Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Loon: Google-Ballon verursacht Stromausfall

Google-Loon-Ballon (Archivbild): Stromausfall in US-Kleinstadt Zur Großansicht
AFP

Google-Loon-Ballon (Archivbild): Stromausfall in US-Kleinstadt

Landepanne beim Programm Loon: Im US-Bundesstaat Washington ist ein Google-Ballon an Hochspannungsleitungen gekommen. Die Folge: Einige Anwohner hatten in den Morgenstunden keinen Strom mehr.

Im US-Bundesstaat Washington ist ein Google-Ballon gegen Hochspannungsleitungen geflogen. Der Zwischenfall, der in der Umgebung einen Stromausfall verursachte, ereignete sich in der Nähe der Kleinstadt Harrah. Die Zeitung "Yakima Herald Republic" hatte bereits Samstag über den Vorfall berichtet, Google hat das Geschehen jetzt bestätigt.

Der Ballon sei mit Genehmigung der US-Luftfahrtbehörde FAA unterwegs gewesen, heißt es bei "NBC News". Google habe ein eigenes Team, das sich ums Bergen gelandeter Ballons kümmert. Laut des Berichts in der "Yakima Herald Republic" war auch die Landung mit der FAA abgesprochen. Vom Stromausfall war der Zeitung zufolge eine "kleine Zahl" von Häusern betroffen. Gegen sechs Uhr morgens sollen alle Folgen der Landung wieder beseitigt worden sein.

Abgesehen von Start und Landung sind die Google-Ballons ungefähr in doppelter Höhe wie Flugzeuge unterwegs. Die Höhe wird dabei so angepasst, dass die Ballons von Stratosphärenwinden mit passender Windrichtung und Geschwindigkeit angetrieben werden. Die ersten Loon-Tests hatten im Juni 2013 in Neuseeland stattgefunden.

Projekt Loon hat das Ziel, abgelegene Regionen mit einem Internetzugang aus der Luft zu versorgen - ein Ziel, das Google auch abseits der Ballons verfolgt. So berichtete das "Wall Street Journal" vor einigen Tagen, dass Google mehr als eine Milliarde Dollar in den Aufbau einer Satellitenflotte investieren will. Im April hatte das Unternehmen bereits den Kauf des Drohnenherstellers Titan Aerospace bekannt gegeben.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
googlefanboy 04.06.2014
Kann mal passieren. Aber trotzdem ein wichtiges Projekt, dass vielen helfen wird. Go Google! :)
2. Ist gestern ....
curiosus_ 04.06.2014
Zitat von sysopAFPLande-Panne beim Programm Loon: Im US-Bundesstaat Washington ist ein Google-Ballon an Hochspannungsleitungen gekommen. Die Folge: Einige Anwohner hatten in den Morgenstunden keinen Strom mehr. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-ballon-unfall-beim-projekt-loon-bestaetigt-a-973266.html
... in China nicht auch ein Sack Reis umgefalllen? Der Bericht fehlt hier.
3.
c.PAF 04.06.2014
Zitat von sysopAFPLande-Panne beim Programm Loon: Im US-Bundesstaat Washington ist ein Google-Ballon an Hochspannungsleitungen gekommen. Die Folge: Einige Anwohner hatten in den Morgenstunden keinen Strom mehr. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-ballon-unfall-beim-projekt-loon-bestaetigt-a-973266.html
Ist das ein Scherzbeitrag? Ein paar Häuser haben ein paar Stunden keinen Strom gehabt? So etwas passiert in Deutschland täglich! Warum wird darüber nicht berichtet? Bestimmt hat einer der Anwohner im Moment des Stromausfalls gerade google genutzt oder den Akku seines Apple geladen, sodaß auch hier eine gewisse Wichtigkeit zu erkennen wäre...
4. yoooh
geotie 04.06.2014
Zitat von googlefanboyKann mal passieren. Aber trotzdem ein wichtiges Projekt, dass vielen helfen wird. Go Google! :)
Noch einer der an die Gemeinnützigkeit des Unternehmens glaubt.
5. Hochspannungsleitung?
-anger- 04.06.2014
und dann sind nur wenige Leute betroffen, da passt was nicht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: