Digitale News SPIEGEL-Verlag und weitere Verlage schließen sich Googles Initiative an

Gemeinsam mit acht Verlagen hat Google die Digital News Initiative gegründet: 150 Millionen Euro sollen in journalistische Innovationen fließen. Jetzt haben sich weitere Häuser angeschlossen. Auch der SPIEGEL-Verlag ist dabei - die Berichterstattung bleibt selbstverständlich unabhängig.

Google-Logo: Das Geld fließt nicht an die Mitglieder der Initiative
REUTERS

Google-Logo: Das Geld fließt nicht an die Mitglieder der Initiative


Die Nachricht hatte vor zwei Tagen für Aufsehen gesorgt: Google investiert 150 Millionen Euro und will gemeinsam mit Verlagen und Medienhäusern an der Zukunft des digitalen Journalismus arbeiten. Acht Verlage aus Europa hatten dafür gemeinsam mit dem Internetkonzern die sogenannte Digital News Initiative (DNI) gegründet, aus Deutschland auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Die Zeit". Innerhalb weniger Tage ist das Bündnis nun gewachsen.

Neu beigetreten sind in Deutschland der SPIEGEL-Verlag, die "Süddeutsche Zeitung", "Der Tagesspiegel", die "Bauer Media Group", die "Neue Osnabrücker Zeitung", "Golem.de" und das "Netzwerk Medientrainer". Auch in anderen europäischen Ländern sind neue Mitglieder hinzu gekommen, etwa die "Neue Zürcher Zeitung" in der Schweiz.

Die genannten Millionen von Google fließen allerdings nicht an die Mitglieder der Initiative. Die Mitglieder entscheiden lediglich gemeinsam, welche Projekte gefördert werden sollen. Um eine finanzielle Förderung können sich alle Medienschaffenden mit einem innovativen Produkt bewerben, eine Mitgliedschaft in der DNI spielt dabei keine Rolle.

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE haben sich entschlossen, der DNI beizutreten, "um auf Augenhöhe mitreden und mitentscheiden zu können", erklärt SPIEGEL-ONLINE-Geschäftsführerin Katharina Borchert. "Es gibt Themen in der Produktentwicklung, bei denen die Medienbranche von einem engeren Austausch mit Google profitieren kann. Wir haben bereits in der Vergangenheit an verschiedenen Stellen konstruktiv mit Google zusammengearbeitet und stellen das jetzt auf eine breitere Basis."

Auf die journalistische Unabhängigkeit des Hauses und die Berichterstattung über Google hat das Mitwirken an der Initiative selbstverständlich keinen Einfluss. "Wir werden dieses Projekt mit derselben kritischen Grundhaltung begleiten, die unsere gesamte Berichterstattung auszeichnet - auch gegenüber Google", sagt SPIEGEL-ONLINE-Chefredakteur Florian Harms.

juh



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doctoronsen 30.04.2015
1. Echt jetzt?
Google greift in die Portokasse und schon fällt den deutschen Verlagen endlich ein, wie man das Internet wirtschaftlich vernünftig nutzen kann - 20 Jahre nach seinem Durchbruch? Das wird nix, fürchte ich. Sonst wär's schon längst was.
Freidenker10 30.04.2015
2.
Ich gehe mal davon aus, dass sich der SPIEGEL nicht kaufen lässt, oder? Diese ganze Initiative riecht mir doch stark nach Bestechung! kurz bevor die EU Google sanktionieren will, kauft man sich die Medien um das ganze noch drehen zu können... Sollte sich die Berichterstattung beim SPIEGEL die nächste Zeit auffalend positiv für Googel ändern, wäre der SPIEGEL für mich leider erledigt!
allessuper 30.04.2015
3. die Berichterstattung bleibt selbstverständlich unabhängig.
Wollen Sie nicht einfach unter die Satiriker und Kabarettisten gehen?
Featherduster 30.04.2015
4.
zumindest unabhängig von der Motivation die Politik unter Druck zu setzen, um Bürgerinteressen zu realisieren.
albert schulz 30.04.2015
5. Kinderkram
Die Abhängigkeit gibt es seit Jahren. Das konnte nicht mal ein Blinder mit Krückstock übersehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.