Suchtrends 2017 Danach googeln die Deutschen

Welche Fragen und Themen bewegten Deutschland 2017? Google hat nun veröffentlicht, was Nutzer am häufigsten von seiner Suchmaschine wissen wollten. Besonders interessierte die Deutschen ein Großereignis, das 2018 ansteht.

Auslosung der Gruppen für die Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Dezember in Moskau
DPA

Auslosung der Gruppen für die Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 im Dezember in Moskau


"WM Auslosung" ist der Google-Suchbegriff des Jahres in Deutschland. Das Schlagwort zu der Gruppenauslosung des Fußballturniers im kommenden Sommer in Russland verzeichnete 2017 den höchsten Anstieg an Anfragen im Vergleich zum Vorjahresniveau, wie Google am Mittwoch mitteilte.

Auf den Plätzen zwei bis fünf liegen der Google-Metrik zufolge "Bundestagswahl" und "Wahlomat", "iPhone 8" und "Dschungelcamp". Der US-Konzern gab seine Listen bereits zum 17. Mal bekannt, dieses Jahr in über 70 Ländern. Die Auswertung erfolgte zwischen dem 1. Januar und dem 8. Dezember 2017. Konkrete Zahlen, wie häufig ein Begriff abgerufen wurde, oder in welchem Ausmaß er zulegte, hat der Konzern nicht veröffentlicht.

Bei den internationalen Anfragen liegt "Hurricane Irma" auf dem Spitzenplatz, gefolgt von der Digitalwährung "Bitcoin", dem "Las Vegas Shooting" und "North Korea".

US-Präsident und Dschungelcamp-Teilnehmerin

In seinem ersten Amtsjahr verzeichnete US-Präsident Donald Trump bei den Nutzern in Deutschland - wie schon im US-Wahljahr 2016 - den stärksten Anstieg in der Personensuche. Dahinter liegen die deutsche YouTuberin Shirin David und die Dschungelcamp-Teilnehmerin Kader Loth.

Auch der G20-Gipfel im Juli in Hamburg bewegte die Google-Nutzer: Bei den Fragen, die in das Suchfeld eingetippt oder an die Sprachassistenten gestellt wurden, legte unter den Was-Fragen "Was ist der G20-Gipfel?" am stärksten zu. Bei den Warum-Fragen konnte "Warum gegen G20?" punkten. Die Wo-Frage, die in diesem Jahr besonders populär war, lautete dagegen: "Wo hat Manuel Neuer geheiratet?"

Für die Suchtrends wertet Google nicht die allgemein meistgesuchten Begriffe aus, da diese nur eine geringe Aussagekraft über Einzelereignisse im Jahr haben. Schlagwörter wie Wetter oder das TV-Programm werden grundsätzlich häufig genutzt.

Im vergangenen Jahr war "EM 2016" der Suchbegriff des Jahres, gefolgt von "Pokémon Go" und "iPhone 7".

gru/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iimzip 13.12.2017
1. Komische Auswertung...
zB käme ich bei "Wo…?" im Leben nie auf die Idee, zu fragen „Wo befindet sich der Hubraum?“ Noch verwunderlicher: Wurde wohl nur von Steuererklärenden gefragt, da ausschliesslich in den ersten 2 Januar-Wochen relevant. Die (erwartete) Frage nach den Fidget-Spinnern rangiert 1. direkt dahinter (…!) und 2. in den beiden Monaten Mai und Juni, also einem wesentlich längeren Zeitraum. Bei den "Warum-Fragen" war die nach dem Butterpreis fast nur im September aktiv, während die dahinter folgende klassische Luther-Frage „Warum rülpset…“ sich übers ganze Jahr hinzog. Wie gesagt (siehe Überschrift).
hirnspender 13.12.2017
2.
Falls diese Zusatzinformation nicht erwünscht ist, wird sie wohl nicht erscheinen: Pornographische Suchbegriffe sind nicht berücksichtigt, da sie nicht wirklich medienkompatibel sind und eine ganze Anzahl erster Plätze belegen. Nur der Vollständigkeit halber - nicht das jemand meint, wir wären bedeutend weiter als die Primaten :-)
iimzip 13.12.2017
3. Noch lustiger wird es
wenn man sich die Plätze 6-10 zu Gemüte führt: 6. "Wo liegt San Marino?" (Scheint einer der beiden einzig interessanten Staaten zu sein). Und das Highlight auf Platz 10. "Wo können Möwen in Krefeld kostenlos Karussel fahren?" - Gibt es eine Fratzenbuch-Gruppe, die sowas hyped...? (Nach 17:03 jetzt als 2. Versuch)
Hamberliner 18.12.2017
4. Spam-Themen
Aha. Danke für die Information. Damit steht fest, welche Gesprächsthemen man unbedingt meiden sollte, wenn man sich nicht blamieren und andere nicht nerven möchte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.