Netzwelt-Ticker: Google staucht den Kölner Dom

Von

Köln schäumt: In Googles "Weltwunder"-Schau ist der Dom verkrüppelt, und das ist offenbar nicht so einfach zu beheben. Außerdem im Überblick: Staatsanwälte finden die Megaupload-Datenbanken zu groß, und Donald Ducks Datenbank wurde gehackt.

Google Weltwunder: Kölner Dom, leicht gekürzt Fotos
Google

Ende Mai klopften sich die Google-Macher kräftig auf die Schultern, als sie ihr Kulturprojekt "World Wonders" herausbrachten, das 132 herausragende (Natur-)Denkmäler in 18 Ländern mit Street-View-Technik weltweit zugänglich machen soll. Zum den gezeigten Sehenswürdigkeiten gehört auch das Weltkulturerbe Kölner Dom. Allerdings bekommen Besucher des Angebots nur eine merkwürdig gestauchte Version der gotischen Kathedrale zu sehen. Zudem besteht die Frontansicht aus stümperhaft zusammengefügten Einzelaufnahmen. In der Domstadt erhob sich sofort ein Sturm der Entrüstung. Der Kölner "Express" zeigte die Aufnahmen der Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner, und die war entsetzt: "Das ist ja furchtbar, einfach grauenhaft! Wenn man den Menschen die Wunder der Welt nahebringen will, sollten die Abbildungen auch etwas mit der Wirklichkeit zu tun haben." Die Chefin der Kölner Dombauhütte will dem Suchmaschinenbetreiber nun einen gesalzenen Brief schreiben.

Grund für den verhunzten Dom sind die engen Straßen in seiner Umgebung. Das Bauwerk war schlicht zu hoch, als dass es Googles Kamerawagen auf eine Aufnahme bekommen hätten. Google-Deutschland-Sprecher Stefan Keuchel konnte nur halb zur Beruhigung beitragen. Das Projekt werde weiter ausgebaut, neue Weltwunder würden veröffentlicht: "Wir hoffen, dass wir im Zuge eines solchen Updates bald auch den Kölner Dom in seiner echten ganzen Pracht zeigen können", so das Versprechen. Heißt im Klartext, dass Google derzeit daran scheitert, was Tausenden Hobbyknipsern jeden Tag gelingt. Um das noch einmal überdeutlich zu machen, rief das WDR-Lokalfernsehen am Dienstag seine Zuschauer auf, ihre Fotos vom Kölner Dom auf der Sender-Webseite hochzuladen. Schon bald waren Dutzende Bilder aus allen Perspektiven zu sehen und vor allem: Der Kölner Dom sieht dort ganz unzerknautscht aus.

Megaupload-Datenbanken "zu groß" für Staatsanwaltschaft

Der an Überraschungen nicht arme Prozess der amerikanischen und neuseeländischen Behörden gegen den stillgelegten File-Hoster Megaupload ist um ein Volte reicher. Erst letzte Woche hatte ein Bezirksrichter in Auckland die Staatsanwaltschaft dazu verdonnert, innerhalb von drei Wochen Beweismaterial vorzulegen, das die erhobenen Vorwürfe von Urheberrechtsverletzungen gegen Megaupload untermauert. Dieser Zeitraum reiche auf keinen Fall aus, erklärte nun die neuseeländische Staatsanwaltschaft, die verordnete 21-Tage-Frist sei "unrealistisch". Kronanwalt Fergus Sinclair verwies darauf, dass selbst das FBI an der schieren Größe der Server gescheitert sei. Megaupload habe beim Dienstleister insgesamt 18 der Speicherzentren gemietet, doch die Datenmengen seien so riesig gewesen, dass das FBI nur das Material von zweien hätte kopieren können.

Quickoffice gehört jetzt zu Google

Besitzer von iPhones kennen die mobilen Office-Lösungen von Quickoffice genauso wie Android-Nutzer oder Anwender von HPs WebOS oder Symbian. Angeblich ist die Software auf über 300 Millionen Geräten installiert. Nun hat Google das texanische Unternehmen aufgekauft, das Programm wird enger ins hauseigene App-Angebot eingebunden. Die Quickoffice-Angestellten werden unter dem neuen Dach weiterbeschäftigt, verkündete Google-Direktor Alan Warren im Unternehmensblog.

Auch das noch:

  • Piraten arbeiten an der eigenen Demontage. Als ob der ständige Zoff in der Piratenpartei nicht schon genügt, hat der Parteivorstand nun eine ironisch gemeinte Beschlussvorlage online gestellt, die bei näherem Hinsehen ziemlich albern wirkt. Es solle einen neuen Geschäftsbereich "Schuld" geben, Begründung: "Schuldige werden immer gebraucht. Durch die Festlegung per Geschäftsverteilung lassen sich außerdem die rituellen Beschimpfungen besser konsolidieren." Das Echo ist nicht unbedingt positiv. Mitinitiatorin Julia Schramm fand zwar, der Antrag habe sich "gelohnt", andere empfehlen der Partei hingegen "einen ganzen Haufen an Supervision. Am besten täglich". Das scheint inzwischen auch den Verantwortlichen in Berlin zu dämmern. Der Antrag wurde wieder zurückgezogen.
  • Der Trololo-Mann ist tot, doch die Erinnerung an ihn wird weiterleben. Damit das auch so bleibt, haben die Dorfväter von Rajewski, einem 20.000-Einwohner-Ort in Baschkortostan, entschieden, eine Straße nach dem einstigen Sowjet-Sänger zu benennen. Allerdings mit seinem richtigen Namen, Eduard Khil.
  • Donald Ducks Datenbank gehackt. Die Login-Daten von 24.000 Fans von Micky Maus und Donald Duck gerieten am Montag in die Hände von Hackern. Das Ziel der Attacke war die Webseite zur "Lustiges Taschenbuch"-Reihe. Der Ehapa-Verlag rät nun allen Betroffenen, schleunigst das Passwort zu ändern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte...
hauptsache_dagegen 06.06.2012
Kein anderes Unternehmen schafft es, einen derart großen Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu kreieren, wie Google. Soll heißen: Außer der Suchmaschine funktioniert gar nix reibungslos; es geht bei Google immer nur darum, herzuzeigen, was man vermeintlich kann. Reibungslos läuft dann selten was...
2.
cor 06.06.2012
Zitat von hauptsache_dagegenKein anderes Unternehmen schafft es, einen derart großen Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu kreieren, wie Google. Soll heißen: Außer der Suchmaschine funktioniert gar nix reibungslos; es geht bei Google immer nur darum, herzuzeigen, was man vermeintlich kann. Reibungslos läuft dann selten was...
Dann erzählen Sie doch mal, welches Unternehmen einen besseren Kartendienst + Streetview kostenlos zur Verfügung stellt? Ausserdem mögen Sie bitte erklären, was beispielsweise beim Chrome, Android OS oder Google Earth Ihrer Meinung nach nicht reibungslos läuft. Egal. Ich stempel Ihren Kommentar Einfach mal als Google-Bashing ohne Argumente ab.
3.
darksystem 06.06.2012
Zitat von sysopGoogle Köln schäumt: In Googles "Weltwunder"-Schau ist der Dom verkrüppelt, und das scheint nicht so einfach zu beheben sein. Außerdem im Überblick: Staatsanwälte finden die Megaupload-Datenbanken zu groß, und Donald Ducks Datenbank wurde gehackt. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,837277,00.html
Soso... es wird also um mehr Zeit gebeten echte Beweise gegen Megaupload vorzulegen? Seltsam, normalerweiße macht man das VOR einer Festnahme/Stillegung etc. und nicht erst wenn es der Anwalt der Gegenseite fordert. Je mehr von solchen Pannen öffentlich werden desto offensichtlicher wird es das dort massiv Unrecht begangen wurde (Ja, MU und MV basierten auf Urheberrechtsverletzungen, aber nur "weil das jeder zweite so sieht" rechtfertigt das nicht Unrecht mit Unrecht zu vergelten). Der Prozess gegen MU wird scheitern.
4. optional
Stopfer 06.06.2012
Mmmmh, also eigentlich liefern die von Google eingesetzten Kameras ja ein sphärisches Bild, ziegen also auch Dinge senkrecht über der Kamera. Außerdem: wäre das mit der Höhe tatsächlich so ein Problem, dann frag ich mich, wie Google andere "Weltwunder" mit gewisser Bauhöhe (z.B. Eiffelturm) darstellen will.
5. angemessene Darstellung
herrwurlstein 06.06.2012
als ich finde dieSymbolkraft dieser Interpretation des Domes irgendwie angemessen. Einen Haufen Geklump als Symbol für den Katholizismus, wo ist das Problem?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.