Suchmaschine: Google will Piratenseiten zurückstufen

Schlechtere Platzierung: Webangebote, gegen die wegen Urheberrechtsverletzungen viele Beschwerden eingehen, will Google in seinen Suchergebnissen künftig herabstufen. Websites wie YouTube, Facebook und Tumblr soll das System aber nicht schaden.

YouTube: Google will bei der Suche Beschwerden wegen Rechtsverletzungen einbeziehen Zur Großansicht
dapd

YouTube: Google will bei der Suche Beschwerden wegen Rechtsverletzungen einbeziehen

Google will in seiner Suchmaschine Webangebote zurückstufen, gegen die viele Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzungen eingehen. Die Google-Suche soll künftig auch berücksichtigen, wie oft Webangebote bereits wegen Urheberrechtsverletzungen gemeldet worden sind.

Diese Beschwerden können von Rechteinhabern eingereicht werden. Nach Überprüfung der Rechtmäßigkeit wird der entsprechende Link aus den Suchergebnissen entfernt. Je häufiger eine Website auf diese Weise auffällt, desto weiter werde sie zurückgestuft, heißt es im offiziellen Google-Blog.

Im Schnitt wird den Löschanträgen derzeit zu 77 Prozent entsprochen, nach Bewilligungsraten von bis zu 97 Prozent in den Vorjahren. Google weist darauf hin, dass diese Maßnahmen keinen Ewigkeitscharakter besitzen: "Wir werden weiterhin 'Widerspruch-Tools' anbieten, so dass jene, die glauben, ihr Inhalt sei zu Unrecht entfernt worden, diesen wieder hergestellt bekommen können."

Ziel dieser Maßnahme ist wohl nicht zuletzt, den Besucherstrom im Netz bei Suchanfragen nach bestimmten Alben, Filmen oder Fernsehsendungen zu legalen Angeboten wie Spotify, Google Play oder eben auch YouTube umzuleiten.

Google kündigt eine besondere Behandlung für Webangebote wie Facebook, Tumblr und Twitter an - Websites, die von Nutzern eingestellte Inhalte verbreiten und bei denen es oft zu Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzungen kommt.

Gegenüber dem Fachblog Searchengineland gab Google an, man werde bei der Herabstufung neben der bloßen Anzahl von Beschwerden auch andere Faktoren einbeziehen. Welche zusätzlichen Faktoren das sind, erläutert Google nicht. Im Ergebnis, so Google gegenüber Searchengineland, dürfte das neue System die Präsenz großer Mitmach-Sites in den Google-Ergebnissen nicht signifikant beeinflussen. Das dürfte neben Tumblr und Twitter auch für Googles Videoplattform YouTube gelten. YouTube ermöglicht es einigen Rechteinhabern, über einen Direktzugang auf der Video-Website, unerlaubt hochgeladene Clips zu sperren.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Becks0815 13.08.2012
Zitat von sysopSchlechtere Platzierung: Webangebote gegen die wegen Urheberrechtsverletzungen viele Beschwerden eingehen, will Google in seinen Suchergebnissen künftig herabstufen. Websites wie YouTube, Facebook und Tumblr soll das System aber nicht schaden.
Falls hier jemand von Google mitliest: Bitte überdenkt das Verhalten noch einmal. Wie toll wäre es, wenn wegen irgendwelcher Kläger (Gema, Sony, Universal) all die tollen Videos nicht mehr auf Platz 1 auftauchen würde, wenn die Videos in dem Land eh gesprrt sind, in dem ich suche. Man kann Raffzähnen nicht besser beikommen als ihrem Wunsch der Sperren in allen Punkten nachzukommen. Vielleicht lernen dann diese Leute endlich, dass es nicht wirklich kundenfreundlich und absatzfördernd ist, wenn man Videoclips von Bands sperrt.
2. Alternativen
MasaGemurmel 13.08.2012
Es gibt alternativen. Werden diese öfter genutzt, werden die Ergebnisse sicher auch noch besser: https://www.ixquick.com/deu/ Und weitere: http://www.heise.de/ct/artikel/Googlehagel-290458.html
3.
meinmein 13.08.2012
Wie heißt es so schön in der Bibel? Alles hat seine Zeit. Die Zeit von Suchmaschine google geht zuende, wenn sich herumspricht, dass sie nicht mehr gut sucht.
4.
Pfeiffer mit drei F 13.08.2012
Wann kommen eigentlich die tollen legalen Angebote im Bereich Video-on-Demand? Geld dafür habe ich eingeplant, aber Angebote wie maxdome überzeugen mit Stereo-Ton, unvollständigen Serien und nur wenigen Medien mit Original-Tonspur ganz und gar nicht. Gehe ich halt weiterhin ins Programmkino um die Ecke.
5. Wäre ja auch noch schöner
dani216 13.08.2012
"....will Google in seinen Suchergebnissen künftig herabstufen. Websites wie YouTube, ... soll das System aber nicht schaden." sich selbst zu schaden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.