Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympia-Doodle: Googeln unterm Regenbogen

Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Violett: Google-Doodle gegen Diskriminierung Zur Großansicht

Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Violett: Google-Doodle gegen Diskriminierung

Zum Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Google sein Logo ausgetauscht: Zu den Firmenfarben Rot, Gelb, Grün und Blau gesellen sich jetzt noch Orange und Violett - ein Regenbogen als Statement gegen die Diskriminierung von Homosexuellen.

Zu den Olympischen Spielen wird es bei Google noch bunter als sonst: Als Zeichen gegen Diskriminierung bei den Olympischen Spielen im russischen Sotschi hat Google sein Logo in ein Symbol mit den Farben des Regenbogens geändert. Die Regenbogenfahne ist das Zeichen der Lesben- und Schwulenbewegung. Russland steht unter anderem wegen seines Umgangs mit Homosexuellen in der Kritik, viele Sportler und Politiker mahnten daher vor dem Start der Winterspiele am Freitag in Sotschi zur Wahrung der Rechte aller Teilnehmer und Zuschauer.

Zu besonderen Ereignissen, aber auch zu krummen Jahrestagen ist es Tradition bei Google, ein sogenanntes Doodle anstelle des Logos zu zeigen - sei es zum chinesischen Neujahr oder zum 106. Geburtstag von Simone de Beauvoir.

Diesmal steht unter dem Suchfeld ein Auszug aus der olympischen Charta: "Die Ausübung von Sport ist ein Menschenrecht. Im Sinne des olympischen Gedankens muss jeder Mensch die Möglichkeit zur Ausübung von Sport ohne Diskriminierung jeglicher Art haben. Dies erfordert gegenseitiges Verstehen im Geist von Freundschaft, Solidarität und Fairplay."

In den Farbbalken des Google-Logos ist jeweils eine Wintersportart zu sehen, unter anderem Eishockey und Eiskunstlauf.

US-Präsident Barack Obama hatte den homosexuellen Mitgliedern der US-Olympiadelegation erst am Donnerstag erneut den Rücken gestärkt. Die USA wollten demonstrieren, dass sie sich keinerlei Diskriminierung beugten, auch nicht solcher "auf der Grundlage sexueller Orientierung".

juh/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 07.02.2014
Zitat von sysopZum Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Google sein Logo ausgetauscht: Zu den Firmenfarben Rot, Gelb, Grün und Blau gesellen sich jetzt noch Orange und Violett - ein Regenbogen als Statement gegen die Diskriminierung von Homosexuellen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-aendert-logo-wegen-olympia-in-regenbogenfarben-a-952034.html
Und wann kritisiert Google die massenhafte Verletzung von Bürgerrechten durch amerikanische IT-Konzerne und durch die amerikanischen Geheimdienste? Natürlich muss man Russland für seine homophobe Haltung und die diskriminierende Gesetzeslage kritisieren aber wir im Westen haben schon lange das Recht verloren, mit dem moralischen Zeigefinger auf andere Staaten zu zeigen. Vorher sollten wir unsere eigenen Baustellen beseitigen.
2. optional
ralf_si 07.02.2014
Google sollte sich aus politischen Angelegenheiten raushalten.
3.
mains 07.02.2014
Es gibt kaum ein Medium, dass mehr Menschen erreicht: Die Google-Startseite. Toll, wofür sie benutzt wird!
4. Klasse Logo
felisconcolor 07.02.2014
Google. Würde mir wünschen wenn alle mal ein wenig mehr "Flagge" zeigen würden. Nicht das zigtausenste outing, was keiner mehr hören mag. Sondern zeigen das unterschiedliche sexuelle Präferenzen ganz normal sind und zum Alltag eines jeden dazu gehören. Es muss sich heute niemand mehr für seine Neigung entschuldigen (müssen).
5. -
instinkt 07.02.2014
Zitat von sysopZum Start der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Google sein Logo ausgetauscht: Zu den Firmenfarben Rot, Gelb, Grün und Blau gesellen sich jetzt noch Orange und Violett - ein Regenbogen als Statement gegen die Diskriminierung von Homosexuellen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-aendert-logo-wegen-olympia-in-regenbogenfarben-a-952034.html
Ich habe in meinem Browser eine andere Suchmaschine eingestellt. Solange diese hässliche Flagge bei google zu sehen ist, werde ich den Dienst einer anderen Suchmaschine nutzen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: