Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erster Versuch: Google-Brille taugt nicht zum Autofahren

Google Glass: Für Autofahrer zunächst offenbar nicht zu gebrauchen Zur Großansicht
REUTERS

Google Glass: Für Autofahrer zunächst offenbar nicht zu gebrauchen

Wer mit Google Glass ein Auto steuert, ist offenbar ein Sicherheitsrisiko: Bei einem Versuch schnitten Fahrer mit Datenbrille ähnlich schlecht ab wie Handynutzer. Google arbeitet schon an einer Lösung.

Wer mit einer Google-Brille hinter dem Steuer eines Autos sitzt, könnte genau so gut während der Fahrt an seinem Handy herumspielen. Das ist, grob gesagt, das Ergebnis eines Versuchs der University of Central Florida. Die Forscher haben die Reaktion von 40 Personen getestet, dabei wurden plötzliche Vollbremsungen simuliert.

Ersten Erkenntnissen zufolge sind Datenbrillen wie Google Glass genauso gefährlich wie die Nutzung von Handys hinter dem Steuer. Die Nutzung von Telefonen ist fast überall während des Fahrens verboten, weil dadurch die Gefahr von Unfällen deutlich ansteigt.

Die Lösung? Selbstfahrende Autos! Auch daran arbeiten Google und andere Hersteller bereits. Für Kalifornien gab es jüngst eine Zulassung der autonomen Gefährte für alle Straßen.

ore/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Lösung ...
CMES 26.09.2014
... liegt darin, sich einfach auf's Autofahren zu konzentrieren und während der Fahrt weder zu telefonieren noch irgendwelche Daten und SMS abzufragen. Es braucht keine "Lösung" mit einer neuen technischen "Innovation".
2.
Frank Zi. 26.09.2014
Gibt es eigentlich die Blitzer.de App auch schon für die Google Glass Brille?
3. Du liebe Güte...
oliverkremer 26.09.2014
Wie wäre es zur Abwechslung mal mit selbstdenkenden Menschen. Lasst die doofe Brille einfach weg; ist billiger.
4. alles eine Frage des Trainings
p2063 26.09.2014
40 Personen, die vermutlich vorher noch nie Kontakt mit einer Datenbrille wie der Glass hatten? Eventuell noch nicht mal besonders technikaffin sind? Völlig klar, dass man in dem Fall überfordert und abgelenkt ist! Was will uns der Artikel denn sonst überhaupt sagen? Noch weniger Information und noch weniger Belege dafür hätte man nicht unter bringen können... Je nach Gewöhnungsgrad, Design des Userinterfaces und Art der eingeblendeten Information kann die Datenbrille vermutlich sogar eher nützlich sein.
5. Das wird immer schräger
mensch_dritter_klasse 26.09.2014
Google übernimmt hier das Denken für die Menschen. Und ich wundere mich, warum die Leute auf diesem Planeten zunehmend dümmer werden und etliche schon völlig verblödet sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: