Animierte Geo-Daten Alles auf eine Karte

Wo schwimmt welcher Hai, wo fährt welche S-Bahn, und welches Emoji wird gerade getwittert? Wenn Geo-Daten mit Karten verknüpft werden, entstehen verblüffende Grafiken. Wir stellen 15 Echtzeit-Animationen vor.

Von


Populäre Google-Suchanfragen: "Global Trend Tracker"
NeoMam Studios

Populäre Google-Suchanfragen: "Global Trend Tracker"

Das Internet weiß mehr über Orte auf der Welt, als man denkt. Es gibt Geo-Daten über neue Tweets und weltweite Cyberattacken, über Unwetterprognosen und Schnappschüsse auf Instagram. Wenn diese Daten live ins Internet übermittelt und mit Kartenmaterial verknüpft werden, entstehen faszinierende Grafiken. Sie zeigen, was gerade auf der Welt passiert - manchmal mit verblüffend vielen Details.

So lässt sich beispielsweise der Verkehr auf der Erde aus der Vogelperspektive beobachten. Neben Schiffen verschicken auch Flugzeuge ständig Daten über ihre Position, die Entwickler für Online-Animationen nutzen können. Die Website "Travic" animiert sogar Züge, Busse und U-Bahnen in Echtzeit - allerdings stammen die Daten hierzu von regulären Fahrplänen.

Besucher der Website whatsthere.co können sich die neuesten Uploads von Instagram auf einer Weltkarte anschauen - vom Selfie des Nachbarn bis hin zum Schnappschuss von der anderen Seite der Welt. Die Geotagging-Daten werden automatisch erfasst. Auf der Karte sollte sich jeder Instagram-Nutzer finden lassen, der seine Bilder nicht als privat gekennzeichnet hat. So ganz scheint das nicht jedem bewusst zu sein. Das legen zumindest einige eher private Aufnahmen nahe, die auf der Karte erscheinen.

Klicken Sie sich hier durch 15 beeindruckende Echtzeit-Grafiken.

Bus und Bahn aus der Vogelperspektive

Der "Transit Visualisation Client" (Travic) zeigt Züge, Busse und U-Bahnen auf einer Weltkarte. Wer will, kann beispielsweise verfolgen, wie die Berliner S-Bahn ihre Kreise zieht - oder dem dichten Nahverkehr in New York zuschauen. Wie die Entwickler schreiben, sind die meisten Daten den regulären Fahrplänen entnommen, Verspätungen werden also nicht angezeigt.

Tweets als kleine Lichter

Es beginnt mit einer dunklen Weltkarte und endet in einem Spektakel aus Lichtern: "Tweetping" verzeichnet auf Twitter gepostete Nachrichten als winzige Lichtpunkte – und zwar an dem Ort, an dem sie abgesetzt wurden. Die Aufzeichnung beginnt, sobald ein Nutzer die Webseite öffnet. Auf einer Anzeigetafel lassen sich gerade verwendete Hashtags ablesen. Um gezielt zu recherchieren, ist die Visualisierung allerdings nicht übersichtlich genug.

Flirrende Emojis

Smileys, Katzen, Herzchen: Der "Emojitracker" zeigt auf einer blinkenden Anzeigetafel, welche Emojis gerade auf Twitter gepostet werden. Die Zahlen schießen sekundenschnell in die Höhe. Wer sich die Webseite anschauen möchte, muss zuerst eine Epilepsie-Warnung zur Kenntnis nehmen. Den Quellcode für die Seite hat der Entwickler verlinkt.

Flugzeuge am Himmel

Wie ein Wimmelbild sieht "Flightradar24" aus. Die Webseite zeigt die aktuelle Position von Flugzeugen auf einer Weltkarte. Die Daten dazu werden laut den Machern per Satellit oder Radar übermittelt. Trotzdem sei es möglich, dass einzelne Flugzeuge nicht in der Animation erscheinen. Per Mausklick können Nutzer die dargestellten Maschinen anklicken und sich über Höhe, Geschwindigkeit und Flugzeugmodell informieren.

Schiffe zur See

Auf der Webseite "Marine Traffic" lassen sich Passagier-, Fracht- und Tankschiffe sowie Schlepper, Yachten und Fischereifahrzeuge in Echtzeit verfolgen. Wer mit der Maus über ein Schiff fährt, kann ablesen, vor wie vielen Minuten zuletzt ein Signal mit der entsprechenden Position empfangen wurde. Auch Details über den Kurs und den Schiffstyp werden angezeigt.

Twitter-Trends auf der Landkarte

Beliebte Begriffe und Hashtags auf Twitter stellt "Trendsmap" auf einer Weltkarte dar. Die Webseite fordert den Nutzer zwar zu einer kostenlosen Registrierung auf, lässt sich derzeit aber auch ohne Log-in betrachten. Wer sich genauer über die dargestellten Trends informieren möchte, muss jedoch zahlen.

Globus mit Suchanfragen

Nach welchem Begriff wird zurzeit in Deutschland am häufigsten gesucht? Was fragen Nutzer in den USA gerade ihre Suchmaschine? Die Antwort liefert der "Global Trend Tracker", der die von Google bereitgestellten Suchbegriff-Trends auf einen Erdball überträgt. Der Nutzer kann den Globus mit der Maus drehen und einzelne Länder näher heranzoomen. Zu einigen Regionen zeigt der "Trend Tracker" aber keine Informationen an.

Die Erde als Cyber-Schlachtfeld

Auf einem gespenstisch dunklen Globus stellt die "Cyberthreat Real-Time Map" Cyberattacken dar. Jeder Angriff erscheint als leuchtende Linie, die vom Land des Angreifers zum Land des Opfers führt. Die Animation könnte aus einem Science-Fiction-Film stammen. Die Daten dazu liefert der Anti-Virus-Softwarehersteller Kaspersky. Die Animation ist wohl eher als Werbung zu verstehen und soll offenbar das Bedürfnis nach Sicherheitssoftware wecken.

Cyberattacken als leuchtende Flugkörper

Außer Kaspersky haben auch andere Unternehmen wie Fire Eye oder Norse spektakuläre Visualisierungen von Cyberangriffen entwickelt. Eines haben alle Animationen gemeinsam: Die Attacken werden als leuchtende Flugkörper dargestellt. Dieses Bombardement erzeugt beinahe Weltuntergangsstimmung.

Haie im Ozean

Mit dem "Global Shark Tracker" können Nutzer die Routen von Haien im Ozean mitverfolgen. Über mehrere Jahre hinweg haben Forscher ausgewählte Tiere mit GPS-Peilsendern ausgestattet, um mehr über ihr Verhalten zu erfahren. Die gekennzeichneten Haie tragen in der Regel einen Namen und haben sogar ein eigenes Profilfoto. Die auf der Karte verzeichneten Positionen sind nicht ganz aktuell, einige sind mehrere Tage oder Wochen alt.

Die Welt auf Instagram

Ob Selfies vom Nachbarn oder Urlaubsschnappschüsse aus aller Welt: Die Webseite whatsthere.co verortet Bilder von Instagram auf einer Karte. Nutzer können eine Stecknadel an eine beliebige Stelle der Karte pinnen und sich die neusten Fotos im Umkreis anzeigen lassen. Einige sind nur wenige Minuten alt. Die Fotos lassen sich durch Meta-Daten genau verorten. Instagram-Nutzer können in den Programmeinstellungen wählen, ob ihre Bilder öffentlich oder privat sein sollen.

Der tägliche Sonnenauf- und -untergang

Jeden Tag fotografieren auf der Welt Tausende Menschen, wie die Sonne auf- und untergeht. Die neusten Instagram-Fotos mit den Hashtags #sunrise und #sunset sammelt Michelle Chandra in ihrem Kunstprojekt "Synchronicity". Die Bilder werden als Punkte auf einer Weltkarte dargestellt. Wer mit der Maus über die Punkte fährt, kann sich die Fotos genauer anschauen. In welcher Reihenfolge sie erschienen sind, zeigt eine täglich aktualisierte Simulation auf der Webseite.

Das Wetter weltweit

Beruhigend und faszinierend zugleich wirken die Farbverläufe auf dem Echtzeit-Wetterglobus mit dem schlichten Namen "Earth". Strömende weiße Punkte ziehen einen Schweif hinter sich her, sie stellen den Wind dar. Der Nutzer kann mehrere Farbfilter, beispielsweise für Temperatur und Luftfeuchtigkeit, über den Globus legen. Eine Wettervorhersage für 14 Tage bietet die vergleichbare Webseite "Windity", die allerdings nur eine zweidimensionale Weltkarte zeigt.

Der Himmel über New York

Betont minimalistisch ist das Kunstprojekt von Mike Bodge. Wer die Webseite aufruft, sieht zunächst einen Bildschirm mit graublauen Kacheln. Jede Kachel zeigt die durchschnittliche Farbe des New Yorker Himmels zu einer bestimmten Uhrzeit - berechnet auf Grundlage von Fotos, die alle 15 Minuten von einer statischen Webcam aufgenommen werden. Wer mit der Maus über die Kacheln fährt, bekommt das ursprüngliche Foto zu sehen. Auch für London, Paris und Hongkong hat Mike Bodge entsprechende Webseiten eingerichtet und verlinkt.

Riesige Datenmengen

"Das Internet in Echtzeit" ist der Titel einer Animation, die Nutzern die enormen Datenmengen in sozialen Netzwerken und auf anderen großen Internetportalen vor Augen führt. Farbige Kacheln zeigen an, wie beispielsweise die Zahlen für abgesetzte Tweets, verschickte E-Mails oder hochgeladene Videostunden auf YouTube unaufhörlich wachsen. Die Daten werden aber nicht in Echtzeit erhoben, sondern anhand bekannter Statistiken berechnet. Wer herunterscrollt, kann lesen, auf welche Zahlen sich die Macher der Webseite beziehen.

Einige Entwickler wollen mit ihren Grafiken Geld verdienen. Zum Beispiel bietet die Website Trendsmap auch kostenpflichtige Statistiken an. Mithilfe des Dienstes lassen sich populäre Twitter-Hashtags nach Regionen untersuchen.

Hersteller von Anti-Viren-Software erstellen spektakuläre Animationen von Cyberattacken - die Welt erscheint darin als ein Schlachtfeld nie endender Angriffe aus dem Netz. Die Unternehmen wollen damit wohl potenziellen Kunden den Kauf ihrer Sicherheitsprodukte nahelegen.

Das Angebot an Echtzeit-Grafiken erweitert sich ständig. Nutzer der Live-Streaming-App Periscope sollen künftig die neuesten Streams auf einer Weltkarte angezeigt bekommen. Derzeit gibt es die Funktion aber nur in der Periscope-Version für iOS.

Bunte Bildchen von Twitter: Emojitracker
Emojitracker

Bunte Bildchen von Twitter: Emojitracker

Weniger kommerzielle Interessen verfolgen einige Künstler, die mit ihren Grafiken wohl einfach nur Nutzer zum Staunen bringen wollen. Das Projekt Synchronicity zum Beispiel sammelt jeden Tag aufs Neue die jüngsten Fotos von Sonnenauf- und -untergängen. Besucher der Website können sich durch Hunderte Aufnahmen klicken, die glühende Wolken am Horizont zeigen.

Nicht ganz so besinnlich ist hingegen der "Emojitracker". Die Website animiert eine Statistik über frisch getwitterte Emojis - und zwar als bunt flirrende Anzeigetafel. Damit illustriert die Seite an einem skurrilen Beispiel, welch unbegreiflich große Datenmengen in jeder Sekunde durchs Netz gepumpt werden.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
themistokles 23.06.2015
1.
Sind ein paar interessante Tracker (zB Traffic bzw. Metro) dabei. Aber bei manchen (auch hier noch nicht erwähnten) würden sich Geheimdienste von vor 30 Jahren die Augen reiben...
Dmitrii 23.06.2015
2. Livekarte Berlin
Die Website "Travic" für Berlin arbeitet falsch, "VBB-Livekarte" ist auch falsch aber viel besser als Travic: http://fahrinfo.vbb.de/bin/help.exe/dn?L=vs_mobilitymap&tpl=fullmap&tabApp=show
dat_fretchen 23.06.2015
3. Deshalb...
...liebe Ich meinen Job als Geomatiker so!
geodata 23.06.2015
4.
...sind alle Informationen mit einem Raumbezug, also einem zugeordneten Punkt oder Gebiet auf der Erdoberfläche oder im erdnahen Raum". Man verknüpft sie nicht mit einer Karte, das macht man mit Sachdaten...
dat_fretchen 23.06.2015
5. @#4
Es ist auch möglich Geodaten mit Karten zu verknüpfen! Das ist den Beispielen hier mehrfach geschehen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.