Boston-Dynamics-Entwicklung Diesen Laufroboter wirft nichts um

Viele Roboter können eher schlecht als recht laufen. Mitunter reicht ja ein kräftiger Schubs, um sie aufzuhalten. Die Google-Tochter Boston Dynamics demonstriert jetzt, wie gut ein Robo-Hund namens Spot selbst Tritten standhält.

Boston Dynamics/ YouTube

Ein am Montag veröffentlichter YouTube-Clip zeigt einen vierbeinigen Roboter mit der Typbezeichnung Spot im Praxiseinsatz. Spot ist eine Entwicklung aus dem Hause Boston Dynamics, einer Tochter des Suchmaschinenkonzerns Google. Spots Bewegungen erinnern in Wahrheit eher an die einer Ziege, sein Name aber spielt auf einen Hund aus einer englischsprachigen Kinderserie an.

Im Video ist Spot zunächst in Gebäudegängen unterwegs, dabei verpasst ihm jemand einen Fußtritt von der Seite. Den Roboter wirft das ein wenig aus der Bahn, er fällt jedoch nicht um. Auf einem Parkplatz setzt es dann einen weiteren Fußtritt, wieder bleibt der Robo-Hund stehen. Außerdem ist zu sehen, wie Spot Hänge und Treppen hochspaziert und neben einem Jogger und weiteren Robotern herläuft.

Boston Dynamics hat über seinen YouTube-Kanal schon mehrfach öffentlichkeitswirksam neue Projekte vorgestellt, darunter Roboter, die besonders gut Lasten schleppen können oder schneller laufen als 100-Meter-Sprinter Usain Bolt. Ende 2013 kaufte Google das Unternehmen. Ein Teil des Geldes für seine Entwicklungen erhält der Roboterhersteller von der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsabteilung des Pentagons.

In einem ähnlichen Video wie dem jetzt veröffentlichten hat Boston Dynamics bereits BigDog seine Geländegängigkeit beweisen lassen. Darin steckte auch dieser wohl bekannteste Laufroboter der Firma einen Tritt weg. BigDog ist mit seinen 110 Kilo schwerer und größer als Spot, der rund 72,5 Kilo wiegt. Das neue Video ist das erste, das Boston Dynamics seit der Übernahme durch Google in seinen YouTube-Kanal hochgeladen hat. Viel Aufmerksamkeit wird das Unternehmen im Juni auf sich ziehen: Dann treten gleich mehrere Atlas-Roboter der Firma im Finale der Grand Robotics Challenge der Darpa an, in der Mehrzweckroboter eine ganze Reihe unterschiedlicher Aufgaben bewältigen müssen, etwa eine Tür von Trümmerteilen befreien oder eine Leiter erklettern.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spon Bob 10.02.2015
1. Da weiß man doch....
in welcher Branche die "süßen Dingelchen" zum Einsatz kommen! :-I
realhirsch 10.02.2015
2. Vielleicht irre ich mich ja - und wirklich wichtig ist es auch nicht,
wirklich wichtig ist es auch nicht, aber der Name "Spot" ist mglw. eher eine Analogie auf die Katze "Spot" von Data in Star Trek. Demnach würde es sich nicht um einen Roboterhund sondern um eine Roboterkatze handeln. Passt auch besser, denn erstens ist Data ein Roboter, zweitens schmeißt eine Katze auch so schnell nix um und sie landet immer auf den Füßen ;-)
rocketsquirrel 10.02.2015
3.
Vielleicht mal einen Blick auf das Datum der Videos werfen, die sind zum Teil uralt, zumindest fürs Internetzeitalter. Davon ab wird dort und auch bei anderen sicher nicht der aktuelle Stand der Technik gezeigt, besonders in Sachen Rüstungsindustrie. Wer dachte, dass "Terminator" Science-Fiction ist...
ykarsunke 10.02.2015
4. nett
jetzt muss er nur noch lernen, die fiesen typen, die ihn in die seite treten, kräftig in die füsse zu beissen. - und an die weltuntergangsmunkler hier: das rad, eine ähnliche erfindung, hat tatsächlich auch schon verwendung in der militärtechnik gefunden!
felisconcolor 10.02.2015
5. so langsam
wird das ja was. bisher bewegten sich die Dinger immer noch wie mit Parkinson auf Speed. Der kann mir dann den Einkauf nach Hause tragen ohne das ich befürchten muss das es mir die Würstchen klaut. Coole Erfindung. Haben will
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.