wem sie sich umgibt. Wenn Facebook die Daten tatsächlich bereits gelöscht hat, werden sie auch keine Daten mehr herausgeben können. Und bei den Datenbeständen wird es für jemanden, der sich nicht mit Facebook's Backend-Struktur auskennt, sehr schwer sein nachzuweisen, dass dem nicht so ist - mal von den Zuständigkeiten etc. abgesehen. Ich glaube, dass das ein Kampf gegen Windmühlen ist und obwohl es nicht unbedingt fair ist, sollte man sich damit arrangieren - zum Beispiel, indem man es nicht nutzt. Klar - das Video geht dadurch auch nicht weg; aber was soll Facebook mehr tun als es löschen?
4.
keksen 25.06.2015
Ab einem gewissen Alter versteht man die Jugend halt einfach nicht mehr....
5. Wen interessiert es
Der Emigrant 26.06.2015
Wenn interessiert es, was wo geblasen wird? Ist sowas wirklich eine Meldung wert? Wie wäre es mit einem Spaziergang im Wald? Geblasen wird täglich viele Millionenfach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die zehn größten Börsengänge der Welt
Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland
* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: