Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Test: Google blendet Werbebanner auf Suchseite ein

Google-Logo in Toronto: Der Online-Werbekonzern testet Werbebanner an US-Kunden Zur Großansicht
REUTERS

Google-Logo in Toronto: Der Online-Werbekonzern testet Werbebanner an US-Kunden

Bricht Google ein acht Jahre altes Versprechen, niemals Werbebanner in seinen Suchergebnissen zu zeigen? Google hält sich bedeckt und spricht von einem begrenzten Experiment.

Vor acht Jahren gab die damalige Google-Vizechefin Marissa Mayer ein Versprechen ab: Das Werbeunternehmen werde weder auf seiner Homepage noch in den Suchergebnissen jemals Reklamebanner zeigen. Möglicherweise gilt diese Zusage nicht mehr. Der Fachdienst "SearchEngineLand" berichtet, das Google derzeit die Einblendung großer Werbebanner auf Ergebnisseiten zu bestimmten Suchbegriffen einblendet.

Eine Web-Marketing-Firma hatte via Twitter einen entsprechenden Screenshot verbreitet. Auf dem ist in Verbindung mit dem Suchbegriff "Southwest Airlines" eine Anzeige der Airline mit überbreitem Foto zu sehen.

Allerdings, so ein Google-Sprecher, handele es sich dabei nur um "ein kleines Experiment", das derzeit ausschließlich auf dem US-Markt stattfinde. Im Weiteren habe Google wissen lassen, von dem Test mit Reklamebildern seien weniger als fünf Prozent der Suchanfragen betroffen, so "SearchEngineLand". Der Konzern arbeite dazu mit 30 Anzeigenkunden zusammen, darunter unter anderem einem Anbieter für Haushaltswaren und einer Fluggesellschaft.

Gegenüber "Cnet" bezeichnete Google das Experiment als "sehr begrenzt". Möglicherweise, so der Fachdienst weiter, fasse Google die Testreihe gar nicht als Verstoß gegen die 2005 gemachte Zusage auf. Bereits Anfang Juni hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es seinen Werbekunden nun die Möglichkeit bietet, auf Suchanfragen bezogene Anzeigen mit sogenannten Bilderweiterungen zu versehen.

Es sei nun die Frage, ob es sich bei den derzeit testweise gesichteten Bildern um Bannerwerbung handele. Gelten schon Fotos in der vollen Breite einer Webseite als Banner? Oder doch erst, wenn sie "verrückt, glitzernd und knallbunt sind und um die Seite flattern und aufpoppen", wie es Mayer 2005 formulierte?

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
spon-facebook-1293013983 24.10.2013
Die Büchse der Pandora ist geöffnet.
2. Der totale Google Kapitalismus!
dannyandy 24.10.2013
Es war nur eine Frage der Zeit, bis Google auch auf der Startseite platziert! Gott sei Dank gibt es Werbeblocker! Bedenklich ist die Situation für Android Handys und Tablets, da der Google Playstore keine Werbeblocker mehr anbietet und mit Systemstörungen auf fremde Werbeblocker reagiert!
3. Nur die Adabeis
bestopa 24.10.2013
Na, dann werden nur noch die dabei sein, die sowieso überall dabei sind. Eine Art Auslese, nach dem Motto: die Schlauen mit Köpfchen (NICHT mehr) - die Doofen ins Töpfchen...
4. Go duck!
movfaltin 24.10.2013
Duck go!
5. *Gähn*
EvilGenius 24.10.2013
Nun ja, ich benutze schon länger kein Google mehr und wenn ichs täte, würde mein Werbeblocker die Banner rausfiltern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: