Android-Update: Google bringt den Dezember zurück

Das kam gerade noch rechtzeitig: Google hat ein Update veröffentlicht, mit dem die aktuelle Version 4.2 des Mobilbetriebssystems Android den Monat Dezember wieder korrekt anzeigt. Allerdings profitieren nicht alle Anwender davon - zumindest nicht sofort.

Android-Logo: Per Softwareaktualisierung wieder zwölf Monate in der Kontakte-App Zur Großansicht
REUTERS

Android-Logo: Per Softwareaktualisierung wieder zwölf Monate in der Kontakte-App

Jetzt können auch Android-Nutzer Weihnachten feiern. Bei der kürzlich veröffentlichten Version 4.2 des Betriebssystems, Codename "Jelly Bean", hatten die Programmierer einen Fehler in der Kontakte-App übersehen. Wer Termine für den Dezember festlegen wollte, scheiterte: Das Programm sprang vom November sofort in den Januar. Die Google-Entwickler gelobten, das Problem umgehend zu beheben.

Zwei Wochen später ist es nun so weit, Google hat am 27. November damit begonnen, ein Android-Update mit der Versionsnummer 4.2.1 auszuliefern. Das gut ein Megabyte große Software-Päckchen bringt den Dezember auf die Geräte zurück. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass noch eine Reihe weiterer Fehler bereinigt wird, denn üblicherweise veröffentliche Google keinen Patch, der sich nur auf ein einziges Problem beziehe, mutmaßt Android Police. Die Liste der Dateien, die von dem Update verändert werden, umfasse unter anderem die Bluetooth-Software und die Sprachsteuerung Voice Search.

Offenbar verteilt Google die aktualisierte Software nach und nach auf Geräte, auf denen Android 4.2 bereits läuft. Anwender berichten davon, das Update auf Nexus-4-Smartphones, sowie den Tablets Nexus 7 und Nexus 10 installiert zu haben. Das gilt auch für Nexus-Nutzer in Deutschland. Bis die neue Android-Fassung auf allen fraglichen Geräten angekommen ist, könnten durchaus noch einige Tage vergehen.

Die Ursache für das Problem soll ein banaler Zählfehler in der Datumsverwaltung von Android 4.2 gewesen sein. Mal zählte diese die Monate von 0 bis 11 durch, mal von 1 bis 12. Im Resultat kam die Software durch diese unterschiedlichen Zählsysteme derart durcheinander, dass in der Kontakte-App der Dezember unterschlagen wurde.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
moev 28.11.2012
Wobei dank der Android-Updatepolitik weniger als 3% der Android-User überhaupt erst in den "Genuß" dieses Fehlers gekommen sind.
2. updates für alle!
thseeling 28.11.2012
... und jetzt müssten die Hersteller von verbastelten Android-Versionen (Samsung, HTC ganz vorne, auch LG, Sony, ...) mal langsam in die Pötte kommen und das besser modularisieren, damit die Updates schneller auf die ausgelieferten Geräte kommen. Und vor allem, dass der Wille da ist, zu den verkauften Geräten noch Updates zu liefern. Sonst könnten nämlich die Käufer langsam unwillig werden, bei der nächsten Kaufentscheidung überhaupt noch Geräte von solchen Herstellern zu kaufen, die man nicht updaten kann. Für mich ist die Entscheidung schon klar: ich kaufe nur noch die Nexus-Geräte ohne Hersteller-"Erweiterungen" und Apps, die man nicht löschen kann.
3.
Der Meyer Klaus 28.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDas kam gerade noch rechtzeitig: Google hat ein Update veröffentlicht, mit dem die aktuelle Version 4.2 des Mobilbetriebssystems Android den Monat Dezember wieder korrekt anzeigt. Allerdings profitieren nicht alle Anwender davon - zumindest nicht sofort. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-android-update-bringt-den-dezember-zurueck-a-869735.html
Und was hat die Kontake-App mit Terminen zu tun? Also wieder nur Bullshit im Artikel. Wow. Termine waren gar nicht betroffen. Nur die Daten die man einem Kontakt hinzufügt (Geburtstag, Jahrestag etc.).
4.
moev 28.11.2012
Zitat von thseeling... und jetzt müssten die Hersteller von verbastelten Android-Versionen (Samsung, HTC ganz vorne, auch LG, Sony, ...) mal langsam in die Pötte kommen und das besser modularisieren, damit die Updates schneller auf die ausgelieferten Geräte kommen. Und vor allem, dass der Wille da ist, zu den verkauften Geräten noch Updates zu liefern. Sonst könnten nämlich die Käufer langsam unwillig werden, bei der nächsten Kaufentscheidung überhaupt noch Geräte von solchen Herstellern zu kaufen, die man nicht updaten kann. Für mich ist die Entscheidung schon klar: ich kaufe nur noch die Nexus-Geräte ohne Hersteller-"Erweiterungen" und Apps, die man nicht löschen kann.
Deren Geräte haben ja das Update das diesen Fehler bracht nie erhalten. Daran mangelt es. Dürfte den meisten nicht mal auffallen. Über 50% laufen auf 2.3, es gibt quasi eine "Massenapp" die nicht 2.3 kompatibel ist. Solange die Leute telefonieren, whatsappen und ein bißchen Facebookappen können kümmert sie die Version nicht. 99% kennen die Version die auf ihren gerät läuft nicht mal. Wenn Google auch mal untere Mittleklasse Smartphones einer handlichen Größe (nicht mehr als 4 Zoll) anbieten würde, dann würde ich das vielleicht auch. Aber das Nexus 4 ist mir a) zu gross und b) zu Oberklasse mit Leistungsreserven die ich auf nem Smartphone niemals abrufen würde
5.
spatenheimer 28.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDas kam gerade noch rechtzeitig: Google hat ein Update veröffentlicht, mit dem die aktuelle Version 4.2 des Mobilbetriebssystems Android den Monat Dezember wieder korrekt anzeigt. Allerdings profitieren nicht alle Anwender davon - zumindest nicht sofort. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-android-update-bringt-den-dezember-zurueck-a-869735.html
Ist doch eigentlich nicht so schlimm. Android 4.2 läuft vermutlich auf ungefähr drei verschiedenen Androidmodellen, der Rest hat noch 2.5.9, 3.2.7, 3.3.1, 3.5.2, 3.7.7, 3.8.0, 3.9.2, 4.0.1, 4.0.2, 4.1.1, und 4.1.3 installiert und wird in absehbarer Zeit sowieso keinerlei Updates erhalten, da die Hersteller besseres zu tun haben, also Smartphones zu supporten, die älter als 3 Monate sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Android
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.