Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenbrille im Straßenverkehr: Autofahrerin will Google-Glass-Knöllchen anfechten

Cecilia Abadie: Sind kalifornische Gesetze zu alt für moderne Technik? Zur Großansicht
AP

Cecilia Abadie: Sind kalifornische Gesetze zu alt für moderne Technik?

Weil sie beim Autofahren die Datenbrille Google Glass getragen hat, bekam eine kalifornische Software-Entwicklerin einen Strafzettel. Doch die Strafe will sie nicht akzeptieren und kritisiert. Nach ihrer Meinung müssen die Verkehrsregeln der US-Bundesstaaten aktualisiert werden.

Hinken die Verkehrsregeln in den USA dem technischen Fortschritt hinterher? Wenn es nach Cecilia Abadie geht, dann schon. Die US-Bürgerin will offenbar in Berufung gehen, weil ein Polizist ihr einen Strafzettel verpasst hat. Der Grund für das Knöllchen: Cecilia Abadie hatte am Steuer die Datenbrille Google Glass getragen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Demnach sei sie "ziemlich sicher", dass sie die Strafe anfechten werde. "Das Gesetz ist nicht eindeutig, die Gesetze sind sehr veraltet", sagt Abadie. Die Datenbrille lenke den Fahrer nicht mehr ab als ein Navigationsgerät.

Cecilia Abadie ist wohl die erste Autofahrerin, die für das Tragen von Google Glass beim Autofahren einen Strafzettel bekommen hat. Nach dem Zwischenfall hat sie beim sozialen Netzwerk Google+ um rechtlichen Rat gebeten. Sie schreibt: "Ist es illegal Google Glass beim Fahren zu tragen oder hat der Polizist unrecht?" Nach eigenen Angaben sei die Brille schließlich nicht aktiviert gewesen, als sie fuhr. "Glass war nicht eingeschaltet und ich benutze sie ganz ehrlich nicht oft beim Fahren, trage sie aber", schreibt sie.

Zunächst hatte die Polizei die Fahrerin nicht wegen der Datenbrille angehalten, sondern weil Cecilia Abadie zu schnell gefahren war. Erst später bemerkte der Polizist die Datenbrille und notierte den Verstoß auf dem Strafzettel mit den Worten: "Fahren mit einem Monitor, der sichtbar für den Fahrer ist." Tatsächlich ist es in Kalifornien verboten, während der Fahrt irgendeine Form von Bildschirm zu betreiben, der Videos anzeigt. Ausgenommen sind lediglich ins Fahrzeug eingebaute Displays wie die Anzeige eines Navigationsgeräts. Aber auch nur dann, wenn das Gerät jegliche Videofunktion während der Fahrt automatisch unterbindet.

In einigen US-Bundesstaaten wie West Virginia und Arizona werden laut "Wired" bereits Gesetzesvorschläge verhandelt, die ganz konkret verbieten Google Glass beim Autofahren zu tragen. Google selbst rät in den FAQ der Datenbrille, die Gesetze der einzelnen Bundesstaaten genau zu lesen. Der Suchmaschinenriese weist darauf hin, dass die meisten US-Staaten ein Gesetz erlassen haben, das es verbietet, mobile Geräte während der Fahrt zu benutzen. Google empfiehlt: "Verletzt euch und andere nicht, indem ihr euch vom Straßenverkehr ablenken lasst."

jbr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ralf_si 01.11.2013
Zitat von sysopAPWeil sie beim Autofahren die Datenbrille Google Glass getragen hat, bekam eine kalifornische Software-Entwicklerin einen Strafzettel. Doch die Strafe will sie nicht akzeptieren und kritisiert. Nach ihrer Meinung müssen die Verkehrsregeln der US-Bundesstaaten aktualisiert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-glass-im-strassenverkehr-autofahrerin-will-knoellchen-anfechten-a-931223.html
Wie ich Google-Produkte-Nutzer kenne... (um es höflich zu beschreiben) kein Geld mehr für andere Dienstleister...
2. Strafe ist richtig
Malshandir 01.11.2013
Also diese Frau ist nun echt dreist. Gefährdet andere und nutzt solche Produkte, die Sie garantiert ablenken und nun nicht dafür einstehen.
3. optional
Der Meyer Klaus 01.11.2013
Ist es in den USA nicht aus so das die Gesetze gelten die zur Tatzeit golten und nicht irgend welchen Änderungen? In DE darf man ja auch kein Handy bedienen während der Fahrt, selbst wenn man es in dem Moment als Navi benutzt...
4. Garmin bietet
felisconcolor 01.11.2013
ein Gerät an, welches die Navigationsdaten eines Navis oder Smartphones in die Windschutzscheibe einspiegelt. Nennt sich auch HUD head up display. DAS müsste dann auch verboten sein.
5.
NeZ 01.11.2013
Sorry, aber das ist die Zukunft. Ein Navi, das einen Pfeil direkt ins Sichtfeld einblendet? Her damit!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Jörg Breithut sucht von Stuttgart aus nach Themen im Internet. Und schreibt sie dort auch wieder rein.

  • Blog von Jörg Breithut

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: