Einzelhandel Google testet Lieferung am ersten Tag

Während Amazon zur Produktsuchmaschine wird, orientiert sich Google ein Stück weit in Richtung Online-Versand: In den USA testet der Konzern derzeit Möglichkeiten, Einzelhändler beim Verschicken von Waren zu unterstützen.

Google-Logo, Radfahrer: Testlauf mit Lieferservice
REUTERS

Google-Logo, Radfahrer: Testlauf mit Lieferservice


Mountain View - Heute bestellt und am selben Tag ausgeliefert - diesen schnellen Lieferservice erprobt Google seit einiger Zeit gemeinsam mit Händlern. Das Projekt mit dem Namen "Google Shopping Express" soll lokalen Einzelhändlern in den USA Hilfestellung beim Online-Verkauf und der Zustellung am selben Tag bieten. Die Warenauslieferung erfolgt dabei weder über Google noch den jeweiligen Anbieter, vielmehr organisiert Google die benötigten Kurierdienste von dritter Seite. Der aktuelle Testbetrieb laufe seit mindestens einem Monat im Großraum San Francisco, so ein Insider laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Der zuständige Projektleiter sei ein leitender Google-Manager mit langjähriger Erfahrung im E-Commerce. Schon seit längerem ist Google dabei, seine lange Zeit auf die Geschäftsfelder Suchmaschinen und Werbung beschränkten Aktivitäten zu erweitern. Der schnell wachsende Bereich E-Commerce bietet sich für ein Online-Unternehmen besonders an. Damit tritt der Konzern allerdings in Konkurrenz zu bereits zwei in der Branche bestens etablierten Unternehmen, Amazon und Ebay. Scot Wingo, Chef des von Ebay unterstützten ChannelAdvisor, das Kaufleuten beim Online-Handel Hilfestellung gibt, wird mit der Einschätzung zitiert: "Google muss ein Marktplatz werden. Dies ist ein weiterer Schritt."

In den vergangenen Jahren hat Amazon sein Geschäft durch die Aufnahme von Drittanbietern erheblich ausgeweitet. Dies habe dazu geführt, dass Kaufinteressenten auf der Suche nach bestimmten Artikeln immer seltener Googles Suchmaschine befragen würden und sich anstelle dessen gleich bei Amazon umsähen, so Reuters. Während Amazon mittlerweile weltweit mit einer Vielzahl von Logistikzentren vertreten sei, werde Google wahrscheinlich einen anderen Weg gehen und auf die kostenträchtige Errichtung eigener Vertriebsstandorte verzichten. Stattdessen solle ein Netzwerk aus lokalen Einzelhändlern gebildet werden, die wie kleine Logistikzentren arbeiten würden, so Wingo.

Tatsächlich sind erste Meldungen über einen Google-eigenen Postversand schon im vergangenen Jahr aufgetaucht. Die "New York Times" berichtete im Oktober 2012 von einem nichtöffentlichen Test, bei dem Google-Angestellte vom Computer oder Smartphone aus Bestellungen aufgaben und am selben Tage zugestellt bekamen. Schon damals war es offensichtlich, dass der Konzern keine eigenen Warenmagazine oder Versanddienste aufbauen wollte. Vielmehr wurden mehrere Einzelhändler aus San Francisco eingebunden, darunter auch größere Filialisten. Das Modell könne besonders für vom E-Commerce bedrohte Ladengeschäfte die Rettung bedeuten, so die "New York Times".

meu/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vogelskipper 06.03.2013
1. Toll!
Zitat von sysopREUTERSWährend Amazon zur Produktsuchmaschine wird, orientiert sich Google ein Stück weit in Richtung Online-Versand: In den USA testet der Konzern derzeit Möglichkeiten, Einzelhändler beim Verschicken von Waren zu unterstützen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-testet-same-day-delivery-a-887256.html
Und wann kommt dann der Service für die, die heute bestellen, was sie eigentlich schon gestern geliefert haben wollten?;-) Sorry, aber für mich hört sich das danach an, dass bald viele kleine Unternehmen viele Mitarbeiter noch längere Stunden arbeiten lassen müssen, damit die Kunden ihre Waren noch am selben Tag bekommen! Bei gleicher Bezahlung versteht sich natürlich mit der Begründung, dass sonst der Job weg wäre. Irgendwie dekandent. Also ich finde es schon prima, wenn ich etwas bestelle und es zwei Tage später ankommt. Gut Ding braucht eben Weile. Die Kurierfahrer tun mir ja so schon leid, wie würde das bei same day delivery erst werden?
aldifreak 06.03.2013
2. ja und?
Hier in CZ gibt es online Händler bei denen ich wählen kann ob ich meine Ware innerhalb von 90 Minuten, zwei, 5 Stunden oder am naechsten Tag haben will.
protist 06.03.2013
3. Innovationsführer made in USA
Ueber das fuer und Wider mag man sicher streiten. Ich persoenlich wuerde es begrüßen als Kunde, denn oft fehlt die Zeit fuer Einkäufe und Planung. Problematisch sehe ich die Entwickung, dass in Zukunft große Teile des Handels von wenigen Giganten beherrscht wird. Es wird noch viel schneller gehen, als wir es uns vorstellen koennen. Wenn wenige Firmen den Markt unter sich aufteilen wird es kritisch. Die Frage bleibt, warum es die US Unternehmwn sind, die ganz vorne mitmischen und die globalen Trends diktieren...
matthias.mueller 07.03.2013
4. Bei Pizza geht's doch auch
Mich wundert, dass taggleiche Lieferung nicht schon praktiziert wird. Besonders der Einzelhandel hätte hier ein Mittel um gegen reine Onlinemultis zu konkurrieren. Mindestbestellwert drauf, Lieferradius definieren, fertig. Wenn Sich das bei Pizza für 8 Euro betriebswirtschaftlich darstellen lässt, warum dann nicht für Schreibwaren, Medikamente, Schuhe, etc? Warum muss ich meine Hemden von der Wäscherei holen? Bringt sie mir und ihr macht noch mehr Umsatz, weil ihr weitere Wäsche zur Reinigung gleich wieder mitnehmen dürft.
nettermensch 07.03.2013
5. Wieso
stoppt man nicht endlich diesen Wahnsinn ? Kein Mensch braucht - außer evtl. Medikamente - Waren am gleichen Tag ! Das ist Auspressen der untersten Arbeitnehmerkategorien der übelsten Art.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.