Übersetzer Google Translate macht aus Russland Mordor

Aus "Russische Förderation" machte Googles Übersetzungsdienst eine Zeit lang das Schattenreich "Mordor" - wenn man eine Übersetzung aus dem Ukrainischen ins Russische wünschte. Wer dahinter steckt, ist noch offen.  


Eine Fehler von Googles Übersetzungsdienst hat für Aufsehen gesorgt: Wer am Montag den Begriff "Russische Föderation" aus dem Ukrainischen ins Russische übersetzen lassen wollte, bekam vom Programm das Ergebnis "Mordor" geliefert. Und die Bezeichnung Russlands als das finstere Reich aus J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" war nicht der einzige ungewöhnliche Übersetzungsvorschlag.

Wer etwa den Nachnamen des russischen Außenministers Sergej Lawrow ins Übersetzungsfenster eingab, erhielt "trauriges kleines Pferd". Das Wort "Russe" wurde auf ähnliche Weise zu "Besatzer". Der Staatssender "Russia Today" meldete, angeblich seien 24 Stunden bis zur Behebung des Fehlers am späten Dienstagnachmittag vergangen.

Laut "Washington Post" ist unklar, ob womöglich ein Google-Mitarbeiter dahinter steckt oder ob die Ursache eher in einer Hack-Attacke zu suchen ist. In diese Richtung könnte der Umstand deuten, dass pro-ukrainische Aktivisten den russischen Nachbarn regelmäßig mit dem Begriff "Mordor" bezeichnen.

Ein Google-Sprecher sagte laut "Russia Today", Google Translate würde vollautomatisch auf der Grundlage von Hunderten Millionen Vergleichsmustern in Dokumenten arbeiten. Es sei möglich, dass manchmal Fehler durch das System rutschen, doch Google bemühe sich stets um eine baldmöglichste Korrektur.

Nicht der erste systematische Übersetzungsfehler

Während der Vorfall die ohnehin schlechte Stimmung zwischen Russland und der Ukraine nicht verbessert haben dürfte, führte er bei ukrainischen Google-Nutzern zu einiger Heiterkeit. Bei Vkontakte, dem auch in der Ukraine sehr populären sozialen Netzwerk, machten Screenshots vom Übertragungsfehler die Runde, mit Kommentaren wie "Was für eine präzise Übersetzung" oder: "Hier ist die offizielle Übersetzung".

Bereits Anfang November 2015 verursachte Googles Übersetzungsprogramm einigen Ärger. In dieser Zeit veranstaltet die spanische Kleinstadt As Pontes zur Ehren des lokal angebauten Rübstiels regelmäßig ein Gemüsefest. Allerdings kündigte die offizielle Website der Stadt in der englischen Google-Translate-Version ein "Clitoris Festival" an. Offenbar wurde der Pflanzenname verwechselt mit dem gleichlautenden portugiesischen Wort für das weibliche Geschlechtsteil. Zumindest übersetzte das Programm das spanische Wort für Rübstiel, "grelo", konsequent mit "Klitoris", egal, in welchem Zusammenhang.

meu



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.